Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Dienstag, 16. Oktober 2012, 21:02

Tut mir Leid, schnalbi, es entspricht tatsächlich einfach nur der Wahrheit. Von 28 auf 300 auf 2750 auf 13500 g (jeweils nach dem Ausgraben).

Ich habe die Knolle letztes und vorletztes Jahr nicht oder nur wenig gedüngt. Sie standen allerdings immer vollsonnig in vorgedüngter Kübelpflanzenerde und ich habe sie ordentlich gegossen. Dieses Jahr habe ich zusätzlich noch als Experiment gedüngt, was das Zeug hielt. Den ganzen Sommer durchgängig mit 0.1 % pro Tag. Das macht pro Woche etwa 30-50 Gramm reines Nährsalz (NPK 20-20-20) und insgesamt etwa 400 Gramm "Dünger". Ich habe auch gedüngt/gegossen, wenn das Substrat nass war.

... Ich kann doch nichts dafür, dass konjacs extrem robust, wüchsig und dankbar sind :D

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 2 020

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 16. Oktober 2012, 21:49

Hallo Oldi,

ich bin ja auch ein Fan von Bewässerungsdüngung, aber Dein Vorgehen ist schon extrem :icon_lachtot:
20-20-20 und dann täglich (auch wenn das Substrat noch nass war) mit 0,1 % - da denkt sich manch einer mit einem grünen Daumen doch eher :icon_irre:

Vor allem, wenn man an Empfehlungen, wie 1 x wöchentlich 0,2 %-ig denkt......

@ Sven: 15 Jahre konjac hin oder her- nimm's doch 'mal sportlich - das ist doch eine Herausforderung !

@ all: Für das nächste jahr sollten wir einen konjac-Contest starten - Germany looks for the next heavy-weihgt-super-konjac - oder so ähnlich..... ;)

Happy growing, Bernhard

23

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 08:45

Hallo Bernhard,

ich habe es bewusst mit der Bewässerungsdüngung übertrieben. Normalerweise gieße ich die meisten Pflanzen erst, wenn das Substrat halbwegs abgetrocknet ist. Das ist bei deutschem Schietwetter nur alle paar Tage. In Summe kommt das dann auch auf 0.2-0.3%/Woche raus ;) Aber wie man sieht, konjac ist sowohl überdüngungs- als auch nässeresistent :D Ich würde es bei anderen Arten auf jeden Fall nicht testen. Hätte ja auch schon bei konjac in die Hose gehen können.... (Platzen der Knolle, etc.)

Ein Contest wär echt ne gute Idee :icon_winkgrin: Nächstes Jahr bin ich aber wahrscheinlich nicht mit so großen Brummern am Start, da sehr große Knollen oftmals ein Jahr Pause einlegen. Da müssten dann meine 2-jährigen Brutknollen herhalten für den Contest :D

Grüße,
Marian

24

Freitag, 19. Oktober 2012, 20:21

Heute war es dann auch mit der zweiten, großen konjac soweit!

Eigentlich gibt es nicht viel zu sagen.... das Blatt hatte 1,60 m Durchmesser und stammte aus einer 1,4 kg Knolle, die ebenfalls nicht blühte. Finde das Wachstum dieser zweiten Knolle viel beachtlicher :icon_eek:



Gewicht: 10.0 kg
Durchmesser: 30 cm
Höhe: 22 cm
Umfang: 90 cm

Somit hat die Knolle es tatsächlich von 1.4 kg auf 10.0 kg geschafft, wahnsinn :icon_respekt:

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 2 020

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

25

Freitag, 19. Oktober 2012, 20:24

Hallo Oldi,

hat das Knöllchen etwa auch täglich den Wundertrunk bekommen :icon_question2:

Happy growing, Bernhard.

26

Freitag, 19. Oktober 2012, 20:27

Hallo Bernhard,

genauso ist es :D Es gab keine Versalzungs- oder Überdüngungsschäden sowohl am Blatt als auch an der Knolle. Einfach unglaublich :D

Was ich noch vergessen habe hinzuzufügen: Die beiden großen konjacs haben zusammen ca. 70 Brutknollen produziert :icon_explode: :D Wer will, wer hat noch nicht? :icon_help:

Gruß!

27

Freitag, 19. Oktober 2012, 21:35

Hier noch zwei Bilder der 13,5 kg Knolle ;)

Der Blütentrieb erscheint mir recht dünn für so eine Knolle :D Aber immerhin ist er schon 8 cm lang.




Stinkmorchel

Fortgeschrittener

  • »Stinkmorchel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 303

Wohnort: Bochum

Hobbys: Amorphophallus, Sukkulenten, Aasblumen, Chilis

  • Nachricht senden

28

Samstag, 20. Oktober 2012, 11:54

Herzlichen Glückwunsch zu so einem Prachtexemplar. Du kannst dich im neuen Jahr sicherlich auf zwei Blüten von über 2 Metern freuen. So viel gießen und düngen klingt echt entgegen der Gesetze der Natur, aber Konjacs scheinen da wohl echte Weltwunder zu sein...
Sollte sich eine der Monsterknollen nicht teilen, also nur ein Blatt bilden.... das würd ja ne 20Kg + Knolle geben! Aber warten wirs erstmal ab...

