Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alex H.

Schüler

  • »Alex H.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: bei Bregenz

Hobbys: südafrikanische Zwergsukkulenten, Wildpelargonien, caudiciforme und pachycaule Pflanzen, exotische Knollen- und Zwiebelpflanzen;

  • Nachricht senden

1

Montag, 13. Mai 2013, 17:15

A. nepalensis

Hallo miteinander,

ich hab' mir ja vor ein paar Wochen diverse Knollen gegönnt - unter Anderem eben auch eine Amorphophallus nepalensis ( oder heißt die Art napalensis? ). Nachdem alle Knollen einen deutlichen Austrieb und Wurzelansätze gebildet haben topfte ich sie in Blumenerde und stellte sie auf die Terasse, wo die Töpfe bis Mittag Sonne abbekommen. In den letzten Tagen hat es reichlich geregnet, und letzte Nacht hatten wir hier gerade mal 7°C.
Jetzt habe ich bedenken ob das meiner A. nepalensis-Knolle vielleicht geschadet hat. Die A. konjac, A. bulbifer, Typhonium venosum ( die ich schon ein paar Jahre habe ) und die Dracunculus vulgaris sind ja robuster, aber wie sieht's mit der A. nepalensis aus? Der Austrieb hat die Substratoberfläche noch nicht erreicht.
Soll ich den Topf besser ins Haus nehmen? Mittlerweile ist es aber ohnehin deutlich wärmer geworden.

Grüße
Alex

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. Mai 2013, 17:49

Hallo Alex,

die heißt wirklich napalensis...
http://www.aroid.org/genera/speciespage.…cies=napalensis
und nachdem sie in der dormancy-list mit der USDA-Zone 6 angegeben wird,
http://www.uk.gardenweb.com/forums/zones/hze.html
sollte sie eigentlich nicht so empfindlich sein.
Wärmer stellen schadet aber sicher nicht.....

Happy growinng, Bernhard.

Alex H.

Schüler

  • »Alex H.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: bei Bregenz

Hobbys: südafrikanische Zwergsukkulenten, Wildpelargonien, caudiciforme und pachycaule Pflanzen, exotische Knollen- und Zwiebelpflanzen;

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Mai 2013, 18:02

Hallo Bernhard,

vielen Dank für die Infos!

Grüße
Alex

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 14. Mai 2013, 20:23

Hallo,

mach dir da nicht viel Hoffnung,dass die Pflanze was wird.

Fast alle napalensis sind Importe aus dem Ausland. Da braucht man schon etwas Glück, die Pflanze durchzubekommen.
Die Importknollen haben alle gelitten und sind meistens auch krank.
Ich spreche da aus Erfahrung. Letztes Jahr hab ich meine napalensis auch raus gestellt und während das Blatt gewachsen ist, ist der Rest vergammelt.
Und das bei einer sehr durchlässigen Erde und wenig Wasser. Somit war die Pflanze hinüber.

Aus persönlichen Erfahrungen rate ich bei napalensis , den Topf solange nur sehr leicht feucht zu halten, bis sich das Blatt komplett entfaltet hat. Für mehr wird ja die Knolle nicht gebraucht.Die Energie zum ausbilden des Blattes wird ja ausschließlich aus der Knolle gewonnen.
Unbedingt drauf achten,dass die Erde sehr luftig und durchlässig ist. Eine dicke Drainageschicht im Topfboden ist Pflicht,um Staunässe zu vermeiden.
Unbedingt vermeiden,dass der Topf nass regnet. Zu viel Wasser von oben in Verbindung mit den kühlen Temperaturen in der Nacht und schon gammelt die Knolle.

Wenn das Blatt sich geöffnet hat, ist schon mal ein großer Schritt getan, die Pflanze am Leben zu erhalten.

Bei mir sieht es momentan recht gut aus. Der Trieb ist ca 20 cm lang und das Blatt schiebt sich jetzt nach oben.

Ich gebe nur etwas Wasser in den Topf,wenn die Erde richtig trocken ist an der Oberfläche.

MfG
Stephan

Alex H.

Schüler

  • »Alex H.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 74

Wohnort: bei Bregenz

Hobbys: südafrikanische Zwergsukkulenten, Wildpelargonien, caudiciforme und pachycaule Pflanzen, exotische Knollen- und Zwiebelpflanzen;

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Mai 2013, 18:32

Hallo Stephan,

ich habe den Topf jetzt in mein Gewächshaus gestellt. Dort steht er regengeschützt und auch noch ein wenig wärmer - zudem hat sich das Wetter auch gebessert.
Vielen Dank für Deine Ratschläge. Ich hoffe dass ich es doch schaffe die Pflanze erfolgreich zu kultivieren. Auf alle Fälle werde ich hier weiter berichten.

Grüße
Alex

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. Mai 2013, 19:39

Hallo Alex,

gern geschehen :)

Das Gewächshaus ist ein sehr guter Ort für diese Pflanzen. Am besten jetzt den Topf erst mal nicht gießen,bis er fast abgetrocknet ist.

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?