Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 23. Oktober 2011, 15:33

Amorphophallus konjac Ernte 2011

Dass ich mich so deutlich verschätzt habe, hätte ich nicht gedacht. Geschätzt habe ich 2000 g, ausgerechnet habe ich 1600 g, aber was jetzt bei der ersten großen konjac-Knolle rauskam (Standort volle Sonne im Garten), übertrifft alles Erwartete :D

Von 270 g auf 2750 g!!! Von 8 cm Durchmesser auf 20 cm Durchmesser! -> Verzehnfachung des Gewichts! :icon_respekt: :icon_gott:

So, und jetzt das ernüchternde... die Austriebsknospe ist stark deformiert :icon_frown: Aber bei konjac mach ich mir da keine Sorgen :icon_winkgrin: Die Knospe ist wohl schräg in das Blatt hineingewachsen und hat sich so stark verbogen. Ich nehme an, dass das Deformierte im Laufe der Zeit verschwindet, wenn von der Knolle heraus langsam der Austrieb schiebt :icon_wink2: Was meint ihr?

Mal sehen, was die zweite große Knolle (330 g) im Wintergarten so produziert hat. Ich wollte ja einen vergleich zwischen Outdoor und Indoor machen. Bis zum Ausgraben dauert es auch nicht mehr allzulang, ich schätze ein paar Tage.

Weitere Infos über geerntete Knollen poste ich hier rein (Es folgt noch 1 große Knolle und ein paar kleinere)
»Oldi« hat folgende Bilder angehängt:
  • compressed_0198.jpg
  • compressed_0199.jpg

ascleps

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: Stuttgart

Hobbys: Ascleps. Amorphophallus

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Oktober 2011, 19:44

Hi,

UNGLAUBLICH! Ist ja echt heftig!

Mit was hast Du gedüngt? :)

LG, Robert

3

Sonntag, 23. Oktober 2011, 19:52

Billigflüssigdünger von Aldi plus gut vorgedüngte Erde :D War bestimmt knapp an Versalzungsschäden... nächstes Jahr verwende ich einen hochwertigeren Dünger. Noch hochwertiger als Hakaphos :icon_razz:
Ich kann allen hier nur einen riesigen Topf empfehlen. Selbst bei den verwendeten 60 cm Topfdurchmesser quetschten sich einige Brutknollen an den Rand :icon_shocked:
Aufgrund diesem erfreulichen Zuwachs freue ich mich nun schon umsomehr auf das nächste Jahr. Zuvor sind aber folgende Fragen zu beantworten: Wird die deformierte Triebspitze keinen Einfluss auf das Blatt haben? Wird die Knolle bei diesem Gewicht blühen?
In ein paar Monaten werde ich schlauer sein :icon_smilenew:

Hier noch die Infos zu den Brutknollen:

Anzahl: 30 (!)
Gesamtgewicht: 528 g
schwerste Brutknolle: 48 g

Enormer Unterschied zu der Knolle von acsleps, die nur 4 Brutknollen bildete. :icon_confusednew:

ascleps

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: Stuttgart

Hobbys: Ascleps. Amorphophallus

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 23. Oktober 2011, 19:56

Hi Oldi,

blühfähig sollte die im Grunde schon sein. Wird man sich aber wohl überraschen lassen müssen ob sie es wirklich tut.

Zu der deformierten Triebspitze kann ich nichts sagen. Sowas habe ich noch nie gesehen. Denke aber auch, dass die Pflanze sowas sicherlich kompensieren kann.

Nächstes Jahr werde ich meine definitiv in einen riesigen Kübel pflanzen, mehr Sonne anbieten und auch mehr düngen ;)

LG, Robert

5

Dienstag, 25. Oktober 2011, 19:01

Gratuliere! Konjaks sind einfach dankbar. Viel Wasser, regelmäßig Düngen und reichlich Licht - bingo! Ich hatte dieses jahr eine Hand voll Brutknollen im Format großer Haselnüsse, aber keine Töpfe mehr. Also sind sie zur größten Knolle in den Kübel gewandert. Manche davon haben es auf Tennisballformat gebracht. Die Große hat noch das Blatt, aber ich schätze mal >4kg.

Die Knospe sieht nach Blüte aus, Blattknospen sind bei mir immer deutlich kürzer. Geknittert hatte ich noch nicht, nur oben mechanisch ausgefranst. Das war dann auch an der Blüte noch zu sehen. Verletzt sieht sie ja nicht aus, also nur Mut - die wird sich schon noch strecken.

