You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

21

Tuesday, September 18th 2007, 1:56pm

Hallo Bernhard,

in einer Beschreibung über tissue culture hab' ich folgende Anweisung gefunden:

"... When the plantlets begin to root, perhaps two to four weeks, transplant them to a light artificial soil mix, such as peat/pearlite, in a seedling tray. Cover with clear plastic and place on a lighted shelf or in a shaded greenhouse. After two or three weeks begin leaving the plastic off for a period of time each day. The time the plantlets are left uncovered should get longer each day, until after about a week, the cover can be left off completely. (Tissue cultured plantlets are more delicate than seedlings as the stomates remain open until they slowly adjust to normal humidity and light."

Würdest du das Umsetzen in tiefere Töpfchen empfehlen? Die Schale wirkt allmählich zu flach für die neuen Wurzeln.

LG,
Martina

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,831

Location: Uetze

  • Send private message

22

Wednesday, September 19th 2007, 4:25pm

Hallo Martina,

das, was in dem Auszug beschrieben ist, gilt auch für normale Kopf- und auch Blattstecklinge, die unter Folie bewurzelt werden und dann allmälich von 100 % relativer Luftfeuchte auf weniger feuchte Luft umgewöhnt werden müssen.

Bei in-vitro-vermehrten Pflanzen gibt es auch Berichte, daß die Spaltöffnungen der Blätter nicht richtig funktionieren; das ist aber eher die Ausnahme.

In vitro-vermehrte Pflanzen wachsen ja zuerst in Kultugefäßen mit wenig Gasaustausch und nachzu 100 % rLF; daher die Hinweise, die Du gefunden hast.....

Wenn Dir die Schale zu flach erscheint, topf die Blattstecklinge einfach - die müssen dann aber erst wieder unter die Haube.....

Wenn Du sie in der Schale läßt, wachsen die Wurzeln halt zur Seite.... ;-)

MfG,
Bernhard.

P.S.: Woher hast Du denn die Hinweise zur Akklimatisierung in-vitro-vermehrter Pflanzen???

23

Monday, September 24th 2007, 8:48pm

Hallo,

du hast natürlich recht, es sind ja Blattstecklinge - hat mit Meristemkultur nichts zu tun. Wenn man unter dem richtigen Begriff googelt (Blattsteckling bzw. leaf cutting + Amorphophallus) findet man gleich mehr passende Infos. Z.B., dass man Teile vom Blatt nehmen soll (ohne Petiolus!) und die "Seitenteile" von der Blattmittelrippe abmachen soll. Wozu wäre das denn gut?

Das mit dem Umtopfen laß ich doch lieber. Mache ich erst, wenn die Knollen keinen Platz mehr haben... :D

Woher der Hinweis über die in-vitro vermehrten Pflanzen ist, weiß ich leider nicht mehr und hab's auch über google nicht mehr gefunden :???: Sorry!

LG,
Martina

RealTreder

Moderator

Posts: 49

Location: Grosshansdorf

  • Send private message

24

Thursday, September 27th 2007, 1:20am

Blattstecklingvermehrung

Hallo ihr Lieben,

um mal die Unsicherheiten auszuräumen:

Schaut mal in die neue Ausgabe von Aroideana (V.30). Dort ist ein dicker Bericht über die Blattstecklingsvermehrung von Amorphophallus. Es wurden massenhaft Proben von diversen Arten getestet und das mit beachtlichem Erfolg. Dort wird auch beschrieben in welcher Wachstumsphase die Stecklinge am besten genommen werden usw. usw. .....

Mit dieser Methode können auch Arten vermehrt werden, die sonst keine Ableger machen, was sehr vorteilhaft ist !

Gruß - Christian Treder

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

25

Thursday, September 27th 2007, 7:36am

Ich bin gleich in den Blattstecklingsrausch gekommen als ich die
neueste Aroideana Ausgabe gesehen hatte.
A. gigas,coaetaneus,dactylifer,und titanum mussten für den ersten
versuch hinhalten,die sind jetzt ca. zwei Wochen im Boden und
sind immer noch frisch.

