Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 23. September 2007, 14:52

Hallo Erwin,

diese "Füsse" kenne ich von meinen Knollen auch,vor allem grössere
Exemplare ab 400 gr machen das.
Hier ein 1,2kg Teil mit Wulst.



Gruss Rene

olvi2004

Fortgeschrittener

  • »olvi2004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 157

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 23. September 2007, 18:17

Hallo Erwin & Rene

Der Fuß ist meiner Meinung nach Reste der alten Knolle. Normalerweise wird sie ja völlig verbraucht, alles was
übrig bleibt ist der alte Boden den man vor der Lagerung im Winterquartier wegnimmt.

Ich habe auch ab und zu "Füße" an Knollen gehabt. In den Fällen hat was während der Wachstumsphase nicht gestimmt,
d.h. die Pflanze hat aus irgendeinem Grund nicht die ganzen Reserven aus der alten Knolle verbraucht. Die Pflanze ist
in der Entwicklung stehen geblieben. Als Gründe habe ich feststellen können: schlechte (kalte, zu kurze, regnerische usw.) Sommer, Kaltwetterperiode nach dem Entfalten des ersten Blattes, Austreiben des zweites Blattes misslingt (Insektenangriff, Sturmschäden usw... danach kommen keine weiteren Blätter mehr).

Dieser Sommer war ja im Deutschland, was ich so mitgekriegt habe, nicht der beste. Das ist wohl der Grund des Fußes. Eine so
große Knolle wie auf dem Bild aufzubauen, braucht viel mehr Zeit als eine kleine, nicht zu sprechen von einer noch größeren.
Ich nehme doch an die Knollen haben draußen gewachsen. Wuchsen die Pflanzen "normal" den ganzen Sommer?

Gruß Olvi

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 853

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 23. September 2007, 19:06

Erwin,

wechen Duchmesser hat denn Dein Prachtstück,.........
womit ich die abgebildete Knolle meine...... :icon_blush_ORG: :D

Ist das denn eine 'Normalform' oder Deine nubicum????

MfG,
Bernhard.

24

Sonntag, 23. September 2007, 19:26

Prachtstück

@Bernhard
Ich werde den Ball nicht zurückspielen. ;-)
Die Knolle hat einen Durchmesser von 20 cm und wog heute morgen 763 g.
@Olvi
Da meine kleineren/anderen Knollen normale Knollenformen machen, gemacht haben, glaube ich nicht das es sich um Reste der alten Knolle handelt. Diese Füße sind zum Teil vom Durchmesser größer als die alten bzw neue Knolle. Also werden sie im neuen Durchgang gebildet. Ich könnte mir vorstellen, daß es mit dem Alter und oder der Sorte zu tun hat.
VG
Erwin

@Bernhard
es ist meine Normalform

olvi2004

Fortgeschrittener

  • »olvi2004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 157

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

25

Montag, 24. September 2007, 06:54

Hallo Erwin

Wenn eine normale runde Knolle trocken ist kannst du unten die Reste der alten Knolle entfernen, d.h. der zusammen geschrumpfte
Boden einfach wegziehen.

Wenn du unter dem Fuß der Grossen Knolle ein solcher Boden findest hat deine neue Knolle den Fuß gebildet, wenn nicht
ist der Fuß die alte Knolle.

Kannst du bitte nachgucken? :schockiert:

Gruß Olvi

26

Montag, 24. September 2007, 15:25

Hallo,

meine hat auch diesen Fuß gebildet.
Ich habe die alte Knolle sofort entfern, da ich Angst habe, dass sich darunter Ungeziefer einnistet.
Der Fuß gehört zu der neuen Knolle, der wächst wahrscheinlich so, weil die zusammenhängenden Ãœberreste der alten Knolle, nur eine solche Form zulassen, wenn eine andere Knolle darüberwächst.
Ich meine also, die neue Knolle ist gezwungen gewesen in eien derartige Form zu wachsen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

27

Montag, 24. September 2007, 16:57

Alte Typhoniumknolle

@Olvi
Ja die Reste der alten Knolle hängen unter dem Fuß oder schließen mit dem Fuß ab. Man kann diese Reste sauber abziehen und sieht dann die blanke neue Knollenschale. Die seitliche Knollenschale ist bei meinen Knollen auch nicht so glatt wie auf Bernhards Foto sondern sehr zerfurcht und auch mit schruppen unter Wasser wird es nicht glatter.