Gruß
Peter

6

Mittwoch, 26. Oktober 2011, 15:23

:icon_shocked: Wer hätte das gedacht? Ich hab die zweite, große Knolle vorhin ausgegraben und war recht enttäuscht. Zudem habe ich eine Wette verloren :icon_explode:

Die Knolle mit ehemals 330 g wiegt jetzt 1580 g! Das entspricht ca. einer Verfünffachung des Gewichts. So ziemlich genau die Hälfte vom Gewicht der anderen Knolle.

Also das hätte ich nicht erwartet! Aber ich darf nicht enttäuscht sein, immerhin bin ich jetzt um eine wichtige Erfahrung schlauer. A. konjac nie wieder in den Wintergarten, ist Platzverschwendung und die Knolle wird nicht mal beinahe so groß wie draußen :icon_wink2: Ich denke der Spinnmilbenbefall war nicht der Grund, da die Viecher höchstens ein paar Löcher in die Blätter gebissen haben. Das waren sicherlich nicht 50 % der Photosynthesefläche :D

Aber immerhin ist die Triebspitze nicht deformiert :icon_thumbs1:

@HerrR: Herzlichen Glückwunsch zur gewonnen Wette :icon_respekt:

Auf dem 2. Bild seht ihr mein aktuelles Knollenlager. Was T. venosum und was A. konjac ist, dürftet ihr ja unterscheiden können :icon_winkgrin:
Die Höhe beider großen konjac-Knollen ist gleich hoch, nur die Breite sichtbar verschieden.
»Oldi« hat folgende Bilder angehängt:
  • compressed_0200.jpg
  • compressed_0201.jpg

7

Samstag, 29. Oktober 2011, 07:52

:icon_shocked: Wer hätte das gedacht? Ich hab die zweite, große Knolle vorhin ausgegraben und war recht enttäuscht.
Mach Dir nichts draus! Immerhin sieht auch diese Knospe nach Blüte aus.

Ich habe auch schon festgestellt, dass gleich große Knollen, die in gleich großen Töpfen nebeneinander stehen, im gleichen Substrat und immer gleichzeitig gegossen werden, deshalb noch lange nicht auch nur annähernd ähnlich wachsen. Ist halt so. Du hast eine tolle Ernte eingefahren - was will man mehr?

8

Samstag, 29. Oktober 2011, 11:04

Im Großen und Ganzen bin ich ja auch zufrieden :D Hab ja auch eine T. venosum von einer kleinen Brutknolle zu blühfähiger Größe geschafft :icon_thumbs1:
100 % zufrieden bin ich erst, wenn ich weiß, dass die deformierte Triebspitze der 2,75 kg Knolle nichts ausgemacht hat. Dann gibts echt nix mehr zu meckern :icon_winkgrin:

9

Sonntag, 30. Oktober 2011, 22:50

Ich bin ja beruhigt, daß meine Wette hingehauen hat, aber so oder so, Gklückwunsch zu den schönen Knollen. :icon_respekt: Aber wie Peter schon schreibt, muß der dramatische Unterschied nicht zwangsläufig am Standort gelegen haben. Grad in dieser Saison ist mir auch wieder aufgefallen, daß Knollen die direkt nebeneinander stehen sich zum Teil deutlich verschieden entwickeln können. Und eine Verfünffachung ist doch immer noch nen guter Schnitt.

So'ne zerknitterte Triebspitze hab ich die Tage auch grad ausgebuddelt und bin auch mal gespannt, ob sich das noch verliert oder letztlich der Blütenstand im Zick-Zack wächst. :D

Beiträge: 113

Wohnort: Köln

Hobbys: Angeln,Ziervogelzucht, Amorphophallus und co, Mantiden, Terraristik, Orchideen, Palmen

  • Nachricht senden

10

Samstag, 5. November 2011, 19:42

Moin

Ich misch dann mal mit :)

Dadurch dass ich dieses Jahr nicht derartig exzessiv gedüngt habe, haben sich auch Knollengrößen in ihrem Wachstum nicht wie im
Vorjahr verhalten.
Insgesamt bei den Konjacs gibts 4 Knollen die Blühen werden bis 4000gr. Darunter einen Haufen mit 500gr. bis 1kg und Brutknollen
zähle ich schon nicht mehr ;)
Mein Klops mit ursprünglich 13kg nach der Blüte 8kg ist dieses Jahr nicht getrieben, fängt aber jetzt an seine Blattknospe zu vergrößern.

leo song ist sogar ganz gut gewachsen beide Knollen mit knapp 700gr,

und nightstick hat mir ne sandwichknolle hingelegt und das erste mal Brutknollen gebildet :) dunnii erwartungsgemäß noch jung

Das wars erstmal :)

Gruß Lukas

redflash

Schüler

Beiträge: 73

Wohnort: Karlsruhe

Hobbys: Bananen, Palmen, Tiere

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 6. November 2011, 18:35

Hallo,
habe auch schon alle konjacs ausgegraben, von 500 gr bis 4500 gr ist alles dabei.

