You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

1

Saturday, November 17th 2012, 2:43pm

Lagerung von Amorphophallus bangkokensis

Hallo,

Laut Liste soll sie ja trocken im Substrat gelagert werden.
Hat jemand Erfahrung damit?
Es handelt sich um einen Brutarm von 10cm Länge.

Wäre auch Sphagnummoos sinvoll oder doch trocken?

Lieben Gruß
Ronny

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

2

Saturday, November 17th 2012, 4:29pm

Hallo,

Ich würde sie in trockenem Substrat lagern,wie es in der dormancy list steht. Die trockene Erde verhindert,dass die Knolle austrocknet.

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

3

Saturday, November 17th 2012, 5:22pm

Ok,Danke Dir

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,076

Location: Uetze

  • Send private message

4

Saturday, November 17th 2012, 6:19pm

Amorphophile,

ich verstehe die Angabe "store in soil" in der dormancy list eher so, daß die Knollen eher in leicht feuchtem Substrat gelagert bzw. durchkultiviert werden sollen, da die betreffenden Arten aus immerfeuchten Regionen kommen und alle eine sehr kurze bzw. so gut wie keine Ruhezeit haben.

Vielleicht reicht dafür aber auch die sicher erhöhte Luftfeuchtigkeit um die Knolle herum in vermeintlich trockenem Substrat aus.

Lest hier (noch) einmal nach, was Wilbert Hetterscheid zu dem Thema geschrieben hat:
http://www.hort.net/lists/aroid-l/sep07/msg00061.html
oder auch hier in der Übersetzung:
Welche Erde? Knolle in der Erde lassen? Herkunft?

Wilbert Hetterschreid schrieb dazu ja selber, daß die "Lagerung" oder Durchkultivierung diese Arten, die im Substrat bleiben sollen, leider schwierig in der Haltung macht.
Ich denke, daß wir, die wir i.d.R. kein warmes Gewächshaus haben, dann zudem zu bedenken haben, daß die Temperaturen im Wurzelballen wahrscheinlich auch oft suboptimal sind und die ganze Angelegenheit für diese Arten dann noch schwieriger macht.

Happy storing, Bernhard.

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

5

Saturday, November 17th 2012, 7:22pm

A.bankokensis ist mit paeoniifolius eng verwandt und da bin ich auch von selbiger Lagerung ausgegangen. Ich glaube,wenn die feucht gelagert werden muss,dann hätte Alan sie nicht trocken auf die Reise von den USA nach Deutschland geschickt. Stell dir das mal mit gigas oder titanum vor.

Aber gut,wenn Wilberts Erkenntnisse anders sind, dann kann man ihm ohne Zweifel Glauben schenken.

Was ich dann aber nicht verstehe :


Quoted

species from (West-)Central Africa, West Malaysia,
Borneo, Java, Sumatra, S. & SE China and N. Vietnam need to be kept in soil all the time.


Aber die Bankokensis kommt aus Zentral bis Süd Thailand

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

6

Saturday, November 17th 2012, 7:45pm

Deswegen war meine Frage,da die ja schon ganze weile trocken liegt und auch trocken ankam.
Ich hab dann gestern durch Zufall gesehen,das die halt trocken im Substrat liegen sollte.

Bevor ich jetzt irgend was verkehrt mache,wollt ich mal nachfragen.

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

7

Saturday, November 17th 2012, 7:53pm

Solange die Erde nicht staubtrocken ist,in der die Knolle lagert, sollte es ok sein.
Zu feucht wäre dann wohl auch der sichere Knollentod.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,076

Location: Uetze

  • Send private message

8

Saturday, November 17th 2012, 10:24pm

Hallo Ronny,

Stephans Einwände sind schon gut begründet.
Die Verwandschaft mit paeonifolius ist da und eine paeonifolius sollte auf keinen Fall in feuchtem Substrat aufbewahrt werden.

