Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

olvi2004

Schüler

  • »olvi2004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 145

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

1

Samstag, 27. Mai 2017, 21:28

S. venosum Varianten

Hilfe,
das unten geschilderte Problem stört mich, da ich nicht sicher bin was vorgeht. Wer kennt sich aus?

Die Lage:
Ich habe Sauromatum venosums aus verschiedenen Quellen. Pflanzen und Blüten unterscheiden sich geringfügig voneinander. Die Unterschiede sind nicht allzu groß aber erkennbar, und ich möchte sie so behalten.

Neue Unterschiede entstehen:
Ich lasse die Pflanzen frei Blühen, Kreuzungen entstehen, d.h. wenn ich die neuen Samen im nächsten Jahr keimen lassen.

Lack of Knowledge:
Was passiert mit der Mutterknolle, wenn eine Kreuzung entsteht? Bleibt sie unbeeinflusst davon, und meine S venosum Varianten leben weiter? Oder, verändert eine Kreuzung auch die Mutterknolle (Brutknollen), und mit der Zeit werden alle Exemplare von dem Aussehen gleich?

Subjektive Beobachtung:
Ich meine, die Anzahl der Variationen hat sich in den vergangenen Jahren verringert. Die Ursache kann natürlich beim Wetter liegen; jeden Sommer macht niedrige Temperatur in Kombination mit Nässe, Matsch aus einer kleinen Anzahl Knollen.

Gruß Olvi

Seiti

Schüler

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 28. Mai 2017, 01:15

Hallo, Eine Kreuzung beeinflusst nur die Samen. Die Mutterpflanze bleibt wie bei jeder Pflanze unbeeinflusst. Die Brutknollen sind auch in der Regel identisch mit der Mutterpflanze einzige Ausnahme ist A. Konjak 'Shattered Glass' da variiert die panaschierung. Hast du vielleicht Fotos deiner Sauromatum, würde mich interessieren wie sich die unterscheiden.

Mr. Titanum

Moderator

Beiträge: 1 743

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 28. Mai 2017, 12:32

Hallo Olvi,

da liegt Seiti ganz richtig - die Veränderung oder Rekombination der genetischen Information in den somatischen (Körper-)Zellen der Pflanze durch Kreuzung oder Selbstbestäubung wäre was Neues und eine wissenschaftliche Sensation....

Die vegetativ vermehrten Pflanzen, also die Mutterknolle und die Brutknollen, bleiben zunächst mal gentisch unverändert bzw es entstehen keine Rekombinanten aus zwei veschiedenen Genomen.
Das heißt natürlich nicht, dass die vegetativ vermehrten Pflanzen wirklich alle genetisch identisch sind, da in normalen (nicht-gametischen) Zellen natürlich auch spontane Mutationen auftreten, die sich z. T. natürlich auch phänotypischn auswirken.
Das kann natürlich auch verschiedensten Merkmale betreffen.
'Shattered Glass' ist sicher auch so (und nicht durch Kreuzung) entstanden....

Wenn Du Varianten verlierst, hat das nichts mit der Bestäubung durch andere Phänotypen zu tun, sondern kann Gründe haben, die Du schon erwähnst.
Daneben kämen auch Rückmutationen in den Wildtyp in Frage, aber dass das der Hauptgrund für Deine Abgänge sind, kann ich mir nicht vorstellen...

Happy cloning, Bernhard.

olvi2004

Schüler

  • »olvi2004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 145

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. Mai 2017, 18:59

Vielen Dank für die Antwort.

Es bleibt also das Wetter was ich als Ursache für weniger wahrscheinlich gehalten hatte. In der Zukunft werde ich wohl bei Kälteeinbrüchen einen Teil der Sammlung für ein paar Tage in die Garage tragen.

Ich habe zwar versucht Bilder zu machen, aber die Qualität ist nicht gut genug um ins Forum zu stellen. Das Problem liegt nicht bei meiner alten Digi-Kamera, sondern ich kriege es einfach nicht hin.
Ein paar Bilder habe ich doch im Forum: Thread „Lila und braune Punkte“ Post #12 und #13.

Und hier noch ein Bild(2013) von der absolut robustesten Pflanze die ich habe. Die Farbe ist leicht blau, die Blätter sind etwas dicker als bei anderen und die verträgt deutlich mehr Kälte als meine anderen S venosums. Ist immer die letzte die ich im Herbst reinhole. Gezogen aus Samen gekauft 2010 aus England, World Wonders Garden, und hat braune Flecken auf dem Stiel.

Wenn ich Zeit habe kann ich versuchen eine kurze Aufstellung zu machen.
Das Problem ist die Menge der Information. Ein zu langer Text liest niemand. Vielleicht besser als nichts.

Gruß OLvi
»olvi2004« hat folgendes Bild angehängt:
  • J4100011 – kopio.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »olvi2004« (28. Mai 2017, 19:07)


AGM_de

Fortgeschrittener

Beiträge: 355

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 4. Juni 2017, 18:54

Ich habe bei meinen S. venosums auch bemerkt, dass ich, neben den Indian Giant natürlich, welche mit helleren und dunkleren Mustern auf der Petiole habe, allerdings habe ich das nicht weiter verfolgt.

Gruß
Andreas

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?