Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Juni 2012, 20:59

Geschenkt bekommen und nun?

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor ein paar Tagen eine Pflanze geschenkt bekommen und die Schenkerin meinte, die hieße Tränenbäumchen. Nachdem ich google bemühte, um was zur Pflege herauszufinden, stieß ich auf eine schiere Menge an möglichen Arten und damit an eine schier riesige Pflegeauswahl :) Nach weiterem Suchen bin ich auf euch gestoßen und möchte Fragen, ob ihr mir helfen könnt, denn diese Pflanze fasziniert mich.

Was ich weiß: Die Dame hat ein größeres Exemplar in der Wohnung und im Frühjahr sprießen Jungpflanzen neben der "Mutterpflanze". Sie lässt die Knollen über Winter in der Erde und gießt wohl auch ein bisschen. Mehr weiß ich nicht.

Hier ein paar Bilder:

Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4

Könnt ihr mir helfen und mir ungefähr sagen, womit ich es zu tun habe? Ich mag die Pflanze gern richtig pflegen, damit sie lange und gut wächst :)

Ich danke euch vielmals!!

LG

Danny

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. Juni 2012, 21:10

Hallo,

natürlich können wir dir helfen. Das was du da hast, heisst auf Latein Amorphophallus konjac.

Eine sehr leicht zu haltende Art.

Im Sommer ordentlich düngen (alle 2-3 Wochen) und im Herbst stößt die Knolle das Blatt ab. Das heisst, es wird dann gelb. Ab da an das giessen einstellen.

Wenn das Blatt eingegangen ist, kannst du die Knolle trocken (also ohne Substrat) bei ca 15 Grad lagern.

Im Frühjahr beginnt die Knolle dann erneut zu sprießen. Erst wenn ein Wachstum des Triebes zu erkennen ist, die Knolle wieder eingraben und leicht angiessen.

Viel kann man da nicht falsch machen.

Die Knolle wächst von Jahr zu Jahr und produziert dabei Tochterknollen,die du ebenfalls im Topf finden wirst.

Bei weiteren Fragen immer raus damit.

MfG
Stephan

3

Samstag, 23. Juni 2012, 21:17

Hey Super, danke :)
Na dann ist das schonmal klar :)
Kann ich die Knolle im Keller lagern oder in einem kühlen Zimmer? Muss Licht im Winter an die KNolle? EIgentlich ja nicht, ne?
Dann hätte ich noch eine Frage zur Giftigkeit. Nachdem es ein Aronstabgewächs ist, geh ich mal davon aus, dass sie schon giftig ist? Im Moment steht sie unerreichbar für Sohnemann. Braucht sie eher viel Licht (also mit Blatt) oder eher weniger? Kann sie raus auf die Terasse und wenn ja, Sonne oder eher nicht :)

Du siehst ich hab viele Fragen :D

Tausend dank schonmal!

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. Juni 2012, 21:37

Also bei der Lagerung ist es egal, ob Licht dabei ist oder nicht. In der Natur ist die Knolle ja immer in der Erde. da kommt dann kein Licht ran.
Ich habe sie immer im Schrank zu liegen.

Wichtig bei der Lagerung ist es ,dass die Knolle absolut trocken gelagert wird, sonst kann sie faulen.


Ja die Pflanze ist in allen Teilen giftig. Also bitte so stellen,dass das Kind nicht davon nascht :D

Amorphophallus Arten bevorzugen halbschattige Plätze. Volle Sonne mögen sie nicht so sehr. Die kannst du im Sommer auch raus auf den Balkon oder Garten stellen. Wenn die Pflanze pro Tag 2-3 Stunden die pralle Sonne abbekommt und danach nur noch indirekte Sonne, ist das kein Problem.

Aber ich persönlich würde sie nicht so stellen,dass sie den ganzen Tag in praller Sonne steht.

5

Samstag, 23. Juni 2012, 21:50

Amorphophallus konjac kann problemlos auch in voller Sonne gehalten werden. Ich habe damit zumindest sehr gute Erfahrungen gemacht (bis zu 14h Sonne im Sommer). Wer aber in die Sonne lieber andere Gartenpflanzen stellt, ist mit Halbschatten bei konjac genauso gut bedient, wie Shreck schon sagte.
Man muss echt grob was falsch machen, dass die Pflanze es dir mit geringerem Knollenwachstum ''dankt''. Dauerregen im Sommer macht konjac genausowenig aus wie kühle Nachttemperaturen. Es ist einfach eine tolle Pflanze :icon_smilenew:

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

6

Samstag, 23. Juni 2012, 21:55

Eins wäre noch zu erwähnen.

Als Erde bitte humoses, nähstoffreiches Substrat nutzen in welches man Perlit beimischt ,damit es luftiger wird.

Bei billiger Baumarkterde kann es passieren,dass das Substrat nach ein paar mal gießen zu dicht wird und dann nicht mehr genug Sauerstoff an die Wurzeln kommt. Dann kann die Knolle faulen.


Also nie bei der Erde sparen.

MfG
Stephan

7

Samstag, 23. Juni 2012, 22:21

Vielen Dank euch für die schnellen Antworten. Meine Frau rauft sich jetzt schon die Haare bei dem was sie erwartet, denn natürlich entwickelt sich mein Wunsch, das Pflänzchen mal blühen zu sehen :D Gibts ne ungefähre Angabe, wie lange die Pflanze braucht, um zu blühen und was macht man mit ihr nach der Blüte, normal weiter?

8

Samstag, 23. Juni 2012, 22:37

Bei sehr guter Pflege und viel Glück kann man die Pflanze inenrhalb von 2 Wachstumsperioden von einer kleinen Brutknolle (<10g) zu blühfähiger Größe pflegen. Meist dauert es aber 3, 4 oder auch 5 Jahre.

