Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lei

Schüler

  • »Lei« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Langenthal, Schweiz

Hobbys: Botanik, interessante Pflanzen sammeln, zeichnen, spazieren,

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 25. Juli 2010, 00:17

Typhonium venosum Beeren

Hallo
Ich habe vor kurzem 16 T. venosums bekommen und eine hat einen Beerenstand und hat schon ein offenes, grosses Blatt. Nun weis ich nicht wann ich die Beeren ab nehmen muss und was ich mit ihnen danach machen muss. Z.B. muss ich die Kerne raus nehmen oder einfach die Beeren auf/in das Substrat legen.Wen überhaupt die Beeren keimfähig sind.
Der Beerenstand ist mir ziemlich klein vor gekommen und die Spatha war noch drum aber ich habe sie vorsichtig weg genommen.
Hoffentlich hilft das sonnst stelle ich noch ein paar Bilder rein.

Grus lei

Mr. Titanum

Moderator

Beiträge: 1 743

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. Februar 2011, 07:47

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo Lei,
leider sehe ich den Beitrag erst jetz...
Was ist aus den Beeren geworden?
Zu deinen Fragen:
Wann die Beeren bei T. venosum als reif zu erkennen sind, weiß ich bei nicht.
Lagern als Beere mit Fruchtfleisch; aussäen am Besten ohne Fruchtfleisch.
Happy stroring/sowing, Bernhard.

Lei

Schüler

  • »Lei« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Langenthal, Schweiz

Hobbys: Botanik, interessante Pflanzen sammeln, zeichnen, spazieren,

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. Februar 2011, 18:16

Re: Typhonium venosum Beeren

Halo
Jetzt ist es zu späht :( Aber trotz dem danke.
Es hat noch recht viele gegeben und ein paar habe ich ohne Fruchtfleisch andere mit eingetopft.
Ich habe die Beeren in Torf ein gebetet aber leider sind keine gekeimt.

Gruss Nic
PS. Evt wird's diese Jahr etwas draus, da ich viel Blütenfähige T. venosum's habe.

Mr. Titanum

Moderator

Beiträge: 1 743

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 22. Februar 2011, 18:42

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo Nic,
hast du noch Bilder von dem Fruchtstand?
Eventuell waren die Beeren/Samen auch taub oder nicht ausgereift.
Hattest Du den Eindruck, daß die Samen in den Beeren OK waren?
Happy growing, Bernhard.

olvi2004

Schüler

Beiträge: 145

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 23. Februar 2011, 11:07

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo,

So mache ich;
Du nimmst den Fruchtstand zwischen Daumen und Zeigefinger und hast sofort 20...30 St Samenkapseln lose in Deiner Hand. Die Beeren sind meiner Meinung nach reif wenn man sie so leicht lösen kann. Dann ist es meistens schon Mitte bis Ende November und die Knollen liegen im Winterquartier.

Mit taub meinst Du sicher dass die Samenkapseln nicht Samen enthalten? Jeden Herbst finde ich auch ein paar solche Fruchtstände an meinen Pflanzen. Woran kann das liegen ? Ich habe keine Ahnung - vielleicht zu wenig Nahrung in der Erde?

Gruss
Olvi

Mr. Titanum

Moderator

Beiträge: 1 743

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 23. Februar 2011, 14:55

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo Olvi,

mit "taub" meine ich leere Beeren ohne Samen und Beeren mit Samen, die aber nicht entwickelt sind.
Wenn Du jeden Herbst solche Fruchtstände findest, heißt das dann, daß alle Beeren des Fruchtstandes keine Samen enthalten oder nur ein Teil des Fruchtstandes aus tauben Beeren besteht?
Hast Du verschiedene Gentopen oder Klone oder ist das alles ein Klon, so daß gegebenenfalls mit genetisch identischem Pollen bestäubt wird?

Happy pollinating, Bernhard.

olvi2004

Schüler

Beiträge: 145

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 24. Februar 2011, 15:11

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo
Ich kann mich nicht an Fruchtständen erinnern wo alle Beeren leer waren, aber man wird ja alt… ;-) Ich glaube dass es sowohl leere Beeren als auch Beeren mit Spuren von Samen (Anfänge) im Fruchtstand gab. Bei meinen Pflanzen sieht man sofort ob ein Fruchtstand Samen enthält oder nicht; bei leeren ist die Form der Beeren lang, dünn und schmal während Beeren mit Samen ungefähr wie pralle Maiskörner aussehen.

Ob das verschiedene Klonen sind weiß ich nicht, aber ich habe Pflanzen die sich geringfügig von einander unterscheiden; z.B. hat eine schmale Blattfinger, einige fangen später an zu wachsen, einige vertragen niedrigere Temperaturen… Die Knollen habe ich aus verschiedenen Ländern.

Ob dieselben Pflanzen immer taube Fruchtstände produzieren weiß ich nicht; so genau habe ich sie nicht beobachtet. Jetzt im Herbst könnte ich solche Pflanzen markieren um zu sehen ob sie 2012 Samen produzieren.

Das mit den Pollen weiß ich nicht. Tagsüber bin ich in der Arbeit und nach meiner Erfahrung brauchen die Blumen nicht länger als eine, höchstens zwei Stunden um sich zu öffnen. Zwei Minuten später kriechen dann massenweise von Fliegen auf der Blume herum. Ob zur selben Zeit mehr als eine Pflanze geblüht hat habe ich auch nicht notiert – aber ich glaube es nicht.

Gruß Olvi

Mr. Titanum

Moderator

Beiträge: 1 743

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. Februar 2011, 16:21

Re: Typhonium venosum Beeren

Hallo Olvi,
nach Deinen Schilderungen hört es sich so an, daß Du wohl nicht nur einen Klon hast.
Ich habe danach gefragt, da es Pflanzen gibt, die obligate Fremdbestäuber sind, also nicht erfolgreich oder nur schlecht mit eigenem (genetisch identischem) Pollen bestäubt werden können. Das würde dann fehlenden oder schlechten Samenansatz erklären.
Ob Typhonium venosum dazu gehört, weiß ich aber nicht....
Happy pollinating, Bernhard.

Lei

Schüler

  • »Lei« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 65

Wohnort: Langenthal, Schweiz

Hobbys: Botanik, interessante Pflanzen sammeln, zeichnen, spazieren,

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. Februar 2011, 20:43

Re: Typhonium venosum Beeren

Halo
@ Bernhard: Bilder habe ich keine.
Die Beeren hatten alle Samen.
Ich bekam die T. venosums schon mit den Fruchtständen aus dem Boga Zürich. Ich denke, das meine schon dort Von einer Anderen T. venosum bestäubt worden ist.


Gruss Nic

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?