Gruss Rene

26

Thursday, September 27th 2007, 3:57pm

Hat von euch jemand negative Auswirkungen auf die 'verstümmelten' Pflanzen bemerkt, oder stecken die das Abschneiden eines Blattstückes alle problemlos weg?

Auf weitere Erfahrungsberichte bin ich jedenfalls sehr gespannt!

LG,
Martina

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

27

Saturday, October 6th 2007, 2:49pm

Ein Monat nachdem ich die Blattstecklinge gemacht habe
sieht man schon schöne ergebnisse.
Gigas,coaeataneus und titanum haben schon Wurzeln ,coaeataneus
soger schon ein Knöllchen.=)
Einzig dactylifer scheint nicht zu wollen.
Bilder habe ich gemacht kann sie aber leider erst später einstellen.

@ Martina,die Mutterpflanzen haben bis jetzt nicht gelitten.aber
ich habe ja auch nur kleine Blattstücke,10-15 cm lang von grossen
Pflanzen geschnitten.

Gruss Rene

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

28

Saturday, October 6th 2007, 6:07pm

Die Bilder

gigas,ein kleines Würzelchen,links


titanum,regelmässige wurzelbildung


coaeataneus,optimal :D


dactylifer :gott:


Gruss Rene

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,831

Location: Uetze

  • Send private message

29

Saturday, October 6th 2007, 7:43pm

Hallo Rene,

das ist ja völlig irre...... Glückwunsch!

Hast Du die Schnittstellen der Blattstecklinge irgendwie behandelt, bevor die in die Perlite-Töpfe gewandert sind?

Wie groß waren die Mutterpflanzen?
Wie viele Stecklinge könnte man von einer Mutterpflanze nehmen?
(Foto?????)

Fröhliches stecken fürderhin,
Bernhard.

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

30

Sunday, October 7th 2007, 8:55am

Hallo Bernhard,

die Schnittflächen der Stecklinge wurden mit Rhizopon AA
behandelt.
Gigas und titanum sind etwa 1.8-2 m hoch,coaeataneus und dactylifer
etwa 60 cm.Ich habe von jeder Pflanze nur zwei Stecklinge geschnitten, die grossen würden sicher mehr ertragen so 5-8 Stk.
könnte man sicher schneiden aber ich will es ja nicht gleich übertreiben ;-)

Nachträglich noch Bilder der gigas und titanum Mutterpflanze.
War nicht einfach aufs Bild zu bringen im engen Gewächshaus.



Gruss Rene

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,831

Location: Uetze

  • Send private message

31

Sunday, October 7th 2007, 10:14pm

Hallo Rene,

ja, da muß man sich schon 'mal rücklings auf den Boden legen, um so was noch richtig in die Kamera zu kriegen ;-)

Eigentlich kommen mir die Pflanzen größer als 1,7 - 2 m vor.

1,70 m ab Topfrand ist hier (Beitrag von heute) zu sehen:

http://www.amorphophallus-forum.de/amorp…ich-f30/t71-f21

MfG,
Bernhard.

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

32

Thursday, October 18th 2007, 6:28pm

Heute habe ich nochmals einen dactylifer Steckling kontrolliert
und siehe da,auch dieses Stück hat jetzt zwei kleine Würzelchen. :D
Bis jetzt ist der Erfolg 100%ig.

Gruss Rene

33

Thursday, October 18th 2007, 7:06pm

Hallo,

ich habe das Ganze schon mit Amorphophallus konjak probiert, da hat es nicht geklappt.

Später habe ich es mit A. hewitii, A. operculatus und Amorphophallus titanum probiert.
Leider haben die noch keine Wurzeln, sehen aber noch gut aus.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

Rene

Trainee

Posts: 161

Location: Zürich

  • Send private message

34

Thursday, October 18th 2007, 8:30pm

A.konjac soll auch eine der Arten sein die schwieriger zu bewurzeln
sind aber bei dem ist ja sowiso immer gut für Nachwuchs gesorgt. ;-)

35

Friday, October 19th 2007, 12:16pm

Hallo,

bei Bewurzeln der Amorphophallus titanum bin ich irritiert, da der Stiel sehr große Leitgefäße hat und da weiß ich nicht wo da die Wurzel rauskommen soll. da der Steil ja absolut durchlöchert ist.
Wenn ich die Stecklnge der titanum von rene sehe, sind die nicht so durchlöchert.
Ich habe alle meine Stecklinge bisher ohne Bewurzlungshormone dastehen, da es die bei mir nirgendwo gibt.
Wurzeln die trotzdem?

