Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. Mai 2013, 13:43

Kälteempfindlichkeit von Amorphophallus & Co

Der Frühling ist da, und ich frage mich welche meiner Amorphophallus bzw Arisaema alles in den Garten könnte.

Klar, der titanum bleibt drin, aber wo ist die Grenze zu ziehen. Die Wettervorhersage für Duisburg sagt, dass es nachts noch auf 5° Grad abkühlen wird. Das kommt mir reichlich kühl vor. Kann ich A. konjac trotzdem draussen lassen, oder wird das eng?

Wie ist es mit den anderen gängigen Arten wie albus, myosuorides, fuscus, thaiensis, dunii usw. Gibt es eine Liste oder Literautur, der man entnehmen kann welche Mindesttemperaturen je Art erforderlich sind? Kann man das evtl. am Herkunftsland festmachen?

2

Montag, 20. Mai 2013, 17:14

Also die konjac dürfte die 5°C noch packen. Alle anderen Arten würde ich bei solchen Temperaturen drinnen lassen.
Ich persönlich würde die Untergrenze bei 15 °C setzen. Kurzzeitig würden es die Pflanzen sicherlich auch aushalten,aber dauherhaft solche niedrigen Temp eraturen wären sicherlich kontraproduktiv.

3

Freitag, 24. Mai 2013, 16:34

Zu A. konjac und Kältetoleranz kann ich noch einen Bericht beisteuern. Ich hatte jemandem eine Brutknolle geschenkt, der sie dann auf dem Balkon gepflegt hat. Als ich zu Beginn des Winters mal zu Besuch war (es waren schon leichte Minusgrade draußen), sah ich den Topf auf dem Balkon stehen, mit dem komplett vertrockneten Blatt daran herunter hängend. Ich war natürlich entsetzt!
Ich ging davon aus, dass die Pflanze erfroren war, aber aus dem Topf buddelten wir dann überraschend eine fette gesunde Knolle aus!
Konjacs scheinen also hart im Nehmen zu sein.

4

Freitag, 24. Mai 2013, 17:43

Wir haben hier derzeit nachts zwischen 0 und 5 °C, tagsüber um 10 °C und viiiiiiiel Regen... ich bin mal gespannt, welche Knollen solch miserables Wetter überleben. Habe schon seit einem Monat alle konjacs, konjac 'Leo Song', T. venosum 'Indian Giant' und A. albus draußen stehen. Möglicherweise muss ich wegen diesem miserablen Mai mit den ersten Verlusten rechnen :icon_motz:

5

Freitag, 24. Mai 2013, 19:19

Ich hab auch ein paar konjace und ein paar S. venosum draussen gelassen. Bisher sehen sie gut aus.

6

Samstag, 25. Mai 2013, 07:01

Meine A. konjac stehen auch draussen ( neben Typhonium venosum und Dracunculus vulgaris ), im feuchten Substrat - aber mittlerweile abgedeckt. Meine A. bulbifer und A. napalensis stehen aber schon seit gut drei Tagen im Haus.

Grüße
Alex

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?