Etwas komisches ist passiert. Einer meiner großten konjacs hatte im frühjahr an 2 stellen
ausgetrieben. Diese knolle hatte ca 2 kg. Nun als sich sie ausgegraben habe waren es 2 knollen,
sie teilte sich. Der großere teil hat jetzt 4,5 kg, der kleinere teil 2,5 kg. Ist so eine teilun normal?

Grüße
Andreas
PS: Darf man hier noch bilder aus photobucket und co verlinken?

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 2 020

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 6. November 2011, 22:07

Hallo Andreas,

da sich eine neue Knolle jeweils unter einem Blatt bildet, wobei die alte Knolle i.d.R. komplett oder teilweise "aufgezehrt"wird, hat deine konjac alles richtig gemacht.
Bei jungen Amorphophallus wachsen aus der aktiven (wachsenden) Hauptknospe öfter nacheinander mehrere Blätter, aber es bildet sich unter dieser aktiven Knospe dann nur eine neue größere Knolle.
In Deinem Fall sind an einer schon großen Knolle zwei Knospen aktiv ausgetrieben, und unter den zwei Blättern, die auf zwei Blattknospen zurückgehen, haben sich dann neue Knollen gebildet, wobei die alte ganz oder soweit aufgezehrt wurde, daß sie sich geteilt hat.

Ein schönes Beispiel ist die titanum in Bonn, die aus einer 117 kg schweren Knolle drei Blütenknospen getrieben hat und aus der nach der Blüte dann drei Blattknospen ausgetrieben sind. Unter den Blättern haben sich dann jeweils ein neue Knollen gebildet, wobei die alte Kolle für die Bildung der drei neuen "verbraucht" wurde.
Die drei neuen Knollen brachten mit 70, 31 und 18 kg in der Summe interessanterweise wieder etwa das Gewicht der Mutterknolle auf die Waage.
Guckst Du auch hier:
http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/titan/titaninfos.php
http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/titan/titanevents.php
http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/titan/titanevent2006.php
http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/titan/titangal06.php

Zum Thema Fotos:
Da im Forum im Laufe der Zeit viele verlinkte Bilder dadurch verschwunden sind, daß die Autoren die Bilder wohl bei photobuckte etc. gelöscht hatten, hat unser Admin entschieden, daß keine verlinkten Fotos mehr erlaubt sind.
Einbinden von externen Bildern deaktiviert
Bilder daher bitte auf den Forumserver als Dateianhang beim Verfassen eines neuen Themas hochladen; vorher mit IrfanView oder Photoshop auf max. 150 KB verkleinern.
(Maximale Dateigröße: 150 kB, Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, xls, zip)

Happy shrinking, Bernhard.

Roli22

Anfänger

Beiträge: 27

Wohnort: Tägerwilen, Schweiz

Hobbys: Angeln, Meteorologie, Natur, Dart

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 23. November 2011, 22:57

Hallo zusammen

Als ich letzten Samstag mal kurz am bereits ziemlich zusammengefallenen Konjacblatt zupfte, hielt ich das ganze Blatt plötzlich in der Hand. Voller Freude begann ich die Knolle auszugraben, erwartete aber nicht all zu viel, da die Pflanze erst gegen Ende August ihr Blatt entfaltet hatte. Zuerst fand ich 4 daumendicke Brutarme die bei de kleinsten Berührung abbrachen. Ich griff zwischen den vielen Wurzeln nach unten und riss die Knolle langsam aus der Erde und staunte nicht schlecht.
Aus der einst angefaulten und ca. 700g "leichten" Knolle hat sich eine 16cm grosse und 1557g schwere Knolle mit ziemlich grosser Mittelknostpe gebildet. Ich gehe mal davon aus das dies sicher eine Blüte wird. :D

Gruss Roland

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?