Da Du einen Brutarm/Ausläufer bekommen hast, ist feuchtes Substrat vielleicht auch nicht gut, da die eingetrocknete Schnittstelle evtl doch eine Stelle ist, die anfängt zu faulen.
Also ist trockenes Substrat in diesem Fall vielleicht das Beste; oder die Schnittstelle einfach oben aus dem Substrat heraus schauen lassen.

@ Stephan: Ich habe Wilbert heute abend noch angeschrieben, und um Klärung gebeten, was "store in soil" bei den Arten nun wirklich heißt - trockenes oder leicht feuchtes Substrat. Es bleibt abzuwarten, ob er antwortet, da er oft wenig Zeit hat........

Weiter müßte man die Tabelle noch einmal kritisch betrachten, da "store in soil" nicht nur für bankokensis, sondern auch für hewittii, titanum etc. eingetragen ist und für letztere eigentlich immer eine Lagerung/Durchkultivierung in leicht feuchtem, aber auf alle Fälle nicht in trtockenm Substrat empfohlen wird.

Wenn ich von Wilbert etwas geschickt bekomme, lasse ich es Euch wissen.

(Un)Happy storing, Bernhard.

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

9

Sunday, November 18th 2012, 12:09am

Danke für dein Bemühen, Bernhard.

für die Indonesischen Arten (gigas,titanum,hewittii, decus-silvae,bufo,...)ist leicht feuchtes Substrat gemeint.

Aber ich kann mir echt keine Lagerung von chinesischen, vietnamesischen und thailändischen Arten in feuchtem Substrat vorstellen.

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

10

Monday, November 19th 2012, 2:02pm

Hallo,

Ich hat den Brutarm gestern getopft und heute mal nachgeschaut.
Es ist genau das eingetreten was Bernhard schon vermutet hatte,die Schnittstelle ist verfault und das schon nach 24 Std. .
Ich mußt fast nen ganzen cm wegschneiten,habs jetzt erstmal mit Kohle behandelt und für weitere Versuche muß es jetzt erstmal
wieder abtrocknen.

Lieben Gruß
Ronny

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

11

Monday, November 19th 2012, 9:28pm

Hallo,

wieso wartest du denn nicht, bis das geklärt ist ? Da bist du aber ein bisschen selber schuld. Wenn die Schnittstelle nach 24 Stunden fault, oder viel eher weich wird, dann hast du sie nicht in trockene Erde getan. Das spricht für feuchte Erde.

Wäre Sie trocken gewesen,dann hätte die Schnittstelle nicht gefault.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,076

Location: Uetze

  • Send private message

12

Tuesday, November 20th 2012, 7:55am

Hallo Stephan,

jetzt geh' mal nicht zu streng mit dem Ronny ins Gericht.... ;-)

Die Sache ist schon zerzwickt, da Lord P. ja in seiner mail in der aroid-L bakokensis und titanum etc., in einen Topf geworfen hat.
Ich habe leider noch keine Antwort von ihm bekommen und werde die Tage noch einmal nachhaken.....

Kannst Du die (mir immer noch nicht im Detail bekannte) facebook-Gruppe einmal mit der Frage behelligen?
So wie ich das vertanden habe, sind dort ja doch einige langjährige Sammler vertreten.

Es sollte doch möglich sein, irgendwie noch herauszubekommen, welche Arten aus der Aufzählung vonWilbert nun wirklich in leicht feuchtem Substrat während der Ruhe gehalten werden sollen (und welche in trockenem......).

Happy storing, Bernhard

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

13

Tuesday, November 20th 2012, 11:13am

Ich werde mal bei Alan Galloway nachfragen

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

14

Tuesday, November 20th 2012, 3:41pm

So hier die Antwort aus den USA :

Quoted

It really depends on how much moisture is in the air where the stolon
is stored. I keep mine out of soil on a shelf in the greenhouse....where
there is a lot of ambient moisture. If you were to keep it inside your house
where the air is very dry, then it would be better to keep it
potted in slightly moist soil. A friend of mine who does not
have a greenhouse keeps all his tubers stored in his house, but
he has several large, flat trays filled with water, he places a wire
baking rack on the water filled trays and then places his tubers on
the wire rack.....that way the tubers never get wet, but there is
constant moisture/humidity for the tubers.
Die Idee mit den flachen Schalen und dann Drahtgewebe düber ist echt gut :)

Aber um die Frage von oben noch mal zu beantworten. Sphagnum sollte auch gehen,wenn es so feucht ist wie ein ausgewrungener Schwamm. Also nu minimal feucht.

