Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 844

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. August 2015, 14:16

Amorphophallus albus 'Silver Dragon'

A. albus `Silver Dragon`

Hallo Lei,

da man bei den Steckbriefen ja nicht antworten kann, eine Antwort hier.....

Die Gärtnermeinung, das es sich um einen virusübertragenen Defekt handelt, halte ich für äüßerst spekulativ.

Die Panaschierung sieht eigentlich wie eine typische Chlorophylldefektmutante aus.
Um das zu klären, müßte man genau verfolgen, ob der Defekt sich nur vegetativ, also über Brutarme von albus, "verbreitet" oder ob rein grüne Pflanzen ihn nach Blattlausbefall o.ä. entwickeln.
Bei dem Erscheinungsbild würde ich auf ersteres tippen.

Dagegen spricht natürlich, dass Du das Merkmal nun an weiter weg stehenden Pflanzen gefunden hast.
Kannst Du ausschließen, ob diese neuen Pflanzen mit dem Merkmal nicht doch auf Brutarme der zuvor schon panaschierten Pflanzen zurückgehen?

Happy growing, Bernhard.

2

Donnerstag, 20. August 2015, 18:28

Hallo Lei,

ich habe denselben Farbdefekt bei einer meiner A. dactylifer. Dieser ist spontan aufgetreten. Schädlingsbefall kann ich ausschließen.

Genau erkennen kann man die weissen Stellen auf deinen Bildern nur schlecht, da sie sehr klein sind.

Ich habe jetzt Blattstecklinge gemacht um zu sehen, ob sich dieser Effekt überträgt. Auch bin ich gespannt, ob dieser Effekt im nächsten Jahr wieder auftritt. Ein Ergebnis kann ich noch nicht nennen - die Stecklinge haben gerade erst Wurzeln gebildet.

Ich würde vor einer Namensvergabe erst einmal abklären, ob dieser Farbdefekt, wie bei A. konjac Shattered Glass, stabil ist und sich auf nachfolgende Generationen auch überträgt. Wenn dies nähmlich nicht der Fall ist, macht ein neuer Name m.E. wenig Sinn.

Gruß
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 844

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 20. August 2015, 20:33

Chimärenfreunde,

Stabilität ist, soviel ich weiß, zumindest bei 'Shattered Glass' relativ; die Ausprägung und vor allem die Weitergabe der Panaschierung an die Brutknollen sind, so viel ich weiß, recht variabel.

@ Ortwin: Halte uns mal auf dem Laufenden, was Deine dactylifer-Stecklinge an geht... :icon_thumbs1:

Happy propagating, Bernhard.

Seiti

Schüler

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 26. August 2015, 00:32

Hallo, ein Virus könnte schon möglich sein. Es könnte aber auch spotane Mutation/Spontane Panaschierung sein, soll es auch geben. Aber seltsam das es bei dir gleich an 2 Pflanzen erstmals auftrat.
neben spontanen Mutationen(ohne äußere Ursache die die Mutation auslöst) gibt es noch
Induzierte Mutationen sind durch Mutagene (mutationsauslösende Stoffe oder Strahlen) erzeugte Mutationen.(von Wikipedia)

könnte irgendetwas ins Gießwasser/Erde gelangt sein das bei dir die panschierung ausgelöst haben könnte?

In Sachen Virus, kann man nicht Pflanzenteile irgendwo einschicken und auf Virusbefall testen lassen? Habe schon länger den Verdacht das A. konjak 'Shattered Glass' eine Virusbefallene A.konjak sein könnte. Weis jemand ob die Sorte mal auf Virusbefall getestet wurde? Den irgendwie schon seltsam das die Panaschierung der Brutknollen nicht identisch mit der Mutterpflanze ist, sondern die Blätter der vegetativ vermehrten Pflanzen sehr variabel mit mehr oder weniger starker panschierung sind. Normalerweise sind ja vegetativ vermehrte Pflanzen immer identiisch mit der Mutterpflanze.

Wenn es ein Virus ist muss man schon etwas aufpassen das er sich nicht auf andere Pflanzen überträgt,(auf Schädlingsbefall achten, Schnittwerkzeuge desinfizieren)
ob man eine Virusbefallene Pflanze wachsen lässt oder vernichtet bleibt jeden selbst überlassen, zum Teil werden Virusbefallene Pflanzen sogar gezielt gezüchtet, da sie optisch oft schön panaschierte Blätter haben, ich selbst besitze z.B. eine panaschierte Schönmalve Abutilon megapotamicum variegatum dessen schöne Blattfärbung durch einen Virus verursacht wurde. Das die Panaschierung durch einen Virus verursacht wurde habe ich erst nach dem Kauf in Erfahrung gebracht. Bislang ist meine zweite Schönmalvensorte obwohl sie im selben Raum wie die Virusbefallene Schönmalve überwintert werden und dort auch gelegentlich Schädlinge auftreten vom Virus verschont geblieben.

mfg
Seiti

AGM_de

Administrator

Beiträge: 374

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. August 2015, 20:07

Ein Virustest beim Pflanzengesundheitsdienst kostet 125 EUR. Da muss man dann überlegen ob einem diese Information so wichtig ist.

Gruß
Andreas

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?