You are not logged in.

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

1

Sunday, June 28th 2020, 12:19pm

Thripse

Anbei ein paar Bilder von massivem Thripse Befall. Die haben sogar die Petiolen bevölkert...
Auf den Blättern sitzen sie gerne in den Winkeln der Blattrippen, auf den Unterseiten haben sich auch noch ein paar Spinnmilben (schwarze Punkte) dazugesellt.

Liebe Grüße
Michael
musa has attached the following images:
  • k IMG_4940 copy.jpg
  • k IMG_4948 copy.jpg
  • k IMG_5016 copy.jpg
  • k IMG_4954 copy.jpg

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,666

Location: Uetze

  • Send private message

2

Sunday, June 28th 2020, 3:06pm

Oh je.... das Bild kommt mit bekannt vor, wenn auch bislang nicht in der Ausprägung...

Die Bekämpfung bei Dir indoor ist natürlich auch wirklich schwierig bis kaum durchführbar; was machst Du, wenn Du Thrispe entdeckst, bevor es so schlimm ist?

Full of empathy, Bernhard.

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

3

Monday, June 29th 2020, 8:02am

Hallo Bernhard,

ist mir auch schleierhaft, wie das passieren konnte, da ich bisher mit Thripse nie Probleme hatte. Aber ich war etwas beschäftigt und hab zu wenig auf die Amorphophallus geachtet.

Bei Befall wird alles was zu sehr geschädigt ist radikal geköpft und in Winterschlaf geschickt, wobei das dieses Jahr schon viel zu früh war; der restliche Pflanzenbestand wird gespritzt, was indoor ein ziemlicher Aufwand ist, da ja alles im unmittelbaren Wohnbereich ist. Ich hab die ganze Sammlung inkl. Orchideen "zerlegt und einzeln bzw in Gruppen, je nach Größe, im Bad gespritzt und auch abtrocknen lassen, um nicht die Wohnung vollzutropfen, Pflanzenbereiche und anschließend das Bad werden dann ordentlich gereinigt. Bisher habe ich keine Anzeichen von Befall mehr gefunden.

Liebe Grüße
Michael

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,666

Location: Uetze

  • Send private message

4

Monday, June 29th 2020, 8:05am

Hallo Michael,

hoffentlich bleibt es dabei, dass da keine Thripse aus Eiern nachkommen...
Womit spritzt Du gegen Thrips?

Happy spraying, Bernhard.

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

5

Tuesday, June 30th 2020, 11:24pm

Hallo Bernhard,

diesmal hab ich mit Deltamethrin und gegen die Spinnmilben mit Fenpyroximat gespritzt.
Ich halte sie jetzt unter genauer Beobachtung, für den Fall, dass noch was nachkommt...

Liebe Grüße
Michael

6

Friday, July 3rd 2020, 2:09pm

auch wenn ich das thema schon das ein oder andere mal angesprochen habe und es jedesmal in einer "das geht gar nicht - ich werds vielleicht mal in erwägung ziehen - leier" endete kann ich dazu nur sagen - mit nützlingen passiert das in dem ausmaß echt nicht - nur darf man da eben nicht spritzen und muss kontinuierlich dran bleiben...

ich hab heuer sogar schon jedes insektizid entsorgt bis auf 2 oder 3 mitteln gegen läuse - und absolut jedes fungizid - weil es anders auch geht...

und falls die frage noch im raum steht - ja ich weiß wovon ich rede ;-)

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

7

Friday, July 3rd 2020, 6:33pm

Hallo Martin, welche Nützlinge würdest Du bei Thripse empfehlen?
Michael

Stinkmorchel

Intermediate

Posts: 348

Location: Bochum

  • Send private message

8

Friday, July 3rd 2020, 10:07pm

Hallo Michael,

ich arbeite im Botanischen Garten schon eine weile mit Nützlingen. Ich kann dir einen Amblyseius cucumeris / barkeri Mix empfehlen oder Amblyseius swirskii. Wichtig ist, die Nützlinge so früh wie möglich bei Befall einzusetzen und in größeren Mengen, als die Nützlingsfirmen empfehlen.

LG,
Timo

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

9

Sunday, July 5th 2020, 9:17am

Danke Timo,
die fressen ja auch Spinnmilben, soweit ich mich erinnere.
Michael

10

Monday, July 6th 2020, 7:53am

Amblyseius cucumeris passt schon - in Kombination mit swirskii funktiniert tadellos - pro tütchen rechnet man ca. 2 m2 kulturfläche - dh du brauchst whs pro anwendung 2 -3 tütchen je nützlingsart (beim 1. mal nimmt man mehr - weil man je 1 - 2 tütchen aufreißt und den inhalt über die pflanzen verteilt - damit die sofort im bestand sind) - und das wiederholt man 3 x alle 3 - 4 wochen - dann sollte a ruhe sein

swirksii nehmen auch ein paar spinnmilben mit - aber richtig bekämpren kann man die mit den swirskii nicht - da brauchst californicus - oder phytoseiulus persimilis für arge befälle

