Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. März 2016, 14:24

Pseudohydrosme gabunensis

Hallo,

was für eine Mangelerscheinung hat die Pseudohydrosme gabunensis (zu wenig Eisen - zuviel Stickstoff?)?

Ich halte sie seit zwei Jahren und sie hatte letztes Jahr schon diesen Austrieb. Die Erde ist ganz normale Einheitserde- wie alle meine anderen Amorphophallus. Düngen tue ich mit Bananendünger, eher zurückhaltend, maximal einmal pro Monat. Sie steht z.Zt. im Wintergarten bei etwa 20° (an der Temperatur liegt es nicht, der vorherige Austrieb war im Sommer und da waren die Temperaturen weitaus höher).
Da es sich hier doch eine eher seltene Pflanze handelt, möchte ich nicht groß Herumexperimentieren, so wie ich es sonst gerne einmal mache.

Was meint ihr was hier verändern soll, damit das Blatt wieder richtig grün wird?

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC06750-.jpg
  • DSC06752-.jpg

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

2

Samstag, 5. März 2016, 14:59

Hallo,
Das Blatt sieht chlorotisch aus,also Eisenmangel, was aber mit dem Naturstandort ,sehr feuchte Regenwaldgebiete, nicht zusammenpasst.
Laut Bogner vom Bot. Garten München wird bei jeder Wassergabe gedüngt, ich konnte nur noch nicht herausfinden in welcher Konzentration.
Es gibt aber einen Hinweis in Net ein Artkel von Hetterscheid und Bogner.leider bin ich zu blöd um mit dem IPad zu verlinken. Ist aber unter dem Artnamen leicht zu finden.
Ich hab aber noch eine Anfrage an meine Quelle im Bot.Garten geschickt, vielleicht erfahren wir mehr.Es kann auf keinen Fall schaden auf Citrusdünger auszuweichen, der ist auch sehr Nährstoffreich und enthält zudem ordentlich Eisen. Der schadet nie.Laut Bogner sollte das Substrat jährlich spät. Alle 2 Jahre erneuert werden.
Beste Grüße Matthias

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. März 2016, 15:08

Ich hab ganz vergessen, es kann auch zu kalkhaltiges Substrat sein.

4

Samstag, 5. März 2016, 15:51

Hallo Matthias,

schonmal vielen Dank.

Zu kalkhaltig ist das Substrat nicht. Es ist sehr locker und bedingt durch eine leichte Torfzugabe tendiert es eher in Richtung sauer.

Gruß
Ortwin

5

Sonntag, 6. März 2016, 08:22

das mit dem zu kalkhaltigen Substrat ist schon mal ein guter Hinweis - es handelt sich sicher dabei um einen Eisenmangel.

Jetzt ist aber die Frage warum Eisenmangel - 2 Möglichkeiten - entweder zu wenig Eisen vorhanden (kann durchaus sein wenn du so wenig düngst) - dann aber beim Dünger auf den Eisengehalt achten (meine Favorit wäre Hakaphos soft special)

oder Möglichkeit 2 - der pH Wert ist etwas zu hoch - Spurenelemente sind besser bei tiefen pH Werten verfügbar (um 5,5 - 6 am besten) - wenn du jetzt 7 hast was der Pflanze an sich noch völlig egal ist - ist aber das Eisen sehr schwer verfügbar.
In dem Fall kannst mit einem schwefelhältigen Dünger arbeiten - das schadet in einer "normalen" Konzentration niemals - und durch den Schwefel würde der überschüssige Kalk gebunden und senkt dann somit den pH Wert.
Und eine leichte Schwefeldüngung schadet Pflanzen sowieso nicht... ;-)
Der Kalkgehalt im Substrat kann sich über die Zeit schon verändern - das kommt dann auf dein Gießwasser an - wenn das jetzt recht "hart" ist - dann kannst auf jeden Fall damit rechnen, dass selbst ein torfiges/saures Substrat nach einem halben Jahr - Jahr auch kalkig wird...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lord.Maso« (6. März 2016, 10:28)


Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. März 2016, 09:34


Und eine leichte Schwefeldüngung schadet Pflanzen sowieso nicht... ;-)



