You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Shreck

Administrator

  • "Shreck" started this thread

Posts: 977

Location: Klettwitz

  • Send private message

1

Thursday, February 23rd 2012, 11:37pm

Kulturanleitung Amorphophallus titanum

Hallo,

hier einmal eine ausführliche Anleitung für die Kultur von Amorphophallus titanum. Erstellt vom botanischen Garten Bonn.

Dort sind wirklich alle Themen ausführlich erkärt. Leider ist die Datei in Englisch. Jeder,der etwas Englisch kann, sollte dieses Dokument leicht lesen können.

Es ist auch ohne Probleme auf alle anderen Amorphophallus Arten anzuwenden.

Ich persönlich würde aber für das Kultursubstrat keinen gewaschenen Sand sondern Perlit nehmen,da Sand das Substrat verdichtet.

Viel Spaß beim lesen :icon_smilenew:

Amorphophallus titanum Kulturanleitung

HerrR

Trainee

Posts: 132

Location: Hamburg

  • Send private message

2

Friday, February 24th 2012, 12:48am

Bei den Kulturanweisungen scheitert's bei mir ja schon beim zweiten Satz... :D Trotzdem ein recht interessanter Link. :icon_thumbs1:



PS: Ich hab grad nochmal versucht, meine Frau zu begeistern... aber ein Durchbruch vom Schlafzimmer über das "Kinderzimmer" in den Dachboden ist irgendwie nich drin. :icon_irre3: :icon_lachtot:

This post has been edited 1 times, last edit by "HerrR" (Feb 24th 2012, 12:55am)


Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,353

Location: Uetze

  • Send private message

3

Friday, February 24th 2012, 7:19am

Moin HerrR,

'mal kurz geguttenbergt.......

"Wild populations suffer from an increasing
pressure on their natural habitat, but botanic gardens can play an important role in the ex-situ
conservation of the species."

übersetzt der Babelfish ( http://de.babelfish.yahoo.com/ ) so:

"Wilde Bevölkerungen leiden unter einer Erhöhung Druck auf ihrem natürlichen Lebensraum, aber botanische Gärten können eine wichtige Rolle in der ex-situ Erhaltung der Sorte spielen."

Tante google ( http://translate.google.de/?hl=de ) kann auch ein bißchen Deutsch:

"Wildpopulationen leiden immer mehr
Druck auf ihrem natürlichen Lebensraum, sondern botanischen Gärten eine wichtige Rolle in der ex-situ spielen
Erhaltung der Arten."

Spannend wird es vermutlich bei dem Kapitel "Cultivation".....

Happy guttenberging,
Bernhard.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,353

Location: Uetze

  • Send private message

4

Friday, February 24th 2012, 11:25am

Kurzanleitung


Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,353

Location: Uetze

  • Send private message

5

Friday, February 24th 2012, 11:40am

Titanophile,

kann mir jemand sagen, ob ich den folgenden Text schon einmal irgendwo eingestellt habe??? :icon_confused:
(Ich habe ihn im Sept 2007 geschrieben und gerade in einem Unterordner gefunden. )

Schreibt bitte fleißig Korrekturen...... :icon_wink2: und natürlich Eure eigenen Erfahrungen.

Ob die links alle noch gültig sind, muß gleich noch einmal überprüfen.....

Vorwort:
Es gibt viele Pflegeanleitungen, wobei die des Bot Garten in Bonn sicher die
ist, die sich den optimalen Bedingungen zu nähern versucht, vor allem bei
der Temperatur.
Auch für die optimale Erde gibt es einige Rezepte; die Bonner Erde
funktioniert unter deren Bedingungen gut, ist meiner Meinung nach aber für
die meisten Pflegebedingungen nicht durchlässig genug; die Pflanzen stehen
dann evtl. manchmal zu lange zu naß. Daher nehme ich auch meine Erdmischung
(Rezept und link weiter unten).


Herkunft:
Sumatra, also recht äquatornah, was aber nicht heißt, daß die Pflanze einen
strengen 12-Stunden-Tag (Belichtung) braucht, sondern sie kommt mit den
deutschen Tageslängen auch zurecht....


Standort:
In der Heimat an Waldrändern und auf Lichtungen; d.h. es ist keine
Schattenpflanze und braucht für einige Stunden sicher Sonne.
Im Haus kann sie sicher am Südfenster stehen, ohne daß sie zuviel Licht
abbekommt. Draußen müßte sie sicher im Halbschatten stehen (so fern die
Nachttemperaturen das zulassen.....)