29

Samstag, 20. Oktober 2012, 19:40

Ich hab heute auch mal bei mir die diesjährige ernte eingläutet. Viele Amorphophallus waren allerings noch nicht darunter... trauriges highlight bisher ist mein Konjac-Sorgenkind des letzten Winters. Nach der Blüte im Frühjahr 2011 und dem vergeilten 2m-Blatt im Winter, welches dann von Sonnenbrand und Nachtfrost dahingerafft wurde, kam eine erneuter Blütenstand von gerade mal 50cm... da über den Sommer kein erneuter Austrieb folgte hab ich die Knolle nun mal ausgebuddelt... von 1,8 kg Ende 2010 sind nun noch gute 100g übrig geblieben. Aber immerhin ein neuer Austrieb ist erkennbar. :D


30

Sonntag, 21. Oktober 2012, 17:08

2012 ist bei mir ein durchwachsenes Jahr. Es sind schon einige nette Knöllchen dabei, die Zuwächse sind allerdings nicht ganz wie erhofft. Meine beiden Konjac-Flaggschiffe haben sich sehr viel Zeit mit dem Austrieb gelassen, nach einer durchaus ansehnlichen Blüte. Die dadurch recht kurze Saison plus eine Dreiteilung der größten Knolle führte zu einigen großen Knollen, aber der ganz dicke Brummer war nicht dabei.

Dazu kam, dass ich einfach keine Brutknollen wegschmeißen kann. Also habe nach erreichen der balkonverträglichen Kübelzahl die kleinen Knöllchen bei den Großen mit reingesteckt. Das war vielleicht etwas zu viel Biomasse pro Gefäß, trotz Kompost, Dünger und viel Wasser. Keine Ahnung. Jedenfalls werde ich mich nächstes Jahr zahlenmäßig etwas einschränken.

Roli22

Anfänger

Beiträge: 27

Wohnort: Tägerwilen, Schweiz

Hobbys: Angeln, Meteorologie, Natur, Dart

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 23. Oktober 2012, 22:46

Hallo Zusammen

Ich hab letzten Sonntag meine T.venosum "Indian Giant", die ich letzten Frühling von Bernhard erhalten habe, geerntet. Ich machte mir im Sommer grosse Sorgen da ein Blatt durch Sonnenbrand beschädigt wurde und gleichzeitig musste ich gegen einen lästigen Pilzbefall ankämpfen. Meine Erwartungen an das Knollenwachstum waren daher nicht sehr hoch.
Mit grosser Freude grub ich die Knolle nun langsam aus und meine Erwartungen wurden danach bei weitem übertroffen.


Im Frühjahr hab ich die Knolle mit ca. 900g eingepflanzt, ausgegraben hab ich schlussendlich eine Knolle mit 22cm Durchmesser und satten 3kg! :D

Ich bin sehr gespannt was meine Konjac`s für Dimensionen erreicht haben. :-D

Gruss Roland

Shreck

Administrator

Beiträge: 976

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 25. Oktober 2012, 16:11

Hallo,

heute habe ich eine weiter Amorphophallus Art aus meiner Sammlung ernten können. Und zwar 2 x A. maxwellii.

Das Resultat ist recht gut, obwohl die Mutterknolle kleiner geworden ist, als ein Ableger dieser Knolle. Der ist nämlich fast doppelt so groß geworden und ist dabei 1 Jahr jünger :icon_irre:

Ich denke, es ist auch die gute Substratmischung zurück zuführen. Die Mutterknolle stand in Substrat ohne Holzkohlestückchen und der Ableger in Substrat mit Holzkohle. Der Ableger hatte auch wahnsinnig viel Wurzeln,wie man sehen kann.

Ich denke, ich werde ab sofort immer wieder Holzkohlestückchen mit beimengen.

Hier mal das Bild :




Leider habe ich mir das Gewicht der Brutknolle beim entopfen nicht aufgeschrieben. Es ist aber ein mächtiger Zuwachs gewesen. Die Größen der Brutknollen kann man ja auf dem Bild erkennen :D

Stinkmorchel

Fortgeschrittener

  • »Stinkmorchel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 303

Wohnort: Bochum

Hobbys: Amorphophallus, Sukkulenten, Aasblumen, Chilis

  • Nachricht senden

33

Samstag, 27. Oktober 2012, 20:03

Wir hatten die bisherige Ernte als eher mittelmäßig empfunden. Doch vor wenigen Tagen haben wir unsere im Freiland ausgepflanzte, im Frühjahr 220g schwere Knolle ausgegraben. Sie hatte mächtig viele Brutknollen und wiegt satte 1175g. Im Vergleich zur bisher größten Knolle (von 350g auf 912g) hat sie diese deutlich überholt und ist vor allem Prozentual deutlich mehr gewachsen. Das zeigt mal wieder, Freilandhaltung ist am besten für die Knöllchen. Der recht kleine Austrieb lässt uns hoffen das es ein Blattaustrieb ist. Das wäre schön, weil die Knolle dann schneller wachsen würde!
»Stinkmorchel« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC01962.JPG

