Sie sind nicht angemeldet.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Juli 2017, 16:32

Frost- bzw. Winterhärte von Amorphophallusarten

Hallo,

aufgrund von akutem Platzmangel in meinen Wintergarten bin ich seit ein paar Jahren immer mehr dazu übergegangen einige Amorphophallusarten im Sommer im Garten auszupflanzen. Meist Anfang Oktober habe ich die Blätter abgeschnitten und die Knollen frostfrei überwintert.
Auspflanzte A. konjac treiben bei mir immer so Anfang Juli aus und haben dann bis zum Oktober eine kleine Knolle gebildet, die dann im nächsten Jahr wieder austreibt, usw.. A. konjac kann ich bei mir mit Knollen so bis zu 10cm Durchmesser als ausreichend winterhart bezeichnen. Größere Knollen schaffen die Winter nicht und verfaulen.
Nicht schlecht habe ich dieses Jahr gestaunt als auch kleine Knollen von A. albus und A. yunnanense wieder austrieben. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass diese Arten Temperaturen jenseits der -10° nicht bewältigen.
Ich wohne in WHZ 7b und wir hatten letztes Jahr -13,5° als tiefste Temperatur. Die Knollen waren nicht tief im Erdreich, vlt so 7-10cm. Der Boden ist recht wasserdurchlässig.

Welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich gemacht?

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgende Bilder angehängt:
  • A. konjac.jpg
  • A. albus.jpg
  • A. yunnanense.jpg

2

Dienstag, 11. Juli 2017, 22:15

Hallo Ortwin,

ein prima Thema, dass Du da aufgemacht hast :icon_thumbs1:

40 km östlich von Hannover wird auch als Zone 7b eingestuft, wobei die Jahre natürlich sehr unterschiedlich sind.
15/16 war ein recht milder Winter, 16/17 auch nicht so kalt, aber mit einer 14-tägigen Phase mit jeweils bis zu - 15 °C kalten Nächten.

Daher hatte ich auch erwartet, dass meine im Herbst 2015 ( Typhonium venosum im Originalzustand? post #154) ausgepflanzte Sauromatum venosum 'Indian Giant' erfroren wäre; die gilt in den Niederlanden als winterhart.
Aber siehe da:

Zudem hat ein ausgepflanztes Totes Pferd ( www.amorphophallus-forum.de/helicodicero…n-f27/t5759-f10 post #13 ) den Winter überlebt uns sieht nur so aus:
Das hat mich nach dem Winter schon überrrascht, da ich vor Jahren einmal eine kleinere Knolle ausgepflanzt hatte, die aber den zweiten Winter nicht überlbt hat.

Dann hatte ich im Herbst einen Eimer mit Typhonium / Sauromatum giganteum draußen vergessen und gedacht, dass ich die Art nun auch mal mein eigen genannt haben kann.....
S. giganteum treibt immer spät aus - und siehe da:

Desgleichen mit einem Eimer T. horsfieldii / Sauromatum horsfieldii:

Was mich bei Deiner Schilderung wundert ist, dass die größeren konjac es nicht überstehen. Hilft da evtl eine Kiesunterlage beim Auspfanzen, damit auf keinen Fall so was wie Staunässe entsteht?

Vielleicht sollte man solche Versuche mit mehr Arten ausprobieren, von denen man genug Brutknollen hat.....

Hier schreibt Alan Galloway noch über ein paar Kandidaten, die bei ihm (Zone 7b) winterhart sind:
https://www.hort.net/lists/aroid-l/jun09/msg00079.html
https://www.hort.net/lists/aroid-l/sep09/msg00208.html
Dort kann man mit dem Betreff der Nachrichten auch noch nach weiteren suchen....

Happy growing, Bernhard.

3

Dienstag, 11. Juli 2017, 22:28

Alan's Liste wird von ihm regelmäßig aktualisiert, aber die aktuelle Version scheint er nur noch auf Facebook zu pflegen. Zu finden in der Amorphophallus Gruppe, letztes Update gestern. https://www.facebook.com/groups/amorphop…40365345993639/

Gruß
Andreas

4

Dienstag, 11. Juli 2017, 23:25

Hallo Andreas,

hast Du eine Guttenberg-Tastatur???