Hallo und einen schönen Sonntag ,
Welchen schwefelhaltigen Dünger kannst Du empfehlen? Wir haben hier über die Maßen kalkiges Wasser und wenn im Sommér mal die Regentonne leer ist wäre so ein Dünger dann schon hilfreich
Beste Grüße Matthias

7

Sonntag, 6. März 2016, 10:51

Hallo Martin,

danke für die Info;

ich habe die Pflanze jetzt doch mal umgetopft um auch zu sehen ob die Knolle und die Wurzeln noch intakt sind. Beides ist zum Glück der Fall.
Ich habe beim neuen Substrat noch etwas Torf druntergemischt, damit es leicht sauer ist.

Ich würde mich der Frage von Matthias anschließen mit der Frage welchen schwefelhaltigen Dünger Du empfiehlst. Nach einer Recherche im Internet, käme dafür wohl Piasan 28 in Frage; doch ich kenne keine Bezugsquelle.

@ Matthias: Mich würde das Ergebnis vom Botanischen Garten sehr interessieren und vor allem, wie die Botaniker dort die Pflanzen pflegen (zB. auch, ob dort eher ganz nasses Substrat verwendet wird oder ob die Pflanze auch Staunässe verträgt - oder doch eher trockenes Substrat?). Macht sie dort eine Ruhezeit durch?

Viele Grüße
Ortwin

8

Sonntag, 6. März 2016, 12:49

hmmm - nach kurzer Recherche über diesen Piasan 28 würd ich den nicht nehmen wollen - das ist ja nur ein reiner Stickstoffdünger.

Was den Schwefel selbst angeht - bei uns (Österreich) kriegt man in der Apotheke "Schwefelblüte" - das wäre recht simpel wenn man nur Schwefel braucht. Das hab ich selbst auch noch nie verwendet - aber ich würd meinen wenn man mal mit 0,02 % das probiert kanns nicht falsch sein (also 2 g auf 10 l)

Aber wenn man so wie ich ein fertiges Produkt sucht - dann gibts eh nur eine sinnvolle Firma: Peters Excel

https://icl-sf.com/de/products/specialty…tion-phlow-335/
https://icl-sf.com/de/explore/baumschule…xcel-acidifier/

den ersten kenn ich selbst noch nicht - der ist anscheinend neu - aber der 2. ist ein "alter Hase" - davon gibts auch 1 - 3 Varaianten - mit mehr Stickstoff drin - oder eben mehr Kali (wo ich zu dem im Link tendieren würde)

Da gibts dann nur noch das Problem mit der Beschaffung - den gibts sicher nicht in "Kleinkundenpackungen" - aber der ist eh in 15 kg Säcken abgepackt - da denk ich mir, dass sich sicher 2 - 5 Leute finden und ihr euch den dann teilen könnt.
Da müsste man dann zur Gärtnerei des Vertrauens schauen dass die einem so ein Sackerl bestellen.
Aber der ist recht teuer - der kostet im Einkauf netto um die 40 - 50 Euro - weiß nicht mehr genau...

Das wäre meiner bescheidenen Meinung nach der einzig sinvolle Dünger bei dem Problem.
Falls das Thema wen interessiert - einfach mal die HP von denen durchschauen - Peters Professional sind die genialsten Dünger die es gibt ;-)

9

Sonntag, 6. März 2016, 13:03

btw - das hab ich noch soeben gefunden:

http://www.effizientduengen.de/files/schwefel.php

könnte also auch ein Schwefelmangel bei deiner Pseudohydrosme sein - wenn man sich das Bild so ansieht...

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 6. März 2016, 13:31

Peters Professional

Hallo Martin,
Könntest Du nicht die vertraute Gärtnerei sein?
Ich würd so ein Sackerl nehmen und würde dann natürlich auch verteilen.
Allerdings kann Ichs erst Ende des Monats brauchen, weil wir gerade umbauen und deshalb der geeignete Lagerplatz momentan nicht da ist.
Beste Sonntagsgrüsse Matthias

11

Montag, 7. März 2016, 07:26

von mir aus soll das kein Problem sein. - Einziges Problem - der Versand.