Stinkmorchel

Fortgeschrittener

  • »Stinkmorchel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 303

Wohnort: Bochum

Hobbys: Amorphophallus, Sukkulenten, Aasblumen, Chilis

  • Nachricht senden

34

Samstag, 27. Oktober 2012, 20:05

P.S. wie fügt man eigentlich ein Bild mitten im Beitrag ein, sodass es nicht als Anhang dargestellt wird?

Roli22

Anfänger

Beiträge: 27

Wohnort: Tägerwilen, Schweiz

Hobbys: Angeln, Meteorologie, Natur, Dart

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 30. Oktober 2012, 21:55

Hallo

Gestern konnte ich nun endlich meine ersten A.konjac's ausgraben. Ich muss sagen, ich bin einmal mehr von der enormen Wuchskraft dieser tollen Pflanze überwältigt!

Hier ein paar Daten meiner geernteten Knollen, jeweils mit Start- und Endgewicht.

700g = 3077g

450g = 2817g

350g = 2120g

50g = 347g

45g = 244g

Ich freu mich schon auf die Blüten. :D

Mein grösster konjac ist leider noch im Topf, da er erst vor einem Monat ausgetrieben hat. Ich hoffe sehr das er doch noch ein anständiges Knöllchen macht.

Gruss Roland

36

Sonntag, 4. November 2012, 14:38

In den letzten Tagen habe ich die verbliebenen konjacs ausgegraben. Vor dem Eintopfen hatten diese 8 Knollen alle so zwischen 200 und 50 Gramm. Herausgekommen sind die Knollen mit 1450, 900, 825, 800, 600, 550, 240 und 220 Gramm :D Der Nachwuchs fürs nächste Jahr :icon_thumbs1:

Des Weiteren habe ich auch noch A. albus und A. konjac 'Leo Song', sowie T. venosum 'Indian Giant' ausgegraben. Der Zuwachs war eigentlich immer ganz okay ;) Noch nicht fertig sind A. yunnanensis, A. maxwellii, A. symonianus und A. muelleri...

37

Mittwoch, 7. November 2012, 18:41

Ist zwar streng genommen nicht von mir selbst geerntet, aber...
...heute bei mir eingezogen, eine 1.45kg schwere Knolle von vermutlich Amorphophallus paeonifolius. Vom indischen Gemüsehändler. :-)

Stinkmorchel

Fortgeschrittener

  • »Stinkmorchel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 303

Wohnort: Bochum

Hobbys: Amorphophallus, Sukkulenten, Aasblumen, Chilis

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 7. November 2012, 21:10

Wow vom Gemüsehändler! Darf man fragen wie teuer da so eine Knolle ist?

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 2 020

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 7. November 2012, 21:14

Hallo Trocknerfluse(n),

hier gibt es eine recht schöne Dokumentation zu paeonifolius vom Gemüsehändler:
http://www.baumfarn.at/treefern/viewtopic.php?f=20&t=1132

Aber Vorsicht! Auf keinen Fall zu früh topfen; auf alle Fälle warten, bis die Knospe deutlich wächst, vielleicht sogar besser, bis Wurzelansätze zu sehen sind....
Mir sind einmal zwei riesige Suran-Knollen, die ich mühsam in London aufgestöbert hatte, verfault, weil ich das damals noch nicht wußte....

Happy growing,
Bernhard.
P.S.: Wo ist der Gemüseladen?

40

Mittwoch, 7. November 2012, 21:54

Der Händler ist im Dong Xuan Center in Berlin in Halle 1 oder 2, weiß nicht mehr. Eigentlich ein vietnamesischer Markt, aber einige Chinesen und Inder sind dort auch.
Die Knolle hat 4.80€ pro kg gekostet . Allerdings sind die Knollen alle recht lädiert, man sieht, dass sie mit dem Spaten ohne viel Vorsicht ausgegraben wurden. Die Austriebsspitze ist meistens abgeschnitten. Ich habe letztes Jahr auch schon mal dort Knollen gesehen und die waren schon matschig an manchen Stellen... man muss auf jeden Fall genau hin schauen, bevor man zugreift.

Bernhard, danke für den Link! Ich warte auf jeden Fall, bis die Wurzeln anfangen zu wachsen.

Hier sind mal zwei Fotos:




Wenn sie nicht wächst, mache ich einfach Chips oder einen Burger draus. :D

EDIT: Habe mal höher auflösende Versionen hochgeladen. Danke trotzdem, Bernhard!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Trocknerflusen« (7. November 2012, 22:57)


Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?