You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Friday, March 26th 2021, 11:01pm

Typhonium venosum Anfänger

Hi,
Ich erwarte bald eine Knolle der T. venosum und habe ein paar Fragen.

Anscheinend kann sie auch Outdoor wachsen wenn ich mich nicht irre, gar draußen geschützt überwintern bei nicht zu strengem Frost?
Da ist die Überlegung, statt sie drinnen stinken zu lassen, sie evtl. gleich von Anfang an auf dem Balkon im Topf zu halten, natürlich trocken bis sie verblüht.
Ich würde auch Seramis nehmen wollen und die Pflanze im Herbst solange frostfrei draußen lassen wie geht und dann in den Kühlschrank stellen können, wenn nötig.
Oder geht auch eine trockene Lagerung im Topf bei 20Grad Wintertemperatur?

Wie sind eure Erfahrungen?

Mit freundlichen Grüßen
Botanicus

2

Saturday, March 27th 2021, 12:16am

Kultiviere die besser draußen. Innen schießen die Blätter in die Höhe und müssen oft gestützt werden. Überwinterung besser kühl und trocken, ansonsten treiben die frühzeitig Blüten und Blätter.

Du musst die nicht drinnen stinken lassen und wenn du sie im Topf draußen blühen lässt, ist trocken auch nicht nötig. Feucht schieben sie halt früher Wurzeln und das Blatt kommt eh kurz nach der Blüte.

Die pralle Sonne am Mittags und am frühen Nachmittag wird auf Dauer schlecht vertragen und sollte man besser vermeiden.

This post has been edited 1 times, last edit by "Mistkäfer" (Apr 10th 2021, 1:26pm) with the following reason: Rechtschreibfehler


3

Monday, April 5th 2021, 4:36pm

Alles klar. Ich habe die Knolle vorige Woche draußen in einen Topf gepflanzt. Hoffe der Temperatursturz momentan schadet nicht.

4

Friday, April 9th 2021, 5:44pm

Der Temperatursturz verzögert allerdings den Austrieb. Frost sollten die Knolle, Blüten- und Blatttrieb aber besser nicht abbekommen. Gegebenenfalls musst du sie bis Mitte Mai noch vor Nachtfrösten schützen.

5

Saturday, April 10th 2021, 11:34am

Ok, ich schau mal. soviel passiert da grad nicht.
Ich sehe zwar eine Triebspitze, aber da passiert nichts. Bei der Dracunculus wächst der Trieb langsam dagegen.
Beide stehen auf dem Balkon am Boden an der Wand.

6

Saturday, April 10th 2021, 12:57pm

Bei den aktuellen Temperaturen, insbesondere in der Nacht, wird da auch nicht viel passieren.

7

Saturday, April 10th 2021, 8:44pm

Dann hol ich mal den Topf rein, vielleicht kann ich es beschleunigen.

8

Friday, April 16th 2021, 8:40pm

Die Knolle steht in torffreier Erde+20% Perlite.
Irgendwie passiert nichts mit dem Trieb, ich habe das Gefühl der Trieb ist nicht ganz prall, evtl ausgetrocknet obwohl die eigentliche Knolle prall ist!

9

Friday, April 16th 2021, 9:37pm

Keine Panik, das eigentliche Blatt ist von 4-5 Hüllblättern umgeben, die zeitweise schneller als das umhüllte Blatt wachsen und somit zeit- und teilweise hohl sind.

Ich war beim Entfernen der Blüte der Lake Tana Form unachtsam und habe da nicht nur die verblühte Blüte, sondern auch den Blatttrieb gekappt. Glücklicherweise hab ich da nur die beiden äußeren Hüllblätter erwischt, weil der Rest samt eigentlichem Blatt die beiden äußeren Hüllblätter noch nicht ausgefüllt hatten. Anderenfalls würde es dieses Jahr mehrere kleine statt einem großen Blatt geben.

10

Friday, April 16th 2021, 10:17pm

Puh, da bin ich erleichtert! Danke.
Wundert mich nur, da meine Dracunculus zeitgleich ordentlich wächst.

11

Friday, April 16th 2021, 11:51pm

Dracunculus kommt aus dem mediterranen Gebiet und wächst da im kühlen und feuchten Winter und ruht im warmen trockenem Sommer. Die Eidechsenwurze brauchen es da schon ein wenig wärmer. Wobei große blühfähige Exemplare sich auch durch niedrige Temperaturen (z. B. dauerhaft 10 °C, so warm oder kalt ist es im Moment bei mir im Abstellraum) nicht vom Treiben abhalten lassen. Es geht dann aber etwas langsamer.

