You are not logged in.

1

Monday, June 21st 2021, 12:30pm

Partielle Knollenfäule bei A. laoticus - Schneiden oder nicht?

Liebe Araceenfreundinnen und -freunde,

ich habe dieses Frühjahr eine schöne A. laoticus Knolle mit Triebanlagen erhalten und wunderte mich schon darüber, dass noch immer keine Triebspitze aus dem Substrat schaute - bis ich heute mal nachgegraben habe. Auf den Fotos könnt Ihr sehen, dass die Knolle von oben her zu faulen begonnen hat. Glücklicherweise sind unterhalb der Faulstelle noch einige Triebe willig, die Vegetation zu übernehmen. Da ich bisher noch keine partiell faulen Knollen hatte (sie waren immer entweder gesund oder komplett hinüber), wollte ich einmal in die Runde nach dem erfahrungsgemäß besten Vorgehen in meiner Situation fragen. Meiner bescheidenen Erfahrung, beruhend auf Recherchen und Austausch hier im Forum, kommen nur zwei Dinge in Frage:

1) Faulstelle wegschneiden und Schnittfläche desinfizieren (Zimt- oder Kohlestaub). Dabei aber das Risiko eingehen, die neuen Triebe zu beschädigen.
2) Die Knolle trocken lagern und warten, bis das gesunde Gewebe die Faulstelle abgeschottet hat. Erst dann wieder in's Substrat setzen.

Ich tendiere eher zu 2), hätte aber auch lieber eine A. konjac statt einer A. laoticus zum Ausprobieren meiner Tendenz...

Was meint Ihr?

Viele Grüße
André
André333 has attached the following images:
  • 20210621_114051.jpg
  • 20210621_114038.jpg

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,102

Location: Uetze

  • Send private message

2

Monday, June 21st 2021, 1:36pm

Hallo André,

ich würde die faule Stelle wegschneiden bis ins gesunde Gewebe und dann gründlich trocknen lassen, auch wenn dabei die beiden austreibenden Knospen draufgehen sollten.
An diesen länglichen Knollen wie operculatus oder auch laoticus sollten weiter unten noch genügend schlafende Augen sein, die dann austreiben.

Aber laoticus hatte ich noch nie; bei operculatus geht das auf alle Fälle.

Vielleicht kann Dir jemand, der laoticus hat, noch besser raten... , also warte lieber noch ein bißchen; Michael liest ja meistens morgens die neuen Beiträge und hat, wenn ichn icht irre, auch laoticus.

Viel Glück mit der Knolle,
Bernhard.

3

Monday, June 21st 2021, 3:03pm

Hallo Bernhard,

danke für Deinen Rat und die Glückwünsche. Dass längliche Knollen vermehrt schlafende Augen haben, ist ein generell hilfreicher Hinweis!

Die Knolle habe ich tatsächlich von Michael bekommen. Mal abwarten ...

Viele Grüße
André

musa

Professional

Posts: 1,122

Location: Wien

  • Send private message

4

Tuesday, June 22nd 2021, 11:07am

Hallo André,

ich war ein paar Tage unterwegs, daher erst jetzt meine Antwort.
Ich würde das genau so wie Bernhard machen, auf alle Fälle alles verdächtige Gewebe entfernen, da sie über die ganze Länge austreiben können. Und dann die Stelle trocknen lassen und mäßig feucht topfen.
Bei laoticus hatte ich das Problem noch nicht, lediglich an der unteren Spitze der Knolle hatte ich mal eine bräunliche Stelle nach dem Austopfen.
Sorry, dass mein Zögling so ungezogen ist...
ich drück Dir die Daumen!

Liebe Grüße
Michael

olvi2004

Intermediate

Posts: 305

Location: Nummela

  • Send private message

5

Tuesday, June 22nd 2021, 12:33pm

Hallo André,

… bin neugierig…
aber kann es sein, dass du die getopfte Knolle im Garten hattest wo die Nachttemperatur unter +10°C gefallen ist?

Hier habe ich leider feststellen müssen, dass das auch eine Ursache sein kann, warum der Haupttrieb zerstört wird und Fäulnis fängt an.
Bei nassem Substrat ist es ja dieselbe Kombination wie wir hier besprochen haben.

Gruß Olvi

6

Tuesday, June 22nd 2021, 3:58pm

Hallo Michael, hallo Olvi,

@Michael: Ich habe deine Knolle wohl etwas zu feucht gehalten. Die A. operculatus direkt daneben in einem vergleichbaren Topf hat es gut überstanden und treibt mittlerweile auch ganz gut. Ich schneide heute bis in's gesunde Gewebe und werde dann berichten.

@Olvi: Die Knolle stand tatsächlich die ganze Zeit über auf der Fensterbank. Eine Unterkühlung kommt also eher nicht infrage. Und "nass" war das Substrat nicht, darauf gebe ich schon Acht. Was man ja nie ausschließen kann sind pilzliche oder bakterielle Infektionen, die von sehr feuchtem Substrat natürlich profitieren können... Daher setze ich hier mal auf die Pflanzenchirurgie und setze die Knolle dann trockener.

Viele Grüße
André

musa

Professional

Posts: 1,122

Location: Wien

  • Send private message

7

Thursday, June 24th 2021, 11:53am

Viel
Erfolg, André!

8

Thursday, June 24th 2021, 7:25pm

Danke für Eure Tipps und Erfolgswünsche!

Similar threads

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?