VG
Erwin

Philipp

Fortgeschrittener

Beiträge: 238

Wohnort: Oberbayern

  • Nachricht senden

28

Montag, 24. September 2007, 21:32

@ Rene: Wahnsinn :schockiert: !!! Mir war nicht bewusst dass T. venosum so schwer werden kann! Wie groß waren denn die Blätter an der gezeigten Knolle?

@ Bernhard: Gestern habe ich meine erste Indian Giant geerntet. Das war die einzige, die gegen die Spinnmilben verloren hat, die anderen beiden sind noch ein bisschen gewachsen. Ich staunte nicht schlecht über das unglaubliche Wachstum, deine 1,5 cm große Ablegerknolle misst nun 7 cm im Durchmesser und hatte 10 Tochterknollen zwischen 1 und 3 cm.


MfG Philipp

Christ

Anfänger

Beiträge: 15

Wohnort: Bellegem

Hobbys: exotische pflanzen

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 11. Oktober 2007, 16:43

Heute geerntet .

Hallo ,

Hier ist meine heute geerntete Sauromatum venosum ( 930 g und ein Durchmesser von 14 cm ) und ihre Tochterknollen .



VG christ.

Christ

Anfänger

Beiträge: 15

Wohnort: Bellegem

Hobbys: exotische pflanzen

  • Nachricht senden

30

Freitag, 12. Oktober 2007, 17:41

Typhonium venosum & Typhonium nubiccum

Hallo ,

können die kleinen Knöllchen von den T. venosum und T. nubiccum ohne Erde über den Winter bewahrt werden ?
Sie sind ca. 1 bis 3 cm gross.

Gruss Christ

31

Samstag, 13. Oktober 2007, 13:51

Hi Christ,

was sind denn T. nubiccum? Google spuckt dazu nichts aus.

Gruß
Aroid

Christ

Anfänger

Beiträge: 15

Wohnort: Bellegem

Hobbys: exotische pflanzen

  • Nachricht senden

32

Samstag, 13. Oktober 2007, 19:53

Sorry es war Typhonium Nubicum auch Sauromatum nubicum .


Gruss christ

33

Sonntag, 14. Oktober 2007, 16:41

ahja, danke. Das scheint aber keine eigenständige Art zu sein, sondern nur eine Varität

Gruß
Aroid.

olvi2004

Fortgeschrittener

  • »olvi2004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 157

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

34

Montag, 15. Oktober 2007, 09:37

Ich habe jetzt meine Indian Giant geerntet und rauskommen ist eine 6cm-Knolle. Sie ist leider in einem zu kleinem Topf gewesen da ich nicht wusste, dass sie so schnell wächst.
Die Knolle hatte sogar die Erdeoberfläche zu einem Hügel geformt.

Falls die Zuwachsrate in nächsten Sommer dieselbe ist, werde ich wohl eine ca 20cm-Knolle ernten !
Das wird spannend.

Ãœbrigens, von Spinnmilben habe ich nichts gesehen.

Gruß Olvi

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 853

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 16. Oktober 2007, 14:21

Hallo Olvi,

Spinnmilben sind bei mir auch eher ein Problem in der Zimmerkultur; im Freiland, zumindest in diesem feuchten Sommer, hatten meine 'Indian Giant' auch keine.....