MfG
Stephan

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

15

Tuesday, November 20th 2012, 4:00pm

Danke Stephan für die Mühe.

Vielleicht reichts auch so,
Die Knollen liegen in einen Raum wo ein Aquarium drin steht,da verdunsten täglich zwichen 3-5 l Wasser.

Ich werds mal beobachten,aber die Idee mit dem Draht ist nicht schlecht.

Lieben Gruß
Ronny

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

16

Tuesday, November 20th 2012, 4:06pm

Du könntest natürlich auch so ein kleines Zimmergewächshaus nehmen und dort feuchtes Sphagnum rein legen und den Ableger neben das Moos legen und den Deckel drauf machen.


Da hat man dann eine hohe Luftfeuchte,aber keinen direkten Kontakt zur Knolle.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,076

Location: Uetze

  • Send private message

17

Sunday, January 27th 2013, 6:51pm

Lord P. speaks......

Liebe Freunde der Knollenlagerung,

ich habe nun Antwort von Wilbert Hetterscheid erhalten; er schreibt:

"Die Frage ueber Lagerung in Erde ist nicht ganz so einfach mehr als damals.
Im Generellen heisst lagern in Erde, dass man die leicht feucht halten muess.
Das ist auch so mit bangkokensis.
Mittlerweile gibt es Arten, die weiter kultiviert muessen in der neue Erde, die dann also feucht gehalten werden muess (nicht nass) sodass die Knolle wieder relativ bald austreiben kann. Beispeile dafuer sind A. tuberculatus und eigentlich auch hottae.

Diese ganze Liste muesste eigentlich wieder ergaenzt werden mit neue Daten
und neue Arten."

Happy storing, Bernhard.

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

18

Sunday, January 27th 2013, 9:02pm

Danke für die Info.

Da stellt sich mir die immer wiederkehrende Frage... Wie hält man Substrat leicht feucht, ohne dass es nass wird :icon_help:
Und vor allem, was ist leicht feucht ? Ich habe schon viele Arten feucht gelagert und die sind dann vergammelt.


Meine discophorus zum Beispiel hatte ich in Erde,die meiner Meinung nach annähernd staubtrocken war und die kleine Knolle hat sehr schnell wieder ausgetrieben.

ronnyede

Intermediate

  • "ronnyede" started this thread

Posts: 312

Location: Heidenau

  • Send private message

19

Sunday, March 10th 2013, 2:28pm

so mal ein kleiner Zwischenbericht,

glaube ich habs hinbekommen,es ist zwar nicht mehr viel übrig von den anfangs 10cm.

als 2. hat ich die Gewächshaus Variante mit Spaghum probiert,nach 3 Tagen Schimmel mit Fäulnis.
danach die Methode von A. Galloway mit dem Gitter über einen Wasserbehälter,hat aber auch nicht geklappt,der Brutarm ist lansam eingetrocknet.

als nächstes hab ich eine kleine Plastetüte mit feuchten Kokohum gefüllt und auf dei Aquarienbeleuchtung gelegt,die ersten 2 Tage schimmel aber ohne Fäulnis,
hatte den Schimmel jeden Tag abgewaschen.

Nach paar Wochen fing sie dann endlich mit dem Austrieb an,aber in der zwischen Zeit,ist die Brutarm dann doch langsam verfault und weich geworden,bis auf die Triebspitze.

Heute hab ich sie dann eingetopft und steht weiterhin auf der Aquarienbeleuchtung.
ronnyede has attached the following image:
  • IMG_0480.JPG

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?