You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Sunday, July 13th 2014, 11:35am

Welche grössere amorphophallus gibt es

Hallo ich wollte meine Sammlung solangsam mal erweitern ! ich möchte aber lieber die etwas grösseren Arten kultivieren so Konjak grösse !und sie sollten bei unserem Klima im Sommer über Draussen sein ! Und nun meine Frage was für Arten könnt ihr mir dazu Empfehlen !

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

2

Sunday, July 13th 2014, 12:09pm

Die Frage ist einfach zu beantworten. Da gibt nix außer konjac. Andere Arten,wie paeoniifolius mögen unsere kalten Nächte nicht und gehen schnell ein.
Tagsüber mag es im Sommer gehen, aber nachts sollten sie dann in der Wohnung sein. Und Arten wie gigas, decus-silvae, borneensis und titanum kann man gleich ganz vergessen.

MfG
Stephan

3

Sunday, July 13th 2014, 12:29pm

okey sehr schade und etwas kleiner (nicht winzig ) welche sind da die pflegeleichteren Arten ! ich möchte gerne ein Amorphophallus Beet im Garten anlegen mit verschiedenen Arten ! habe bis jetzt konjak,bulbifer,konjak Leo song. Das klappt bis jetzt ganz gut

4

Sunday, July 13th 2014, 1:01pm

Ach ja Albus habe ich auch noch dazwischen wachsen auch ganz gut

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

5

Sunday, July 13th 2014, 1:54pm

Die Arten hätte ich auch getippt. Andere werden wohl nicht gehen. In manchen Breiten würde eventuell napalensis funktionieren. Müsste man halt probieren

6

Sunday, July 13th 2014, 3:37pm

Hallo napalensis werden gerade 3 Stück bei Ebay angeboten mal schauen ob ich die Bekomme

Ortwin

Intermediate

Posts: 263

Location: Gelnhausen

  • Send private message

7

Sunday, July 13th 2014, 4:51pm

Also ich habe mir ebenfalls ein kleines Amorphophallusbeet eingerichtet (s. Bilder).

In diesem halte ich folgende Arten:
A. konjac
A. konjac Leo Song
A. albus
A. napalensis
A. koratensis bzw. paeonifolius (?)
A. kachinensis
A. ferruginosus und
A. dunnii.

Letztes Jahr hatte ich noch A. fuscus und A. yunnanensis. Diese sind dieses Jahr aber noch nicht ausgetrieben. Beide hatten sich den letzten Sommer über bis Ende September gut gehalten. Der Knollenzuwachs war allerdings gering.
A. napalensis, A. koratensis, A. kachinenesis, A. ferruginosus und A. dunnii probiere ich dieses Jahr zum ersten Mal aus. Was man aber jetzt schon feststellen kann ist, dass bei A. koratensis + A. kachinensis die Petiole sehr viel farbintensiver ist, als bei der Haltung im Wintergarten.

In einem extra Kübel teste ich außerdem A. prainii (Bild 03). Mal schauen wie's wird.

Viele Grüße
Ortwin
Ortwin has attached the following images:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

8

Sunday, July 13th 2014, 5:06pm

Paeoniifolius kann man vergessen. Die bekommt man nie auf Blühgröße im Garten. Spätestens in einem verregnetem Sommer ist Feierabend.
Bei meiner haben 2 Regenschauer zugereicht und dann war die Erde so nass,dass die Knolle sehr schnell verfault ist.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

9

Sunday, July 13th 2014, 7:59pm

Hallo Ortwin,

ist die prainii mehrtriebig oder sind das mehrere kleine Knollen in dem Kübel?
Wie groß war/en die Kolle/n?

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Intermediate

Posts: 263

Location: Gelnhausen

  • Send private message

10

Sunday, July 13th 2014, 8:57pm

Hallo Bernhard,

es war eine größere Knolle; dieser Austrieb ist im Frühjahr irgendwie hängen geblieben und vertrocknet. Später kamen dann die Seitentriebe. Ob es sich noch um eine Knolle handelt oder diese jetzt in Einzelteile zerfallen ist weiß ich nicht - das werde ich im Herbst dann sehen. Die ursprüngliche Knolle hatte etwa 13cm Durchmesser.

Gruß
Ortwin

Flutblumen

Intermediate

Posts: 177

Location: Buchholz

  • Send private message

11

Sunday, July 13th 2014, 9:49pm

Oh das ist bitter. Wusste nicht, dass es da so empfindliche gibt die dann gleich mal eingehen.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

12

Monday, July 14th 2014, 1:54pm

Hallo Ortwin,

eine 13 cm prainii ist ja recht beeindruckend !
Schade, dass die Hauptknospe geschädigt wurde....