This post has been edited 1 times, last edit by "Mistkäfer" (Apr 16th 2021, 11:56pm)


12

Saturday, April 17th 2021, 10:20pm

Interessant!

Neobasanit

Trainee

Posts: 61

Location: Dresden OT Langebrück

  • Send private message

13

Saturday, April 17th 2021, 10:50pm

Typhonium venosum (bei mir die Lake Tana Form) ist auch für mich völliges Neuland.
Meine beiden kleinen Knöllchen (mit ca. 3,5 cm Durchmesser und 19 sowie 21 g) schlafen aber noch.
Ich habe sie Anfang April aus dem Keller geholt, damit sie langsam munter werden.
Im Moment bei dem Schmuddelwetter ist das wohl auch besser für sie, wenn der Austrieb noch etwas zurück gehalten wird, bevor sie raus können.

Ich wollte sie in Bernhards Amorpho-Substratmischung pflanzen. Oder welches Substrat ist für diese Gattung besser geeignet?

Viele Grüße
Roy

14

Saturday, April 17th 2021, 11:23pm

Wie sieht Bernhards Mischung aus?

Neobasanit

Trainee

Posts: 61

Location: Dresden OT Langebrück

  • Send private message

15

Sunday, April 18th 2021, 10:59am

Hallo Botanicus,

zu Substratmischungen ist hier schon viel geschrieben worden. Jeder hat da so seine eigene Meinung. Ich habe mich versucht daran zu orientieren.

Meine Mischung 2020 für Thai-Arten (Amorphos):

• 10 % Teicherde (wegen Lehm),
• 30 % Perlit,
• 10% Bims,
• 10 % kleinkörniger Blähton,
• 20 % Holzkohlegranulat,
• 20 % grobe Kokosschnipsel.

Rezept von Bernhard

1/3 Erde
1/3 Perlit
1/3 Holzkohlegriess

oder 20 - 30 % Perlit und 10 - 20 % Holzkohlegrieß in die Erde geben.

Ich vermute, dass Typhonium venosum auch mit nicht so hochwertigem Substrat klar kommen kann.
Vielleicht hilft uns hier Mistkäfer, der sehr viel Erfahrung mit den Eidechsenwurzen hat.

Unten im Topf gebe ich für besseren Abfluss immer eine Schicht 1 - 2 cm große Tonkugeln auf den Topfboden.
Damit macht man nie etwas falsch.

Viele Grüße
Roy

16

Sunday, April 18th 2021, 2:12pm

Danke

17

Sunday, April 18th 2021, 2:13pm

Meine Mischung 2020 für Thai-Arten (Amorphos):

• 10 % Teicherde (wegen Lehm),
• 30 % Perlit,
• 10% Bims,
• 10 % kleinkörniger Blähton,
• 20 % Holzkohlegranulat,
• 20 % grobe Kokosschnipsel.

Rezept von Bernhard

1/3 Erde
1/3 Perlit
1/3 Holzkohlegriess
Beide Mischungen sind bei den Eidechsenwurzen Perle vor die Säue.

18

Sunday, April 18th 2021, 2:27pm

Bei mir gibt es eh nur 2 Versionen:
-Seramis pur, ich topfe nach und nach alle Araceae darin dieses Jahr, auch eine Chili übrigens.
-Fertige torffreie Erdmischung, dazu mische ich Perlite zu 1/4 bis 1/3 Teilen.

Ich habe auch Kokochips, Aktivkohle, Kokosfaser, Rinde usw. glaube aber das ist alles nicht nötig.
Hauptsache es ist kein Überwassern möglich und luftig!

19

Thursday, April 22nd 2021, 6:01pm

Ich habe übrigens trotz Beschilderung was durcheinander gebracht!
Meine Typhonium wächst gut, die Dracunculus dagegen ist die welche stockt.
Ich hab sie mal ausgebuddelt und siehe da, sie fault stellenweise! Die faulen
Stellen habe ich rausgeschnitten und die Knolle erstmal wieder an die Luft gesetzt.

This post has been edited 1 times, last edit by "Botanicus" (May 12th 2021, 10:09am)


20

Wednesday, May 12th 2021, 10:07am

So meine Knolle hat geblüht. Morgens um 6 aufgegangen und 8h später lag das Hüllblatt schon umgeknickt im Topf. Ist das normal?
Ich dachte es würde noch etwas länger stehen bleiben.
Ein Glück hab ich wenigstens mit dem Smartphone morgens noch ein Foto gemacht! Hatte mich schon gefreut auf eine Fotosession mit richtiger Kamera nach der Arbeit, was soll’s.
Den Geruch fand ich jetzt nicht so schlimm, Kuhmistaroma aber längst nicht so stark wie erwartet.

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?