- da ich ja aus Österreich bin wird das wahrscheinlich 20 Euro oder so kosten (sind ja 15 kg)
- ich bin mir nicht sicher ob man Dünger einfach so verschicken kann/darf - weils ja eine quasi "gefährliche Substanz" ist die brandfördernd ist. Bei uns muss man einen Feuerlöscher (der für das geeignet ist) im Auto haben wenn ich Dünger mit dem Auto heimbringe - theoretisch - ist natürlich nur bei einer Kontrolle wichtig ;-)

Ich werd mal bei der Post fragen wie die das sehen mit dem Dünger - weil wenns in einer Schachtel verpackt ist, sieht ja niemand was drin ist und dann schau ma mal weiter...

12

Montag, 7. März 2016, 14:11

Ich habe mir heute einen Eisendünger (5%) gekauft, der auch Schwefel (3%) enthält.

Ich bin jetzt mal gespannt, ob eine Wirkung eintritt.
Falls ja, wird man zwar nicht wissen welcher Mangel vorlag (Eisen- bzw. Schwefelmangel), aber wenn das Ergebnis positiv wäre, wäre mir das egal.

Für eure Informationen hierzu schonmal vielen Dank.

Viele Grüße
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 750

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

13

Montag, 7. März 2016, 16:08

Hallo Ortwin,

an Schwefelmangel glaube ich eher nicht; die Symptome passen schon recht gut zu Eisenmangel, vor allem, dass die feineren Blattadern noch grün sind.

Was schneller als die Düngung über das Geißwasser hilft, wäre eine Blattdüngung; evtl steht ja etwas dazu auf Deinem Eisendünger.

siehe auch: http://www.hortipendium.de/Blattd%C3%BCngung
https://www.agrar.basf.de/agroportal/de/…Fetrilon_13.pdf

Ein stabileres Chelat als Fetrilon (EDTA) ist übrigens Sequestren (EDDHA):
http://www3.syngenta.com/country/de/de/P…information.pdf

Auf Dauer wird aber das Substrat bzw. der pH-Wert in Kombination mit dem richtigen Dünger entscheindend sein.

Ich erinnere mich übrigens, dass meine Anchomanes, die ich leider verloren habe, auch immer sehr schnell die selben Symptome entwickelt hat.

Viel Erfolg,
Bernhard.

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

14

Montag, 7. März 2016, 16:52

Sequestren

Hallo Bernhard, hast Du eine Quelle für Sequestren, ich hab auf die schnelle nur Einen gefunden und der verlangt 49.90 für ein Kilo, der Dünger ist extrem ergiebig,so das sich der Preis relativiert.
Ich weiß aber nicht ob der Preis angemessen ist?
Beste Grüße Matthias

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

15

Montag, 7. März 2016, 16:58

Hallo Ortwin,zur Beantwortung der Substratfrage
@ Matthias: Mich würde das Ergebnis vom Botanischen Garten sehr interessieren und vor allem, wie die Botaniker dort die Pflanzen pflegen (zB. auch, ob dort eher ganz nasses Substrat verwendet wird oder ob die Pflanze auch Staunässe vertlrägt - oder doch eher trockenes Substrat?). Macht sie dort eine Ruhezeit durch?

Eine Vorabinformation : sehr feucht bis nass( nach dem Giessen bei hohen Temperaturen) aber niemals Stauende Nässe. Keine Austrocknung.
Sobald ich mehr weiß gibt's weitere Info.
Beste Grüße Matthias

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 750

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

16

Montag, 7. März 2016, 18:06

Hallo Matthias,

es geht auch etwas günstiger und dann scheint noch etwas N und K dabei zu sein:
http://www.ebay.de/itm/Sequestrene-NK-13…1kAAOSwG-1Wumkw

etwas teurer, aber nur 240 g:
https://www.adlershop.ch/p33452/sequestr…en-duenger-240g

Wenn es bei Dir um die Ecke Raiffeisen oder in Bayern eher die BayWa gibt, könntest Du da einmal nachfragen.
Im Fachhandel für Gärtnereien müßte es den Spezialdünger eigentlich auch geben.

