You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Thursday, April 25th 2024, 12:49pm

A. asterostigmatus mit Faulstelle & A. carneus Triebspitzen weggegammelt

Hallo,

ja, die Überschrift sagt es schon. Also mir ist ein Topf von A. carneus von dem Regalbrett im Badezimmer (wo ich die noch nicht ausgetriebenen Töpfe aufbewahre) aus 2,5m Höhe abgestürtzt. Erstmal natürlich eine riesen Sauerei. Der Topf hats überstanden, das war schonmal gut. Nach einiger Zeit auch das kleine Knöllchen gefunden und das hatte zwar auch den Sturz überstanden, aber der Austrieb war weggegammelt. Ich hatte das Substrat offenbar zu feucht gehalten. Daraufhin habe ich fast panisch alle Töpfe ausgebuddelt die noch nicht ausgetrieben hatten. Aber glücklicherweise waren so gut wie alle in Ordnung, ausser der zweite A. carneus und ein A. asterostigmatus. Sind A. carneus irgendwie besonders anfällig? Ich hab da nix anders gemacht als bei den anderen Töpfen. Die hatten auch schon Wurzeln gebildet. Der A. asterostigmatus hat seltsamerweise eine weiche Stelle oben an der Seite bekommen, die Knospe selbst war aber in Ordnung. Ich habe das betroffene Gewebe dann entfernt und die Knolle in Chinosol gelegt und danach die Stelle mit Holzkohlepulver bestrichen und warte nun, dass die Stelle abtrocknet.

Meine Frage ist nun: Wann meint ihr kann ich die Kerle wieder einsetzen (passiert ist das am 21.April)? Vor allem den A. asterostigmatus möchte ich nicht zu lange draußen lassen da der voll in den Startlöchern steht. Und kommt bei den A. carneus noch was aus schlafenden Augen oder sind die mehr oder weniger verloren?

Bild 1: A. carneus (im Hintergrund eine A. napalensis Blüte)
Bild 2 & 3: A. asterostigmatus mit der ausgeschälten Stelle


Schöne Grüße,
Julian
Lupus has attached the following images:
  • Amorphophallus carneus.jpg
  • Amorphophallus asterostigmatus (2).jpg
  • Amorphophallus asterostigmatus.jpg

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,621

Location: Uetze

  • Send private message

2

Friday, April 26th 2024, 7:27pm

Hallo Julian,

eventuell hast Du die beiden Arten zu früh getopft und dann zu feucht gehalten.

Beide Arten sollen ja trocken ohne Substrat in der Ruhezeit gehalten werden:
Amorphophallus soil/dormancy list / Substrat / Lagerungsbedingungen / Ruhezeit

Ich habe früher auch öfter Knollen, die Wurzeln trieben, getopft und dann verloren; ich denke, dass die dann zu freucht gehalten wurden, kombiniert mit noch nicht genügend hohen Temperaturen; ich warte inzwischen lieber etwas länger mit dem Topfen, auch wenn schon Wurzelansätze zu sehen sind.

Bei der großen Wunde bei der asterostigmatus würde ich relativ lange warten, bis die richtig trocken ist.

Die carneus haben ja schon gut sichtbar schlafende Augen/Knospen - die könnten sicher austreiben.
Die Knöllchen sehen auch so aus, als ob die oben gut abgetrocknet sind; evtl würde ich aber noch warten, bis eine schlafende Kospe austtreibt.

Viel Glück,
Bernhard.

3

Tuesday, April 30th 2024, 7:35am

Hallo Bernhard,

ja, ich war wohl etwas zu ungeduldig. Ich dachte, dass es mit den relativ hohen Temperaturen wo die Töpfe zum Austreiben stehen, ginge. Tagsüber 25-28°C, nachts 22-24°C. Aber die rel. LF von ~80% hat da wohl auch dazu beigetragen, dass das Substrat Feuchtigkeit gezogen hat. Leicht angefeuchtet hatte ich das Substrat dann später überhaupt nur weil ich ein Mittel gegen Trauermücken ausgebracht hatte.

Ich werde weiter berichten ob etwas zu retten war von den Knollen.


Schönen Gruß,
Julian

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?