Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:07

Knollen die ein Jahr "überspringen"

Hallo,

ich habe letzten Frühling 4 einjährige gallaensis Knollen und 3 natolii Brutknollen erstanden. Das ganze Jahr haben sie sich nicht gerührt. Die gallaensis fangen jetzt endlich an, auszutreiben, natolii schläft immer noch. Kommt so etwas oft vor? Dass ein Jahr "aussetzt"?

Gruß,
Christian

2

Mittwoch, 7. Februar 2018, 19:38

Nach meiner Erfahrung ist das ganz normal. Manche Arten und Varietäten neigen eher dazu, mal ein Jahr aus zu lassen, als andere. Sofern alles gut läuft, kommt dies bei mir in der Regel jedoch nur bei Tochterknollen oder bei grösseren Knollen nach der Blüte vor. Wenn es nicht so gut läuft, kann es bei Problemen mit dem Austrieb (ungünstige Bedingung oder zum Beispiel eine Schädigung der Triebspitze) bei Knollen jeder Größe dazu kommen.

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 922

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Februar 2018, 23:06

Hallo Christian,

zu natolii kann ich noch nicht allzuviel sagen; ich habe zwei Klone, aber noch nicht so lange, als dass ich so etwas hätte beobachten können.

gallaensis habe ich in der zweiten Saison und die treiben offenbar gerne im Winter (Dez/Jan) aus; ob sie auch mal ein ganzes Jahr aussetzen, weiß ich nicht.

Bei jemandem, der einmal vonn mir eine rel große operculatus ( ca. 3-4 cm Durchmesser, ca 15 cm lang) bekommen hat, dauerte es 14 Monate, bis sie wieder ausgetrieben ist.....

Es geht aber noch extremer; im Juli 2011 habe ich einmal 3 cicatricifer Knollen bekommen, die mehrere Jahre hintereinander durch Schwellen der Knospen gezeigt hatten, dass sie austreiben wollten, aber nach dem Topfen sind sie dann doch immer wieder stecken geblieben und nicht ausgetrieben, wonach ich sie dann wieder trocken gelagert habe. Die erste hat dann im letzen Jahr im Februar, also fast 7 Jahre nachdem ich sie bekommen hatte, ein Blatt gemacht.

Happy growing, Bernhard.

4

Donnerstag, 8. Februar 2018, 18:50

7 Jahre ohne Wachstumsanzeichen...ich hätte die Knollen wahrscheinlich schon 100 mal entsorgt...doch ich gelobe zukünftig Besserung

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 922

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Februar 2018, 19:11

Hallo Ralf,

Wachstumszeichen waren schon mehrmals da - die Knospe war eindeutig dabei anzuschwellen, aber nach dem Topfen hat sich dann nichts mehr getan, so dass ich sie wieder habe ruhen lassen.
So lange eine Knolle nicht weich wird und nicht völlig dehydriert ist, besteht immer Hoffnung....

Happy growing, Bernhard.

6

Sonntag, 11. Februar 2018, 10:04

Bernhard, das ist wirklich unglaublich. Hut ab vor so viel Geduld!

7

Montag, 12. Februar 2018, 04:01

Eine Sauromatum venosum hatte hier 2015 auch eine Vegetationsperiode übersprungen.

Spadefr0g

Anfänger

Beiträge: 26

Hobbys: Entomologie (Coleoptera), Aquaristik, Insektenzucht, ungewöhnliche Pflanzen

  • Nachricht senden

8

Montag, 12. Februar 2018, 17:44

Hallo,
meint ihr das könnte eine Überlebensstrategie sein?

Bei manchem Schmetterlingspuppen gibt es ein ähnliches Phänomen, beispielsweise beim Kleinen Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia). Da kommt es oft vor, dass Puppen nicht im Frühjahr ausschlüpfen, sondern noch ein Jahr oder länger "überliegen" und dann erst ausschlüpfen. Das passiert recht häufig, ist bei mir auch vorgekommen als ich die Art gezüchtet habe. Es wird spekuliert, dass eine Population so ungünstige Jahre überstehen kann. Könnte etwas ähnliches bei Aronstabgewächsen eine Rolle spielen?
Meine Bestandsliste
Naturfotografien: https://500px.com/spadefr0g

Ich tausche gerne gegen andere interessante Pflanzen!

9

Montag, 12. Februar 2018, 19:36

Das würde ich nicht ausschließen.

olvi2004

Fortgeschrittener

Beiträge: 158

Wohnort: Nummela

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. Februar 2018, 08:55

Hallo,
bei Sauromatum sehe ich das von Zeit zu Zeit auch.
Ich meine der Sommer ist dann immer sehr nass und kalt.
Als Strategie zum Überleben würde es schon passen.

Ab und zu tun Amorphophallus Knollen es auch, aber die Ursache ist wohl eine Andere.
Leider habe ich nicht Buch geführt und weiß also nicht ob es immer dieselben Knollen sind.

Viele Grüße
Olvi

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?