You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Lei

Trainee

  • "Lei" started this thread

Posts: 65

Location: Langenthal, Schweiz

  • Send private message

1

Friday, October 18th 2013, 7:41pm

Holzspäne oder leichtes organisches Material

Guten Tag zusammen

Ich habe dieses Jahr mit dem Substrat einiger Aronstäbe rumexperimentiert und das Ergebnis ist interessant.
Häufig wird über zu Kaltes und zu Nasses Substrat berichtet. Die Antwort auf die Frage, wie man so was ganz umgeht ist, man nütz die natürlichen Vorgänge des Bodenlebens aus.
Für das Substrat verwendete ich:
30% sterilen Kompost (Welcher noch einige Holzstück enthielt)
15% Sand, Split und rund Kies in verschieden Körnungen (1-8mm). Damit es im Boden verschieden grosse Hohlräume gibt.
20% Torf
15% Perlite
Und als spezial Zutat 20% Holzspäne und Rindenkompost.
Die zwei Letzten haben sich im verlauf der Wachstumsperiode langsam zersetzt. Dies hat den Vorteil das sich das Substrat durch den Zersetzungsprozess erwärmt. Dies war auch deutlich zu spüren. Die Erde im Topf war immer angenehm warm. An den Pflanzen hat es auch gefallen sie sind extrem übipp gewachsen und sind teilweisse immer noch nicht eingezogen.

Auf dem Boden jedes Topfes habe ich zusätzlich noch eine Drainageschicht hinzu gefügt, damit das abfliessen des Wassers optimiert wird.

Was haltet ihr davon, habt ihr selber auch solche Erfahrungen gemacht?

Hoffentlich hilft dies einigen Aroidfans weiter.

Beste Grüsse aus der Schweiz Nic :D

Stinkmorchel

Intermediate

Posts: 356

Location: Bochum

  • Send private message

2

Friday, October 18th 2013, 8:13pm

Um welche Aronstabgewächse hat es sich denn genau gehandelt?
Rindenkompost hört sich sinnvoll an, Holzspäne haben aber ein hohes C/N Verhältnis, dadurch entziehen die Bodenbakterien dem Substrat und damit auch den Pflanzen Stickstoff, weil sie es zur Zersetzung des Holzes brauchen.

Lei

Trainee

  • "Lei" started this thread

Posts: 65

Location: Langenthal, Schweiz

  • Send private message

3

Friday, October 18th 2013, 11:42pm

Hallo

Hauptsächlich bei den T. venosum und einigen A. konjac 'Leo Song'. Morgen muss ich noch ein Mal genauer hinschauen bei welchen Pflanzen die Holzspäne beigemischt habe.
Holzspäne haben aber ein hohes C/N Verhältnis, dadurch entziehen die Bodenbakterien dem Substrat und damit auch den Pflanzen Stickstoff, weil sie es zur Zersetzung des Holzes brauchen.
Dies habe ich mit flüssig Dünger wieder ausgeglichen. Ist zwar nicht sehr sinnvoll aber man kann immerhin die wärm der Zersetzung nutzen.

Frangipani

Trainee

Posts: 134

Location: Abtsteinach ( OT Mackenheim )

  • Send private message

4

Tuesday, October 22nd 2013, 3:07pm

Danke für den Tipp!
Hatte mir sowieso vorgenommen nächstes Jahr Laub mit ins Substrat zu mischen, vielleicht nehme ich noch einen Schuss Hackschnitzel dazu, die haben wir sowieso immer üppig....

Shreck

Administrator

Posts: 979

Location: Klettwitz

  • Send private message

5

Thursday, October 24th 2013, 4:30pm

Hallo,

ich nutze keinen Rindenkompost sondern Pinienrinde in meinem Substrat. Macht sich bis jetzt sehr gut.
Allerdings verrottet die Pinienrinde nicht oder nur sehr wenig.

6

Thursday, October 24th 2013, 8:44pm

Hallo,

ich nutze keinen Rindenkompost sondern Pinienrinde in meinem Substrat. Macht sich bis jetzt sehr gut.
Allerdings verrottet die Pinienrinde nicht oder nur sehr wenig.
Grüzi,

Pinienrinde hört sich sehr gut an... - die kommt bei meiner nächsten Mischung auch rein. Hab heut schon einen Sack 10 - 25er bekommen :-)

Was ich auch noch dazu mische ist ein "Dachgartensubstrat intensiv" von der Firma Patzer - Einheitserde.
Die ist zwar für Sukkulente Dachgärten gedacht - aber der Bimsstein drin kommt mir sehr gut vor.

7

Sunday, November 24th 2013, 11:48pm

pine bark potting mix

im just a newbie to amorphs..this is going on my 4th yr..from my limited experience this last growing season
i shifted to a potting mix of 70% pine bark fines . 30% pumice.. i try to get the pumice in 3/8-1/2 inch size..
(around 1cm) i wash the pine bark fines in a wheel barrow to get any loose dust/dirt,etc from the pine bark..
then mix with pumice..
my amorphs.."tropicals" konjac,paeonifollius,amorph species.. this last growing season responded well..
i did have to water more often..since the drainage was high..one thing concerned me was are the roots going
to absorb the fertilizer well enough using such a porus potting mix..well.. they vegetative growth..and root systems
were great.. i used .i think.. moderately large sized pots for my konjac.. well over 2X width of corm width..the corm
growth was good..i think i need to fertilize better.. but the root growth was fantastic.. most had bottom of the pots filled
with major root growth..
would love to hear of others.. good and not so good experiences with use of pine bark in potting mix..
much thanks

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

8

Tuesday, November 26th 2013, 8:33am

Hallo titanutzz,

wenn Du nur gesiebte Pinienrinde und Tuff / pumice nimmst, hast Du ein Substrat, dass keine Pufferkapazität für Dünger, pH-Wert etc. hat.
Daher wird es wichtig sein, dass Du regelmäßig und schwach dosiert düngst.

Hier Welche Erde nehmt ihr gibt es noch eine ausführliche Diskussion über Substrate bzw. Erden.

Happy growing, Bernhard.

Hallo titanutzz,

when you use a poting mix with pine bark and pumice only, you end up with a substrate that has nearly no buffer capacityfor fertilizers and pH etc.
Therfore you have to have an eye on fertilizing with low doses regularly.

Here Welche Erde nehmt ihr you find a detailed discussion on potting mixes.

Happy growing, Bernhard.

9

Tuesday, November 26th 2013, 4:43pm

hi bernard..thanks for the reference to other discussion forum.. very good info!!
i do find with this potting mix..i have to drench water the pots.. especially the smaller pots..
i sit the pots in a big bucket..let set..then drain..
fertilizer.. i tend to under fertilize everything..i gotta stop that..:) so i think thats why my
potted amorphs do well .. i already "low dose" fertilize them..but i fertilize every watering..
i also use a biological fungicide,kelp powder,fulvic/humic acid , and a plant protein fertilizer (for nitrogen)
that the amorphs seem to respond well to..
the root systems on my amorphs are always thick,and massive.. so..im thinking thats good..??? :)
much thanks for all discussion !!!

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?