Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. April 2014, 17:50

Was ist denn das? Eine Chimäre?

Hallo Bernhard,

hier zu sehen meine ("deine") IG. Hatte sie in trockener Erde gelagert und das ist am heutigen Tag zu sehen. Was ist denn da los ? In der Mitte ist die Blüte und die anderen zwei ! > sind das Tochterknollen ? Soll ich diese abtrennen? Oder was soll ich machen ?

Liebe Grüße Sookie
»Sookie« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC03902.JPG
  • DSC03903.JPG
  • DSC03904.JPG
  • DSC03905.JPG

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 844

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. April 2014, 20:59

Hallo Sookie,

ja, die kleinen an der Seite sind austreibende Brutknollen.
Kannst Du dran lassen oder entfernen...

Ich werde, wie im Vorjahr bei meiner größten Knolle ausprobiert, alle Ansätze von Brutknollen wegschneiden, damit die Pflanze alles in die Hauptknolle steckt und keine Substanz an die Brutknollen verliert.

Du brauchst bei der IG (und wohl auch anderen Typhonium) übrigens die Schnitt- oder Bruchstellen, wo die Brutknollen saßen, nicht mit Holzkohlepulver zu behandeln; wenn die gut ab-/eintrocknen reicht das völlig.

Darf sie in der Wohnung blühen ? ? ? :icon_winkgrin:

Ach so, mit einer Chimäre hat das nichts zu tun, das ist die ganz normale einer knollenbildenden Araceae, die von Natur aus Brutknollen macht.
Von eine Chimäre spricht man eigentlich nur, wenn in einer Pflanze Gewebe oder Organe mit verschiedener genetischer Konstitution enthalten sind, was sich dann auch phänotypisch, also im Aussehen, ausdrückt. Z.B. panaschierte Blätter oder die Blüten von Pinwheel Usambaraveilchen ( http://aggie-horticulture.tamu.edu/tissc…alprop/val.html ).
Pflanzliche Chimären sind aber ein weites Feld........

Happy growing, Bernhard.

3

Mittwoch, 9. April 2014, 19:19

Hallo Bernhard, danke für die Infos. Die Chimäre war eigentlich zur allgemeine Aufheiterung des Forums gedacht. Da ja immer noch winterliche Infostimmung herrscht. Trotzdem, sehr gut erklärt. Blühen muss sie sogar, da ich noch keine in Natura sah. Ich habe vier unbewohnte Zimmer frei, da kann sie sich "ausduften" :D Übrigens habe ich sie auch gekappt, damit die Mutti sich voll entfalten kann. Wann kann sie denn in die Erde bzw. ab wann soll ich sie gießen?

Viele Grüße Sookie

Stinkmorchel

Fortgeschrittener

Beiträge: 296

Wohnort: Bochum

Hobbys: Amorphophallus, Sukkulenten, Aasblumen

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. April 2014, 20:42

Sobald Wurzeln und der Blatttrieb kommen.

5

Donnerstag, 10. April 2014, 19:38

o.K. vielen Dank
Dann kann es losgehen!

Viele Grüße Sookie

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?