Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 31. März 2018, 17:23

Mein Araceenbeet

Hallo zusammen,

Letztes Jahr im Herbst habe ich mir ein Araceenbeet angelegt mit ca. 6x3m Fläche direkt hinter der Garage. Die Ausrichtung ist Südost, ab etwa 12.00 Uhr wird es schattig. Den Boden, lehmhaltiger Dreck, habe ich mit Sand, Kies und Perlite aufgelockert. Die verschiedenen Knollen habe ich gut drainagiert (schreibt man das so?) mit viel Sand und feinem Kies. Ausgepflanzt habe ich Dracunculus vulgaris, diverse Arisaema und ein paar Pinelliasamen.

Dieser Tage dann habe ich die ersten Blütenaustriebe gesehen, doch ich habe keine Ahnung, was da blüht. Ich habe zwar Pflanzenetiketten gesteckt, doch nur grob. Mir ist es nicht wichtig, was da alles wächst, sondern eher, das es gut wächst und gut ausschaut. Bei der Auswahl habe ich natürlich fachkundigen Rat eingeholt, schließlich sollen die einzelnen Knollen auch dafür geeignet sein.

Dieser Tage habe ich nicht schlecht gestaunt, als ich die ersten Blüten entdeckt habe. Dazu 2 Bilder.

Die nächsten Tage werde ich noch Typhonium und ein paar robuste Amorphophallus für die Wachstumszeit bis zum Herbst probehalber da vergraben.

Viele Grüße Ralf


De
»Ralf Mößle« hat folgende Dateien angehängt:

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 994

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

2

Samstag, 31. März 2018, 18:38

Hallo Ralf,

da ist ja ein spannedes Projekt!

Aber was da aus der Erde schaut, kann ich nicht einordnen.....

Wie kalt wird es bei Dir bzw. welche USDA Zone wäre das? lt Postleitzahl in Deinem Profil müßte das ja bei Ulm sein; ich denke, dass muss schon deutlich kälter sien, als bei mir in Lower Saxony, östlich von Hannover.

Wenn ich mich nicht täusche, schaut bei mir ein Totes Pferd aus der Erde, das dort seit dem Herbst 2016 ausgepflanzt ist
Helicodiceros muscivorus post #13 und 17....

Ich bin noch nicht sicher, ob es wirklich das Tote Pferd ist, aber die Stelle passt; ich werde ein Foto machen, wenn ich sicher bin....

Happy growing, Bernhard.

3

Samstag, 31. März 2018, 19:07

Hallo Bernhard,
ich wohne etwas südlich von Ulm, das stimmt. Ein paar Kilometer vor der schwäbischen Alb, wenn man so will.

Wir hatten dieses Jahr in der sibirischen Woche minus 16 Grad Tiefsttemperatur hier. Die Knollen habe ich fast alle mindestens 20cm tief eingegraben, meist sogar zwischen 30 und 40cm tief. Selbst die Kleinen mit ca. 1cm. Ich habe mich da ganz auf den Rat von einem Freund verlassen, der sowas auch schon angelegt hat.

Arum italicum (habe ich oben vergessen aufzuzählen), ist mit Laub abgedeckt worden, und wächst inzwischen schon wieder. Die Knollen konnte ich nur ca. 10cm tief vergraben, und sie haben es dennoch überstanden. Vielleicht war es nur Glück, doch der Winter hatte es hier schon in sich...

Die Helicodicerus, die ich von dir habe, sind inzwischen Beide ausgetrieben...und reagieren sichtlich gut auf die Düngerlösung, die ich ebenfalls von dir habe

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 994

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

4

Samstag, 31. März 2018, 19:29

Hallo Ralf,

schön, das von den Helicodiceros zu lesen.... !

Schick doch später, wenn im Beet mehr zu sehen ist, doch noch einmal ein paar Bilder - sicher für viele hier im Forum interessant.

Happy growing, Bernhard.

5

Sonntag, 1. April 2018, 08:49

Interessantes Projekt.

Um den Arum italicum brauchst du dir wohl am wenigsten Sorgen machen - der übersteht die Winter auch bei mir, ungeschützt. (Bayerischer Wald mit -25 Grad) Ebenso sollt es für Sauromatum venousm kein Problem darstellen. Arum maculuatum übersteht auch alles... Dracunculus ist es bei mir wohl zu kalt - das ging noch keinen Winter gut :-(

Viel Erfolg!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?