Ich bin aber doch erstaunt, dass die bei der Herkunft (Southern Thailand, Malay Peninsula, Sumatra,Kalimantan) hierzuzlande im Freiland zurecht kommt.

Ich drücke alle Daumen, dass die Pflanze sich trotz des Rückschlages gut entwickelt.

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Intermediate

Posts: 263

Location: Gelnhausen

  • Send private message

13

Monday, July 14th 2014, 3:30pm

Hallo Bernhard,

ich lasse die A.prainii nur bei warmem Wetter draußen (Halbschatten), bei anhaltend kühler Witterung kommt sie in den Wintergarten. A. prainii hat sich bei mir als eine recht unempfindliche Pflanze herausgestellt, welche recht zügig wächst.
Die Schädigung des Haupttriebes ist übrigens bereits im Wintergarten erfolgt und ist keine Folge des Ausräumens nach draußen gewesen.

Viele Grüße
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

14

Monday, July 14th 2014, 3:47pm

Hallo Ortwin,

OK, dann verstehe ich das - bei kühlen Nächten ins Warme..... :icon_thumbs1:

Happy growing, Bernhard.

15

Saturday, December 6th 2014, 10:41pm

Wie ist es deinen Pflanzen ergangagen, Ortwin ?
Mittlerweiel dürften die doch alle eingzogen haben...
Ich hatte dieses jahr henryi und naplensis draußen. Henryi hatte nur mäßigen zuwachs und die napalensis (importknolle) hat nur geblüht und kein blatt gemacht.

Beste Grüße

Ortwin

Intermediate

Posts: 263

Location: Gelnhausen

  • Send private message

16

Sunday, December 7th 2014, 3:06pm

Außer konjac hatte ich noch folgende Arten draußen:

A. napalensis = Mitte September eingezogen. Stand halbschattig. Zuwachs von 150g auf 450g.

A. bulbifer = Anfang Oktober eingezogen. Stand vollsonnig. Sehr kompakter Wuchs. Zuwachs von 520g auf knapp 1kg.

A. kachinensis = Ende Oktober eingezogen. Stand vollsonnig. Sehr kompakter Wuchs. Zuwachs von 150g auf 500g.

A. ferruginosus = Ende September eingeogen. Stand vollsonnig. Dadurch bedingt sehr roter Blattstiel. Es war ursprünglich eine Tochterknolle, das Endergebnis war eine Knolle in gleicher Größe. Ich werde sie auf jeden Fall nächstes Jahr nochmal draußen versuchen.

A. dunnii = Stand halbschattig. Ist bereits Ende August eingezogen. Es war eine kleine Knolle 20g; kein Zuwachs. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass diese Arten draußen gut funktioniert.

A. koratensis bzw. paeonifolius (?) = Stand halbschattig. Farbintensiverer Blattstiel als im Wintergarten. Ich habe sie vermutlich zu lange draußen gelassen. Als es kalt wurde, starben die Blätter ab. Beim Herausnehmen der Knollen stellte ich fest, dass fast alle dabei waren neue Blätter auszutreiben (trotz der Kälte). Die Pflanzen wollten also weiterwachsen. Die alten Knollen waren dadurch aufgebraucht und die neuen Knollen noch nicht ausgebildet. Einen Teil der Knollen habe ich im Wintergarten in Töpfe gesetzt, um ihnen die Möglichkeit zu geben weiter zu wachsen, die anderen erhalten jetzt eine Zwangspause. Mal sehen was draus wird. Einen Knollenzuwachs gab es jedenfalls nicht. Ich werde die Art nächstes Jahr aber wieder auspflanzen.

A. prainii = Stand halbschattig. Ich hatte sie nur während der warmen Zeit im Sommer draußen, so etwa bis Ende August. Sie kam dann in den Wintergarten zurück und ist dort weitergewachsen. Zur Zeit ziehen die Pflanzen ein - zwei sind bereits eingezogen. Ich hatte nicht erwartet, dass sie draußen zurechtkommt. Der Versuch war sehr positiv und werde ihn nächstes Jahr wiederholen.

Generell pflanze ich aus, wenn die Blätter aus der Blatthülle herauskommen. Dadurch können sich die Blätter rechtzeitig an die Witterung gewöhnen.
Die vollsonnig stehenden Pflanzen hatten alle einen sehr kompakten Wuchs, d.h. die Blattstiele waren sehr gedrungen und recht dick. Die ganze Pflanze sah nicht so schön aus. Im Wintergarten haben die Pflanzen ein besseres Verhältnis zwischen Länge des Blattstiels und der des Blattdurchmessers.
Trotz des vollsonnigen Standes waren die Blätter alle vollkommen grün also nicht verbrannt.Alle Pflanzen habe ich mit irgendeiner Billignährsalzlösung gedüngt.

Gruß
Ortwin

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?