Sonst habe ich nur Neudofix, wirkt das auch?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,831

Location: Uetze

  • Send private message

36

Friday, October 19th 2007, 12:52pm

Hallo Stefan,

es bildet sich bei dieser Vermehrungmethode wohl zuerst eine (kleine) Knolle, aus der dann Wurzeln regenerieren.

Ob Neudofix als Algenextrakt bzw. -produkt genügend IES (natürliches Bewurzelungshormon) enthält, wage ich etwas zu bezweifeln.

MfG,
Bernhard.

37

Saturday, October 20th 2007, 3:12pm

Hallo,

schön, dass bei euch die Stecklingsvermehrung auch so toll klappt.

Quoted from ""Stefan_09_08_1991""


...bei Bewurzeln der Amorphophallus titanum bin ich irritiert, da der Stiel sehr große Leitgefäße hat und da weiß ich nicht wo da die Wurzel rauskommen soll...


Hab' leider den Aroideana-Artikel (noch) nicht gelesen, aber woanders die Info gefunden, dass man nicht den Stiel (=Petiolus) nehmen soll. Also besser ein Blattstückchen mit Vene.

Quoted from ""Stefan_09_08_1991""


Ich habe alle meine Stecklinge bisher ohne Bewurzlungshormone dastehen, da es die bei mir nirgendwo gibt.
Wurzeln die trotzdem?

Bei meinen hat es auch ohne Hormon geklappt. Das hängt aber vielleicht sehr vom Alter und der Regenerierungsfähigkeit der Pflanze ab (wurde früher in diesem Thread schon mal angedeutet).

Rene, an welcher Stelle hast du denn von den Riesenpflanzen die Stecklinge abgenommen? Das bei DER Größe ein paar cm nicht viel ausmachen, glaube ich gern :D . Bei meinen Kleinen macht so ein Stückchen aber fast 1/3 der Blattmasse aus.

Und nun ein up-date meiner Versuche:
-A. scaber: alle 3 mit Knöllchen, 1 ist bereits gelb, auch die anderen "ziehen ein".
A. opertus: mit Knöllchen, Blatt unverändert grün
A. paeoniifolius: nach 1 Monat noch keine Wurzel-/Knöllchenbildung, Blatt unverändert grün
A. consimilis: hat nicht funktioniert

@Bernhard: nicht immer bildet sich zuerst ein Knöllchen, sondern bestenfalls etwas Kallusgewebe. Bei meiner Scaber mit dem Stielstückchen dran hat sich die Knolle nun seitlich gebildet, die Wurzeln aber an der Schnittstelle unten.

LG,
Martina

38

Saturday, October 20th 2007, 4:23pm

Hallo Martina,

ich habe eigentlich nicht den Stiel zum Bewurzeln genommen, ich habe bloß nicht gewusst, wie ich das sonst bezeichnen soll.
Ich habe also ein Blattstück mit Vene genommen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

39

Saturday, October 20th 2007, 5:50pm

Hallo Stefan,

hab' ich mir fast gedacht, denn sonst hättest du sie ja köpfen müssen... Das macht ja auch nur Sinn, wenn - wie bei meinen Sämlingen - der untere Teil abgefault ist.

LG,
Martina

40

Saturday, October 20th 2007, 7:26pm

Hallo,

insgesamt habe ich zwei titanum Stecklinge, eine steht bei sehr hoher Luftfeuchte und sehr hohen Temperaturen, eine andere bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur.
( sie waren zu groß für die Becherchen, die ich sonst benutze)
Ich hoffe sie werden was.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?