Temperatur:
Optimal sicher tropisch, d.h. wie auf der Bonner Seite
(http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/amor96.html ,
http://botgart.uni-bonn.de/o_samm/amor.html ,
http://botgart.uni-bonn.de/o_down/ku_amorpho.zip) beschrieben, 24 - 34 °C.
Aber Wohnzimmertemperatur reicht sicher auch.
Dabei wäre sicher wichtig, daß der Topf nicht auf einer kalten Fennsterbank
steht, da die Temperatur im Wurzelbereich sehr wichtig ist und auf einer
kalten Fensterbank leicht unter Raumtemperatur fällt.
Amorphophallusverrückte stellen ihre Pflanzen daher auch schon 'mal auf eine
Heizmatte (Terrarienbedarf oder BioGreen Heizmatte).
Wenn unter der Fensterbank ein Heizkörper ist, sind die Überlegungen auch
eher hinfällig.


Substrat/Erde:
Ich nehme das hier:
je 1/3
- Einheitserde P (60 % wenig zersetzter Weißtorf, 40 % Ton; 1,5 g Volldünger/Liter)
(www.einheitserde.de/produkte/einheitserde.html )
- Perlite ( http://www.perlite.de/industrie/Perlite_im_Gartenbau.html )
- Holzkohle 2-4 mm ( www.holzkohle.de/default.htm )

Substrat-links dazu:
http://www.malesiana.com/html/aroids_pg10.htm

edit 11.12.2012:
link funktioniert nicht mehr, daher

http://web.archive.org/web/2006030420404…aroids_pg10.htm
oder als Bildchen


http://www.amorphophallus-forum.de/viewtopic.php?t=123
http://www.baumfarn.at/treefern/viewtopic.php?t=1561

Ähnliche Erden wie Einheitserde gibt es auch von Compo oder Floragard, wobei
dort darauf eachtet werden sollte, wie hoch der Tonanteil ist.


Gießen:
Nie ganz austrocknen lassen.
Eher feucht als naß,
obwohl durch das durchlässige Substrat ein Vergießen fast nicht möglich ist,
wenn darauf geachtet wird, daß nie längere Zeit viel Wasser im Untersetzer
steht.
Durch das lockere Substrat trocknet die Erde andererseits auch rasch aus, so
daß man natürlich regelmäßig gießen muß.


Düngen:
Die Bonner Experten düngen 1 x wöchentlich mit 0,3 % Wuxal super
(N+P+K=8+8+6), im Winter alle 3 Wochen.
Für den Hausgebrauch ist wichtig, daß überhaupt gedüngt wird. Es ist sicher
jeder Grünpflanzendünger, auch die billige Pulle aus dem Supermarkt
geeignet.
Ich selber nehme in der Regel Flory 3 (15+10+15) oder Hakophos spezial (
16+8+22+3 ) oder gerade im Sommer Flory 1 (20+5+10+2).
Ich dünge idR bei jedem Gießen mit 0,07 % (0,7g/L Gießwasser) oder, wenn ich
das vergesse, entsprechend auch einmal mit 0,2 %.
Die Bonner weisen noch darauf hin, daß das Düngen natürlich eingestellt
wird, sobald das Blatt anfängt zu vergilben (siehe auch Ruhezeit).
Mit der Ernährung wird wieder begonnen, sobald das neue Blatt fast ganz
entfaltet ist.

Dünger-links:
http://www.euflor.de/ dort unter Profianwender/Flory Nährsalze
http://www.compo-profi.de/produkte/3232.php


Ruhezeit:
Die Titanenwurz bildet ja nur ein Blatt, unter dem als Speicherorgan eine
Knolle wächst.
Jungpflanzen machen häufig 3 -4 Blätter nacheinander, wobei die Folgeblätter
häufig 2 x so groß sind, wie die vorherigen.
Nach ca. 1 bis 2 Jahren tritt die erste Ruhezeit ein,d.h. das Blatt vergilbt
und es treibt nicht sofort eine neue Blattknospe.
Während der Ruhezeit braucht die Pflanze natürlich kein Wasser, da ja kein
Blatt mehr zum Wassertransport und für die Verdunstung da ist. Zudem sterben
die alten Wurzeln i.d.R. ab.
Das Substrat darf aber auch nicht völlig austrocknen, da die Knolle im
Extremfall dann anfängt auszutrocknen und ein neuer Austrieb verzögert wird.
Das Substrat wird im Idealfall also klamm bis leicht feucht gehalten.

Nach ein bis zwei Monaten wird endet die Ruhezeit und es treibt eine neue
Blattknospe aus. Zeitgleich wachsen auf der Oberseite rings um die Knospe
neue Wurzeln.
Solange das Blatt nicht entfaltet ist, verbraucht die Pflanze weiterhin kaum
Wasser, so daß nach wie vor nur wenig gegossen werden muß. Wenn das Blatt entfaltet ist,
wird wieder normal gegossen und gedüngt.

