You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Erwin

Unregistered

1

Wednesday, May 9th 2007, 7:23pm

Gießen

Hallo,
mein A. paeonii treibt einen ca. 6 cm langen Blatttrieb und die Wurzeln sind ca 3 cm lang. Ich habe ihn eingetopft in trockenes Substrat. Das ich hier viel über die verfaulten Knollen gelesen habe, habe ich mich mit dem gießen noch zurück gehalten.
Wann meint ihr sollte ich mit dem gießen beginnen?
Erwin

Erwin

Unregistered

2

Thursday, May 10th 2007, 8:23pm

Hat von den Profis keiner eine Meinung dazu :hilfe: :???:
Erwin

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

3

Thursday, May 10th 2007, 9:07pm

Hallo Erwin,

bin zwar kein Profi, aber ich schreib trotzdem 'mal was...

3 cm lange Wurzeln hört sich eigentlich danach an, daß sie loswachsen möchte.
Ob sie das dann auch tut und nicht zu faulen anfängt, hängt sicher von denn Randbedingungen, besonders der Temperatur ab.

Meine 3 cm titanum-Knolle, die in trockenem bis mäßig feuchtem Substrat auif einer Aquarienabdeckung, also schön warm, stand, habe ich wegen des schönen Wetters in den Wintergarten gestellt, als sie einige 2-3 cm lange Wurzeln und eine2 cm lange Knospe hatte.
Nun ist es seit dem letzen Wochenende doch abgekühlt und als ich heute mittag nach der Knolle sah, waren 3 der vormals völlig gesunden Wurzel abgestorben.
Ich vermute, daß es an der im Wintergarten fehlenden "Bodeheizung" lag. Ich hätte sie besser auf der Aquarienabdeckung stehen lassen.

Diese Beobachtung nur als Anregung....

Schließe mich Erwins Wunsch nach einer Profimeinung an..... ;-)

MfG,
Bernhard.

schimanski

Beginner

Posts: 45

Location: Deutschland, Hessen

  • Send private message

4

Thursday, May 10th 2007, 9:18pm

Auch kein Experte, aber meiner Meinung nach ist gerade bei den größeren (Import-)paeonis nicht das Gießen, sondern die von vorneherein gegebene Verseuchung durch Schädlinge das Problem.
Bei 3 cm Wurzeln würde ich das Substrat auf jeden Fall leicht feucht halten. Eine Gießmenge lässt sich da schlecht abschätzen. Das Problem ist wohl eher, dass die Knollen in der Anfangsphase vor dem vollständigen Einwurzeln auch noch kaum Feuchtigkeit aufnehmen.
Am besten wäre da ein Abschätzen des Topfgewichts. Oder die gute alte Fingerprobe auch in tieferen Gefilden des Behältnisses.

Abgesehen von alledem habe ich die Erfahrung gemacht, dass eine Wasseraufnahme erst mit dem Erscheinen eines grünen Blattteiles beginnt. Vorher werden zwar Wurzeln gebildet, aber was die an Wasser aufnehmen geht in einen halben Fingerhut. ;)
Gruß rooman

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

5

Thursday, May 10th 2007, 9:31pm

Hallo Rooman,

da hast Du natürlich "den" Punkt angesprochen.

Wo soll all das Wasser auch hin, wenn keine Transpirationsfläche vorhanden ist. Also mäßig feucht...

Good growing,
Bernhard.

Erwin

Unregistered

6

Thursday, May 10th 2007, 9:33pm

Mmh.. ich habe die A. paeoniifolius in völlig trockenes Substrat gesetzt. Wie zu lesen ist werden jetzt die Knollen-Halte-Wurzeln gebildet, die die Knolle im Boden verankern. Dannach werden erst die Saugwurzeln wachsen. Ich rede mir immer selbst ein , daß warscheinlich noch keine Knolle vertrocknet ist sonder eher ersäuft wurde -also im übertragenen Sinne- . Immerhin treiben gößere Knollen eine Blüte ohne Wurzeln. Hört sich ein bisschen an wie pfeifen im Dunkeln, ich mache mir selbst Mut nicht zu früh zu gießen.

@Bernhard
bei deinen Beobachtungen drängt sich der Gedanke auf, daß du in gläsernen Töpfen kultivierst :D .
Ich denke wir gehören alle zu den Topfpuhlern :p
Erwin

schimanski

Beginner

Posts: 45

Location: Deutschland, Hessen

  • Send private message

7

Thursday, May 10th 2007, 9:49pm

Also mit Halte- und Saugwurzeln das ist so ne Sache. Bei den Amorphos werden ja sowieso nur (im Vergleich zu anderen Pflanzes) recht wenige und dafür fleischige Wurzeln ausgebildet, die dann beide Funktionen übernehmen.
Ich denke gerade die geringe Wurzelmasse und deren Empfindlichkeit machen das Feingefühl nötig, dass wir beim Wässern brauchen.
Genau deswegen lässt sich auch kein wirklicher "Gießleitfaden" erstellen. Das ist einfach das, was den Liebhaber vom "Pflanzenkonsumenten" unterscheidet: Das Feingefühl und v.a. die jahrelange Erfahrung.
Ich denke aber trotzdem, dass dein Paeoni moderate Wassergaben zu schätzen wissen wird. :)
Gruß rooman

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?