You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, June 7th 2022, 5:52pm

Typhonium sauromatum - ausgepflanzt in NRW

Hallo zusammen,

ich hatte letztes Jahr ein paar Knollen (5 oder 6) im Garten vergraben (NRW, Bottrop). Die Pflanzen sind dort auch gewachsen und ich habe sie im Winter draußen gelassen. In einem Beet, in dem 3 Knollen waren, ist bisher nix gewachsen. Vor kurzem habe ich es umgegraben (da ich es umgestalte) und habe dabei eine Knolle die gerade am Keimen war gefunden - leider beim Umgraben etwas kaputt gemacht.

An einer anderen Stelle unter einem Busch habe ich ebenfalls ein paar Knollen vergraben und dort treibt eine seit einer Weile aus. Derzeit blüht sie! :-)

19.05.2022:




06.06.2022:






Ein par Knollen hatte ich auch über den Winter in einem Blumenkasten gelassen, teilweise auf der Erde liegen. Die haben den Winter, in dem es mehrfach Frost gab, so dass die Regentonne eine mehrere Zentimeter dicke Eissschicht hatte überlebt. Siehe Bild vom 19.05.2022:





viele Grüße
Martin

PS.: Den Artikel zu der wilden Population in Herten, NRW kenne ich:
https://www.researchgate.net/publication…h_im_Ruhrgebiet



Ebenfalls den zu Dortmund, NRW:
https://www.zobodat.at/pdf/Jahrb-Bochume…1_0267-0269.pdf

2

Tuesday, June 7th 2022, 7:38pm

PS.: Den Artikel zu der wilden Population in Herten, NRW kenne ich:
https://www.researchgate.net/publication…h_im_Ruhrgebiet

Ebenfalls den zu Dortmund, NRW:
https://www.zobodat.at/pdf/Jahrb-Bochume…1_0267-0269.pdf
Leider über 10 Jahre alt und ohne Update.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,322

Location: Uetze

  • Send private message

3

Monday, June 13th 2022, 12:13pm

Hallo Martin,

danke für den Hinweis auf den Artikel zu der "wilden" Population bei Herne - sehr interesant; wenn man die Ortsangabe "Herne (MTB 4409/4/3)" verstehen würde (ich tue es nicht...), könnte man ja sogar einmal nachschauen, ob es die noch gibt....

Happy growing, Bernhard.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,322

Location: Uetze

  • Send private message

4

Monday, June 13th 2022, 1:02pm

update zum Wildbestand in NRW

Hallo Mistkäfer und Hallo Martin,

ich habe den Autor des Artikels, Peter Gausmann, kurz angeschrieben, da seine email-Adresse an der Uni in Bochunm in dem Artikel stand....

Er schrieb:
"Das Vorkommen wuchs an einem Waldrand des Constantiner Waldes in Herne-Constantin (bzw. Herne-Süd), dort, wo die Waldstraße in die Constantiner Straße übergeht. Leider war dieses Vorkommen nur kurzlebig und hielt sich noch drei weitere Jahre nach der Entdeckung bis 2010, bis es erlosch, vermutlich durch die Überhandnahme der nitrophilen Begleitvegetation (v.a. Brennesseln), welche das Vorkommen stark bedrängte."

Insofern muss da niemand mehr nach dem Bestand suchen..... ;-)

Happy growing,
Bernhard.

5

Monday, June 13th 2022, 8:23pm

Hallo Bernhard,

danke für das Nachforschen und Posten des Ergebnisses in diesem thread.

...dann spar ich mir die Fahrt nach Herne und geh ich mit den Kindern woanders wandern! ;-)

viele Grüße
Martin

6

Monday, June 13th 2022, 10:51pm

Bernhard, danke für die Info. Dass der Bestand nicht mehr existiert, hatte ich schon befürchtet, nur hatte ich Verdrängung durch andere Pflanzen als Grund nicht auf Schirm.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,322

Location: Uetze

  • Send private message

7

Tuesday, June 14th 2022, 9:49am

Hallo Mistkäfer,

ich war über die Begründung, dass die von Brennesseln verdrängt wurden, etwas erstaunt, denn auf dem Bild in der Publikation sieht man keine Brennesseln sondern nur Farne und kleine Ahorne auf rel freiem Boden mit viel Laub (hauptsächlich offenbar Buche).
Zudem machen die ja jede Menge Brutknollen, so dass es auch nicht an der Vermehrung scheitern kann.
OK, wenn sich da dann die große Brennessel breit gemacht hat, kann ich mir schon vorstellen, dass die andere Arten unterrdrücken, aber der Standort sieht nach dem Foto nicht danach aus.
Aber das kann ja dennoch später passiert sein.