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

11

Monday, July 6th 2020, 8:30am

Danke Martin,
kann ich die nächstes Jahr auch prophylaktisch einsetzen oder verhungern die mir vorneweg ohne Befall? Manche Arten können sich ja auch von Pollen ernähren, wenn ich mich recht erinnere?
Und wie sieht es mit notwendiger Luftfeuchte im Wohnraum aus? Vor Jahren wurde mir von einem Händler abgeraten, da es in Wohnbereichen zu trocken sei; swirski und barkeri gab es damals nicht, es stand P persimilis zur Diskussion...
Liebe Grüße
Michael

Tom

Beginner

Posts: 39

Location: Würzburg

  • Send private message

12

Yesterday, 11:33pm

Hallo Michael!
Ich bringe im Frühjahr eine Mischung von Amb. cucumeris und Amb. barkeri aus. Die Firmen schlagen meistens 50 Tiere je m² vor...bei mir sind es meistens so um die 300. Das Ganze dann 3 mal im Abstand von je 2 Wochen. Das klappt bei mir ganz gut, ich hatte im letzten Jahr nicht mal Thripsschäden an Gerberablüten. Ich mache den Einsatz vorbeugend, gleich nach dem Topfen der Jungpflanzen der Beet und Balkonpflanzen Anfang März.
cucumeris frisst Thripslarven, barkeri frisst Weichhautmilben (mit denen ich mehr Probleme habe). Wichtig ist das sich keine Populationen der Schädlinge aufbauen können. Du kannst auch Hypoaspis miles versuchen. Die Raubmilben leben im Boden und fressen Trauermückenlarven und Thripspuppen. Da Anfang März bei mir noch nichts blüht und damit auch kein Pollen da ist rechne ich nicht damit das meine Raubmilben überleben... Ich bekomme die Raubmilben lose in Kleie und streue sie aus, allerdings im Gewächshaus und nicht im Wohnzimmer :D das gäbe Ärger!
Die Raubmilben in Tüten haben den Vorteil, dass auch Futtermilben für die Raubmilben drin sind. die Raubmilben vermehren sich auch in den Tüten und man hat einige Wochen in denen Raubmilben aus den Tüten kommen. Nach meinen Erfahrungen muss Tütenware vorbeugend eingesetzt werden sonst klappt es nicht.
Gruß Tom

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,666

Location: Uetze

  • Send private message

13

Today, 9:33am

Hallo Tom,

kannst Du noch Bezugsquellen nennen?

Happy growing, Bernhard.

14

Today, 9:39am

Toms Ausführung ist tadellos - dem kann man nicht viel hinzufügen. Einzig den Abstand bei verbeugendem Einsatz kann man ruhig auf 3 - 4 Wochen ausdehnen - bei Befall alle 2 - 3 Wochen.
Und jap - das mit den Tütchen macht man prophylaktisch.

Zur Kontrolle einfach Blautafeln nehmen - Gelbtafeln sind nicht effektiv bei Thripsen.

Die Phytoseiulus kannst nur kurativ nehmen - da die sich auch gegenseitig auffressen würden.
Das mit der Luftfeuchtigkeit ist meiner Meinung nach nicht so das Problem.

Meine Empfehlung wäre - fang gleich heuer an damit - eine Spritzung mit einem harmlosen mittel, dass sich gleich abbaut - Conserve oder Spintor (selber Wirkstoff - weiß aber mittlerweile nimma welches noch zugelassen ist) + 2 % Zucker und darauf gleich mit den Nützlingen anfagen.

@Bernhard - In Österreich kriegt man das in Haushaltsmengen über Biohelp.at - In Deutschland bin ich leider unwissend. Mir fällt da nur https://www.nuetzlinge-shop.de/ - aber da muss man schauen, ob die Einheiten nicht zu deftig sind für Haushalte...

LG
Martin

This post has been edited 1 times, last edit by "Lord.Maso" (Today, 9:45am)


musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 823

Location: Wien

  • Send private message

15

Today, 10:12am

Hallo Tom,
danke für die super Zusammenfassung und Beschreibung!
Im Wohnzimmer bekommst Du Ärger... heißt das, dass die Raubmilben überall herumkriechen und nicht in den Töpfen bleiben?

Hallo Martin,
danke für die Bestätigung; ich hatte damals bei Biohelp angefragt, die haben mir aufgrund der geringen LF (momentan bei 39%, kann auf 20% absinken, wenn die Sonne reinknallt, nach dem Gießen ca. 70%) abgeraten, da ging es um phytoseiulus persimilis.

Blautafeln liegen seit der chem. Bekämpfung aus, es sind bisher nur Trauermücken darauf, Thripse "noch" keine.

Die 2% Zucker sind wofür?

Liebe Grüße
Michael

2 users apart from you are browsing this thread:

2 guests

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?