Aufgrund der tropischen Herkunft kennt die Titanenwurz natürlich keine
Jahreszeiten. Daher kann die Ruhezeit auch jederzeit beginnen. Gesteuert
wird das wahrscheinlich endogen durch Blattalter, Blatt- oder Knollengröße
bzw. das Verhältnis zwischen Blatt- und Knolle. Bei mir sind dieses Jahr ca.
2/3 der Knollen im Juli/August in Ruhe gegangen und fangen nun wieder an
auszutreiben.

Schädlinge:
Neben den Nematoden, vor denen die Bonner so eindringlich warnen, ist mir aufgefallen,
daß A. titanum recht empfindlich auf Blattläuse reagiert; die Stellen an denen die Läuse
saugen werden schnell gelb und bei kleinen Pflanzen kann das Blatt auch absterben.
Bekämpfen kann man die Blattläuse, wie auch andere saugende Schädlinge am besten mit Imidacloprid.
Dieser systemische Wirkstoff ist z.B. in Lizethanstäbchen oder Provado 5WG, wobei das letztere Granulat
das günstigsten Preis-/Leistungsverhältnis hat.
Andere Schädlinge sind mir noch nicht aufgefallen.

So, ich glaube, das ist das Wichtigste......

Happy growing, Bernhard.

HerrR

Trainee

Posts: 132

Location: Hamburg

  • Send private message

6

Friday, February 24th 2012, 2:10pm

Also mir kommt der Text nun nicht bekannt vor und mit Google konnt ich ihn spontan auch nirgends finden.

Ich mußte eben etwas überlegen, was du mir mit den Übersetzungen sagen wolltest, aber dann bin ich drauf gekommen. :D Ich hatte keine Sprachverständnisprobleme, sondern Bezog mich auf den zweiten Satz unter Cultivation (der Kulturanleitung) "It requires a conservatory with a roof height of at least 5 meters..."

Im Fall von A. titanum reizt es mich irgendwie nich, eine Pflanze zu hegen und zu pflegen, wenn ich von Anfang an weiss, daß es auf lange Sicht, sei's wegen Platzproblemen, eh nicht funktionieren wird... dafür sind mir einfach der Aufwand in der Beschaffung und Pflege zu hoch. :icon_wink2:

Shreck

Administrator

  • "Shreck" started this thread

Posts: 977

Location: Klettwitz

  • Send private message

7

Friday, February 24th 2012, 2:23pm

Mir kommt der Text auch nicht bekannt vor.

Naja im Prinzip wollte ich damit eine Anleitung posten, die man für alle Arten nehmen kann. Es gibt ja auch andere Arten,die nicht so groß werden und trotzdem schwer in der Kultur sind...

Gerade die Überwinterung im Topf birgt viele Fehlerquellen...

Der Begriff "leicht feuchtes Substrat" kann man fehlinterpretieren.... Spreche da aus Erfahrung . Immer war es entweder zu trocken oder zu feucht, mit dem Ergebnis,dass die Knolle eingegangen ist.

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,353

Location: Uetze

  • Send private message

8

Friday, February 24th 2012, 2:23pm

HerrR,

nun habe auch ich es verstanden! Du wohnst nicht in einem 5 m hohen Gewächshaus - das war's! :icon_lachtot:

Happy growing, Bernhard.
P.S.: Danke für's googlen - darauf bin ich nun in dem Moment, als ich mich das fragte, gar nicht gekommen :icon_blushnew:

9

Friday, February 21st 2014, 4:30am

well i have unpotted one titanum..and i didnt kill it..yea !! :)
when i unpotted it..massive roots were still viable.im guessing this is as with my other amorphs..
even though the corm is at end of vegetative stage..the roots are still going..the titanum roots
are now shrivelling up.. corm is nice and firm.. and signs of roots spots all over the new formed corm
sigh..guess im learning..:) lol
i have an online friend grew a HUGE titanum..got over 11 feet ( 330 cm) tall..he kept it warm,lighted..
but upon checking it..found in place of the nice sized corm he planted last summer 2013.. a small
5 inch ( 14 cm) corm.. hes very discouraged..
the vegetative growth showed no sign of distress..problems..
??? any thoughts?? ideas???
im looking foward to unpotting my 3 other large titanums.. no sign yet of going into dormancy
1 is almost 10 feet ( 300 cm) tall, 1 is 7 feet tall ( 210 cm) and the other is 4 feet tall ( 120 cm)
i hope ive done ok growing them..

Similar threads

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?