You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, March 5th 2013, 3:03pm

Panne mit A. myosuroides

Hallo,

ich habe einen fatalen Fehler mit meinen Amorphophallus myosuroides Knollen begangen...

Wie meine anderen Knollen sind sie im Herbst eingezogen, ich habe alles ausgegraben, begutachtet und wieder in die Erde gesetzt, dann alle Töpfe in einer Kiste in eine Ecke gestellt.

Nun, Monate später schaue ich in die Kiste und was sehe ich: trockene Blätter auf dem myosuroides Topf! :icon_eek:
Anscheinend sind sie also, ohne dass ich es gemerkt habe, mitten im Winter bei Kälte und vollständiger Trockenheit ausgetrieben... und irgendwann wieder vertrocknet.

Ich traue mich kaum, nachzusehen, ob da noch Knollen drin sind.

Also, falls ihr auch myosuroides habt, immer ein Auge drauf haben...
Gruß,
Christian

AGM_de

Administrator

Posts: 390

Location: Duisburg

  • Send private message

2

Wednesday, March 6th 2013, 6:10am

Gibt es einen bestimmten Grund, warum du die in Erde gelassen hast? Lt. dormacy list werden die doch trocken gelagert.

Andreas

3

Wednesday, March 6th 2013, 9:20am

Die Knollen haben nur wenige mm Durchmesser, an der Luft hätte ich Angst, dass sie vertrocknen.
Ich habe ja nicht gegossen, insofern ist es schon eine trockene Lagerung.
Gruß,
Christian

Shreck

Administrator

Posts: 977

Location: Klettwitz

  • Send private message

4

Wednesday, March 6th 2013, 11:20am

Man kann die Knollen auch ohne Probleme in trockner Erde lassen. Allerdings sollte man das kontrollieren nicht vergessen :D

Beim nächsten mal weisst du es dann ja besser.

AGM_de

Administrator

Posts: 390

Location: Duisburg

  • Send private message

5

Wednesday, March 6th 2013, 7:40pm

Ah ok. Ich hatte mich nur gewundert. :)

Stinkmorchel

Intermediate

Posts: 328

Location: Bochum

  • Send private message

6

Friday, March 8th 2013, 6:38pm

In diesem älteren Thema hier:
Welche Erde? Knolle in der Erde lassen? Herkunft?
steht nun aber wieder, das myosuroides leicht feucht gehalten werden soll.
Und das hat immerhin Wilbert Hetterscheid geschrieben.

7

Monday, November 17th 2014, 1:39pm

Meine Mäuschen hatten vor knapp 2 Monaten eingezogen und fangen jetzt im halb-trockenen Moss an auszutreiben. Ich werde die demnächst wieder eintopfen und warm stellen.
Dieses Jahr wollten die bei mir in eher lockerer Erde nicht so recht wachsen. Kann es sein, dass die Art einen eher lehmig-humosen Boden bevorzugt ?


Beste Grüße

8

Monday, November 17th 2014, 1:52pm

lehmig ist gefährlich wegen zu starkem vernässen/verdichten - aber humos auf jeden fall - das mögen mehr oder weniger alle pflanzen

9

Monday, November 17th 2014, 2:02pm

Dankeschön, dann mach Ich dieses mal nicht soviel Holzkohle und Blähton rein.
Kann ich die Art dann mit hewittii und titanum ins Aquarium, oder mag sie hohe Luftfeuchte nicht ?

musa

Professional

Posts: 658

Location: Wien

  • Send private message

10

Wednesday, November 19th 2014, 10:29am

Hi,

A myosuroides wird bei mir absolut trocken gelagert. Ich hab zwar leichte Gewichtsverluste aber selbst die kleinsten Knollen treiben wieder aus nachdem sie wieder getopft und leicht feucht gehalten wurden. Das ist für mich eine der unkompliziertesten Arten, bekommen keine besondere Pflege, billigste Erde und wuchern dennoch; selbst aus der "Resterde", die im Garten entsorgt wird, wachsen selbst noch die kleinsten myos.
Das einzige, was meiner Erfahrung nach notwendig ist, ist die Knollen zu Kontrollieren und das Konglomerat von Tochterknollen zu trennen. Die Masse von austreibenden Knollen auf zu wenig Platz ist hinderlich sowohl wegen des fehlenden Raumes in der Erde als auch vom Licht her. Ich hatte mal einen Versuch durchgezogen und einen Topf A. myosuroides unangetastet über den Winter trocken stehen lassen (also quasi naturnah). Das Ergebnis sieht man auf Bild 1: Der rechte Topf mit den nicht ausgegrabenen Knollen wächst im nächsten Jahr eher mickrig mit matten Blättern und hat kaum geblüht. Vereinzeln der Knollen ist also notwendig. Bild 2 zeigt eine Knolle mit Tochterknollen.
Wenn Du myos.Knollen brauchst melde Dich bei mir...

Liebe Grüße

Michael
musa has attached the following images:
  • DSCF1638 klein 14.jpg
  • DSCF1805.JPG

11

Wednesday, November 19th 2014, 10:49am

Moinmoin

Ich hatte im Frühjahr 8 mittelgroße Knollen bekommen, und sie in sehr lockere Erde mit viel Holzkohle und Blähton getopft. Sie standen im Haus an einer hellen Stelle mit ca 2 Stunden direktem Sonnenlicht. Leider sind sie eher schlecht gewachsen und haben auch nur selten ein zweites Blatt geschoben. Nach dem ausgraben hatte ich 3 "große" Knollen und 6 kleine ( teilweise nur 0,05g schwer).

Wie oben erwähnt, sind die recht schnell wieder ausgetrieben und gestern habe Ich sie wieder eingtopft.
Diesmal in nicht so lockere und eher humose Erde bei ca. 18-22 °C.
Wenn nach der nächsten Ernte nur noch Babys übrig sind, würde ich nochmal auf dein angebot zurückkommen ;)

Similar threads

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?