Der Preis von 50 €/kg ist vermutlich OK; ich glaube nicht, dass man das preiswerter bekommt.
Evtl kannst Du hier einmal nachfragen:
http://www.profiflor.de/index.htm
http://www.profiflor.de/Literatur/betrie…dingung.htm#agb

Was mich momentan etwas irritiert, ist der Umstand, dass man per google keine Angebote findet.....
Ich kenne den Dünger seit langem.....

Wenn man etwas genauer sucht.....
http://www.gaertner-ko.de/fileadmin/temp…uengemittel.pdf
http://www.gem-bedarf.de/katalog/02-02.pdf

Vielleicht geben die Gelben Seiten ja preis, wo es in München Gartenbaubedarf gibt oder wo Gärtnereien ihen Bedarf decken oder hilft Tante google doch?
https://www.google.de/search?q=Gartenbau…rf+M%C3%BCnchen
http://www.bgg-eg.de/index.php?id=14729

So, nun gebe ich die Suche auf - mein kleiner Vorrat an Sequestren reicht für mich noch eine Weile.... ;-)

Happy growing, Bernhard.

Beccarii

Schüler

Beiträge: 131

Wohnort: Baierbrunn

Hobbys: Amorphophallus und andere Araceae,Bambus, Gunneras und Alles mit riesigen Blättern.

  • Nachricht senden

17

Montag, 7. März 2016, 18:40

Hallo Bernhard,
Baywa haben wir ums Eck, hab vielen Dank für die Mühe , ich war wohl etwas ungeduldig was die Suche. Ich gehör noch zu denen , die lieber in einen Laden gehen, ich weiß Mittelalter, aber ich red halt lieber bevor ich den Postboten schnaufend und schwitzend vor der Türe habe mit den Worten:Zitat " warum du nix kaufen in Geschäft, scheisse EBay ich muss tragen mehr 200 scheisse Kiste jede Tagen. --- unterschreiben!," Zitat Ende.
Das selbe geht auch so! Zitat : " Hey Alter mein Rücken geht kaputt von Deiner Schei.. ( siehe anderes Zitat)- unterschreiben!
Dabei war das Päckchen nur 10kg!
Augenzwinkernde und doch beste Grüße Matthias

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 750

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

18

Montag, 7. März 2016, 19:08

...hmmmmm, aus den Worten der Zusteller spricht wohl die vielbeschriebene bayrische Offenherzigkeit.....

Solche Äußerungen hatte ich noch nie hier in Lower Saxony - aber die Menschen nördlich der Donau gelten bei Euch da unten ja auch wohl als etwas spröde und unterkühlt.... - so passt dann ja alles..... :icon_winkgrin:

Also auf zum Schwatz bei der BayWa.....

Happy talking, Bernhard.

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 750

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 9. März 2016, 11:13

Fe-Dünger - Details zu Fe-Dünger in Chelatform....

Fe-Mangelgeplagte,

hier noch ein paar Infos zu den beiden bekannsteten Fe-Düngern, bei denen Fe in Chealten gebunden ist.

Basafer_Plus.pdf Fetrilon_13.pdf SEQUESTRENE_138_FE-GRANULAT_Produktinformation.pdf

Der Hauptunterschied ist, dass Fe-EDDHA (Sequestren 138, Basafer® Plus) stabiler ist und daher bei hohen pH-Werten (hoher Kalkgehalt des Substrates / Gießwassers) die Versorgung längerfristig besser gewährleistet.
Da Fe-EDDHA stark rotbraun ist und Farbrückstände hinterläßt, wird von der Blattdüngung abgeraten und dafür eher Fe-EDTA empfohlen; ich würde es in geringen Konzetrationen dennoch einfach versuchen bzw. an einem Teil eines Blattes einfach ausprobieren......

Happy spraying, Bernhard.

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 750

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 21. April 2016, 12:49

Hallo Ortwin,

hast Du die Eisen-Blattdüngung einmal ausprobiert?

Curious, Bernhard.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?