Nach der Blüte brauch es ein paar Wochen bis die Pflanze wieder ein Blatt schiebt (noch im selben Sommer). Es kann aber auch passieren, dass die Knolle eine Ruhepause bis zum nächsten Frühjahr eingeht. Während der Blüte sollte sie nicht eingetopft sein. Erst danach bei Wurzelwachstum um den neu erscheinenden Trieb eintopfen.

9

Samstag, 23. Juni 2012, 23:05

Zu der Angabe, daß A. konjac auch in voller Sonne stehen kann, wollt ich noch hinzufügen, daß die Pflanze dafür am besten in voller Sonne ihr Blatt ausgebildet haben sollte oder ansonsten zumindest langsam an die Sonne gewöhnt werden muss... sonst kann es leicht passieren, daß das Blatt versengt. Außerdem in voller Sonne ganz besonders auf ausreichendes Giesen achten.

Ansonsten nochmal an dieser Stelle herzlich Willkommen im Forum. :icon_thumbs1:

10

Sonntag, 24. Juni 2012, 00:15

Danke schön!
Ich freu mich super über dieses kleine Geschenk. Ich liebe Pflanzen und muss gestehen, dass diese vielen Knollen es mir angetan haben :) Mal sehen, ob ich das nicht erweitern kann ^^

Gibt es denn noch gute Anfängerarten, an die man nicht allzuschwer heran kommt?

LG

11

Sonntag, 24. Juni 2012, 09:22

Ja, da wäre zum Beispiel Amorphophallus albus oder, wenn es auch was nicht-Amorphophalliges :D sein darf, Typhonium venosum. Beides robuste Arten, die einige Fehler verzeihen. :icon_wink2: Typhonium venosum bekommst du überall jeden Herbst hinterhergeschmissen, da sie soviele Brutknollen produzieren.

12

Sonntag, 24. Juni 2012, 09:29

Vielen lieben Dank :)

Noch ne Frage (sorry :D )
Ich stöber natürlich viel hier im Forum. Gibts noch zu empfehlende weiterführende Links/Literatur, die ich mal anschauen sollte/könnte?

Danke :)

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 24. Juni 2012, 11:21

Wenn du Englisch kannst,dann würde ich dir www.aroid.org ans herz lesen.


Insbesondere diese Seite davon ist interessant :

http://www.aroid.org/genera/generapage.p…=amorphophallus

14

Freitag, 29. Juni 2012, 19:52

Ich hätte noch ne Frage wegen dem Perlit. Gehen da auch normale kleine Steinchen, die ich sonst als Drainage in Töpfe unten reingeb, wenn ich die quasie unter die Erde misch?

Shreck

Administrator

Beiträge: 969

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

15

Samstag, 30. Juni 2012, 11:56

Nein die gehen nicht. Die sind zu schwer.

Geh einfach in den Baumarkt und kaufe dir einen Sack Ausgleichsschüttung. Das ist nix anderes als Perlit.


Heisst dann entweder "Perligran" oder "Isoself" Ich habe das Isoself

16

Samstag, 30. Juni 2012, 12:41

Bei uns heißt das glaub ich Wärmedämmschüttung. :icon_wink2:

Ich verwende auch Isoself. Dabei war ich gelandet nachdem ich einige positive Erfahrungen damit gelesen hatte und selbst keine Experimente eingehen wollte. Tendenziell muß man beim Kauf von Perlit zu Dämmzwecken wohl darauf achten, daß dieses unbehandelt ist, denn gerüchten zu Folge gibt es das auch mit Bitumen-Bedampfung, wodurch es kein Wasser aufnimmt, was für unsere Zwecke eher weniger vorteilhaft wäre. Bei meiner einstigen Suche nach Perlit war ich im Baumarkt zunächst auf Wärmedämmschüttung von Fermacell gestoßen. Da man mir vor Ort nicht sagen konnte, ob das Perlit behandelt ist, hatte ich mal mit dem Hersteller telefoniert. Das Perlit von Fermacell ist zumindest nicht bitumenbedampft, allerdings ist ein Bindemittel zur Staubminderung beigegeben. Man sagte mir zwar, daß dies auch in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz käme und sogar von den eigenen Mitarbeitern verwendet wird, um im Garten die Beete auf zu lockern... war mir dann aber doch zu suspekt, so daß ich letztlich zu Isoself gegriffen hab, wobei ich natürlich nicht weiss, ob diesem vielleicht auch Bindemittel beigegeben sind. :icon_winkgrin:

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 1. Juli 2012, 11:09

Moin HerrR,

so wie Isoself staubt, glaube ich nicht, daß es irgendwelche Bindenmittel enthält; aber vielleicht sollte man Knauff einmal eine email schreiben, so daß sie sich outen können.
Ich habe aber eher den Eindruck, daß Isoself und Perlite/Perligran für den Gartenbau (früher gab es auch einmal Agriperl) nur unterschiedliche Namen für das Selbe sind.

Das bitumenummantelte Isoself heißt Bituperl - Näheres hier ( unter den verschiedenen Systemen findet man die unterschiedlichen Perliteformulierungen ): http://www.knauf-perlite.de/

Interessant zur reinen Lockerung von Substraten wäre evtl. noch Estroperl, da es kein Wasser aufnimmt; zur Pflanzenverträglichkeit müßte man wieder Knauff fragen.....

Was ich nicht wußte, ist, daß man durch den Kauf von Perlite auch die griechische Wirtschaft ankurbelt ( http://www.knauf-perlite.de/industrie/rohperlit.html ) - also reichlich untermischen! (oder auch nicht, wenns Rohperlite mittelfristig billiger werden soll....)

Happy (substrate) mixing,
Bernhard.

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?