Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lei

Schüler

  • »Lei« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Langenthal, Schweiz

Hobbys: Botanik, interessante Pflanzen sammeln, zeichnen, spazieren,

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 20. August 2015, 13:45

A. albus `Silver Dragon`

Guten Tag

Es ist bekannt das sich die Morphologie der Aronstab innerhalb einer Art sehr stark variiert. Doch wen solche extreme unterschiede wie weisse, Chlorophyll lose Blattteil zusehen sind ist die Verwunderung gross. Wobei es sich sogar um eine neue Sorte handeln könnte. Im internet fand ich nichts vergleichbares innerhalb der Art albus. Solche "Defekte" sind bei A. konjac `Shattered Glas`bekannt. Kann ich Diesen Mutanten jetzt auch einen Sorten Namen gebe und ihn anmelde oder sogar patentieren lase? Ich würde ihn Gerne `Silver Dragon`nennen. :icon_angel:


Hier sieht man gut die weissen Chlorophyll losen stellen


In der regel sind die Blattsegment auch schmäler

Letztes Jahr war dieser "Defekt" an nur 2 Pflanzen in weniger Ausprägung zusehen. Innerhalb eines Jahres hat sich dieser "Defekt" verzehnfacht! Die weissen stellen sind an 20 Exemplare schwach bis stark ausgeprägt. Durch die ungeschlechtliche Bildung von Klonen in Form von Tochterknollen wurde dieser "Defekt" an einige Jungpflanzen weitergeben. Die Betroffen Tochterknollen setzte ich alle in den Gleichen Topf mit den erstbefallen albus zusammen.
Dieses Jahr fand ich jedoch an anderen albus die weiter weg standen wieder solche mit weissen Stellen.


Leider nur schlecht in der Mitte des Bildes zu erkennen sind die ersten zwei Mutationen vom letzten Jahr.


Laut der Meinung verschiedener Gärtner handelte es sich dabei um einen Virus der vermutlich über saugende Schädlinge übertragen worden war.

Was haltet ihr von dieser Kuriosität?
Hat jemand schon Erfahrungen mit solchen "Defekten" gemacht?


Grüss Lei

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?