Oder es war doch der Frost.
Im Februar 2010 war der Winter dort mit -10 / -12 °C doch eher sehr kalt.
Auch Anfang Dezember 2010 war es dort mit bis zu - 15 °C sehr kalt - und das ist für das westliche Münsterland schon extrem; die Winter davor waren eher typisch mild.

Die Daten kann man hier sehen - Herne liegt etwa südlich von Recklinghausen:
https://kachelmannwetter.com/de/messwert…1204-0000z.html

Bei maps kann man den Standort und Umgebung übrigens relativ genau finden:

51°31'24.8"N 7°14'26.0"E
51.523556, 7.240556

Happy growing, Bernhard.

8

Tuesday, June 14th 2022, 10:16am

Das mit der Verdrängung durch Brennnesseln war ja auch nur eine Vermutung, die mit Sicherheit nicht grundlos geäußert wurde.

In diesem Winter haben hier keine übersehene Venosum-Brutknollen die Lagerung in der alten Erde draußen überlebt. Alles was ich bei der Wiederverwendung noch gefunden habe war Matsch. Einzig ein paar Horsfieldii kommen vereinzeln in den Töpfen und Kübeln auf, aber das ist auch deutlich weniger als sonst, wobei, das nicht unbedingt nur am Frost gelegen haben muss.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,322

Location: Uetze

  • Send private message

9

Tuesday, June 14th 2022, 10:27am

Wie waren denn die tiefsten Temperaturen bei Dir diesen Winter?

10

Tuesday, June 14th 2022, 12:34pm

Kann ich leider nicht mit Sicherheit sagen, aber unter -10 °C waren es schon. Auch in den 90l-Kübeln in der Scheune war alles Matsch.

Neobasanit

Trainee

Posts: 143

Location: Dresden OT Langebrück

  • Send private message

11

Wednesday, June 15th 2022, 10:53pm

Ich habe noch viel zu wenige Knöllchen zum Testen im Freien oder im unbeheiztem Gewächshaus.
Es wurde mir aber auch empfohlen zu testen, wo es im Garten geht - spannend ist dies immer.
Aber aus meiner Sicht sind das dann doch herbe Verluste, wenn alles zu Matsch wird - wie oben beschrieben wurde. Auch wenn es ein Feldversuch war... Mein Beileid!
Vermutlich kommt das Testen auch bei mir noch, wenn es zu viel Nachwuchs bei kälteresistenteren Arten gibt.
Bei einigen normalen konjac Knöllchen und Eidechsenwurzen werde ich es auch bald versuchen können.
Eure Berichte sind daher wirklich interessant.

Viele Grüße
Roy

12

Wednesday, June 15th 2022, 11:10pm

Das war kein Feldversuch. Jedenfalls kein gezielter. Es handelte sich nur um übersehene Brutknollen. Davon schmeiße ich eh die meisten auf den Komposthaufen. In diesem Jahr ist es das dritte mal. Das Kleinzeug von IG und der normalen Form ist dort bereits gelandet.

Es ist aber schon ein Unterschied, ob die Knollen frei ausgepflanzt oder im Topf oder Kübel überwintern müssen. Im Topf oder Kübel sind die eher durch Frost gefährdet. Frei ausgepflanzt wäre hier eher die Nässe ein Problem. Da stand in diesem Frühjahr wieder Wasser in den Gärten der Nachbarn und bei uns war die Erde eine wabblige Pampe. Ohne Grasnarbe oben drauf wäre man eingesunken. Man hat aber schon gemerkt, dass man die Grasnarbe besser so wenig wie möglich belastet.

This post has been edited 1 times, last edit by "Mistkäfer" (Jun 15th 2022, 11:16pm)


Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?