Vorhin habe ich übrigens eine 'Indian Giant' aus einem 23-cm-Topf ausgetopft.
Sie hatte im Frühjahr einen Durchmesser von ca. 8 cm. Nun mißt sie 14 cm und wiegt genau 1 kg plus 100 g Brutknollen :D

Im nächsten Fühjahr geht das Mästen weiter.......

MfG,
Bernhard

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 853

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

36

Samstag, 27. September 2008, 22:55

Re: Sauromatum venosum im Originalzustand?

Hallo allerseits,
das Mästen hat sich ausgewirkt:



Die Blätter sind 50 bzw. 60 cm hoch, das große hat einen Durchmesser von etwa 90 cm, die Blattstiele an der Basis etwa 3 - 3,5 cm. Das Blattsegment ganz links ist etwa 50 cm lang.
Damit sieht die Pflanze dem Klon von Brian Williams schon sehr ähnlich :-)




Durchmesser: 18 cm, Höhe: 10 cm, Gewicht: 2189 g, inkl. 11 Brutknollen; das ist etwa eine Gewichtsverdopplung gegeüber dem letzen Jahr :D


Happy growing,
Bernhard.

SleipnirHH

Moderator

Beiträge: 318

Wohnort: Ravsted

Hobbys: alles Gruene in Haus und Garten

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 28. September 2008, 11:13

Re: Sauromatum venosum im Originalzustand?

Hallo Bernhard
Hast du schon mal überlegt sie im Frühjahr einfach in den Garten zu pflanzen???
Ich pflanze Typhonium jedes Jahr ins Beet und brauche mich nicht mit giessen und düngen abzuplagen. ;-)
Sie wachsen 1a im Garten und Wühlmäuse und Co. gehen da auch nicht dran.
MfG Volker

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 853

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 28. September 2008, 11:22

Re: Sauromatum venosum im Originalzustand?

Hallo Volker,

meinen großen Schatz werde ich lieber nicht auspflanzen, sondern weiter im Topf kultivieren.
Als gelernter Unterglasgärtner, halte ich meine Pflanzen lieber unter kontrollierten Bedingungen im Topf :icon_lachtot:
(Was natürlich nicht heißt, daß das auch das Beste für die Pflanzen ist ;-))

Ich werde aber diesen Herbst einige Brutknollen verbuddeln und einmal sehen, ob sie es überleben.....

Happy growing,
Bernhard.

Dixon

Schüler

Beiträge: 72

Wohnort: am Edersee

Hobbys: Pflanzen, Fische, Menschen

  • Nachricht senden

39

Sonntag, 28. September 2008, 21:31

Re: Sauromatum venosum im Originalzustand?

Hallo Knollenfreunde
Also:
ich les das hier alles zum ersten mal... =)

Ich, für meinen Teil, hab seit meiner "Aroidisation" anscheinend von und mit "Indian Giant" gottseidank noch nix zu tun gehabt ; :gott:
- aber unterschreiben kann ich, daß sich die "Eidechsenwurz " sehr schnell anpassen kann wenn sie will - :ops:


-g G -
Frank

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 853

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

40

Freitag, 6. November 2009, 22:18

Re: Typhonium venosum im Originalzustand?

Hallo allerseits,
neues Jahr - neues Glück!



Hinten Mitte die 'Indian Giant' vom letzten Jahr.
Vorne links die als T. nubicum von einem holländischen Gärtner eingeführte Art; phänotypisch ist sie nicht von 'Indian Giant' zu unterscheiden.
Vorne rechts eine Normalform von T. venosum, die in Laos gekauft/gefunden wurde.



Am 15.Mai 09 mit 1200 g getopft in 60 L Baukübel, das heißt auch, daß die Knolle durch Lagerung und Blüte etwa 1 kg verloren hatte.
Am 04.11.2009: Frischgewicht 4650 g; 26 x 23 cm Durchmesser; 13 cm Höhe; 10 Brutknollen

Und weils so viel hermacht.......


Happy growing,
Bernhard.

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?