Die mit den 3 Tasten: Strg, C und V....

Happy copying and pasting, Bernhard.

5

Mittwoch, 12. Juli 2017, 16:55

Knollenfans,
mit Empfehlung von Alan Galloway:

Cold-hardy tuberous Aroids

Last updated: 10 July 2017
By: Alan Galloway


Sources for Zone Maps:
USDA Plant Hardiness Zone Map (for United States):
http://planthardiness.ars.usda.gov/PHZMWeb/

Plant Hardiness Zone Maps for the World (for various countries):
http://tcpermaculture.blogspot.com/2012/…-for-world.html
http://www.edible-landscape-design.com/p…iness-zone.html

Amorphophallus:
Amorphophallus albus (USDA zone 7b)
Amorphophallus bolikhamxayensis (USDA zone 7b)
Amorphophallus bulbifer (USDA zone 7b)
Amorphophallus corrugatus (USDA zone 7b)
Amorphophallus dunnii (USDA zone 7b)
Amorphophallus fuscus (USDA zone 7b)
Amorphophallus henryi (USDA zone 7b)
Amorphophallus kiusianus (USDA zone 7b)
Amorphophallus konjac (USDA zone 5a)
Amorphophallus napalensis (USDA zone 7b)
Amorphophallus putii (USDA zone 7b)
Amorphophallus symonianus (USDA zone 7b)
Amorphophallus thaiensis (USDA zone 7b)
Amorphophallus yuloensis (USDA zone 7b)
Amorphophallus yunnanensis (USDA zone 7b)

Sauromatum:
Sauromatum giganteum (USDA zone 7b)
Sauromatum horsfieldii (USDA zone 7b)
Sauromatum venosum (USDA zone 7b)

Typhonium:
Typhonium albidinervum (USDA zone 7b)
Typhonium roxburghii (USDA zone 7b)

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 12. Juli 2017, 19:10

Hallo Bernhard,

das ist eine interessante Liste; ich hätte nicht gedacht, dass so viele Arten zumindest frostverträglich sind. Jetzt muss man wohl ausprobieren was hierzulande geht und was nicht. Bei A. kiusianus hatte ich von vornherein vermutet, dass diese Art so einiges wegsteckt, aber bei A. bolikhamxayensis oder A. henryi hätte ich das nicht gedacht.
Also A. kiusianus werde ich diesen Winter probieren, ich habe noch ein, zwei Knollen übrig.

Mann, wenn man das so liest, dann habe ich die meisten meiner Knollen ziemlich verhätschelt; wahrscheinlich ist gerade deswegen die eine oder andere im Amorphophallushimmel gelandet.

Sauromatum giganteum, venosum und horsfieldii sind bei mir auch winterhart; ebenfalls Pinellia tripartita 'Dragon Tails'.

Viele Grüße
Ortwin

7

Freitag, 14. Juli 2017, 10:04

Hallo Bernhard,

ich wollte nicht einfach Alans Liste kopieren ohne ihn zu fragen.

S. horsfieldii habe ich auch diesen Winter im Topf draußen überwintert, weil er sich einfach in einen Kübel mit meinen Frühlingsblühern eingeschlichen hat. Er hat trotzdem dieses Jahr drei Blüten gehabt. Der Kübel stand völlig ungeschützt draußen in Frost und Regen in normaler Blumenerde.

Gruß
Andreas

8

Freitag, 14. Juli 2017, 11:22

Hallo Bernhard,

ich wollte nicht einfach Alans Liste kopieren ohne ihn zu fragen....
Gruß
Andreas

Hallo Andreas,
sehr löblich !
Hätte ich auch nicht gemacht..... ich habe ihn kurz angeschrieben und er hat mir die Liste dann geschickt, mit dem OK sie ins Forum zu kopieren....
Happy growing,
Bernhard.

9

Freitag, 14. Juli 2017, 11:27

Hallo Bernhard,

auch sehr löblich. :-)

Ich bin davon ausgegangen, dass die meisten hier eh in der Amorphophallus Gruppe sind und die daher live lesen können, aber so ist es natürlich am praktischsten.

Gruß
Andreas

10

Freitag, 14. Juli 2017, 11:32

Bitte um Vorsicht......

Fans knollenbildender, winterharter Araceen,

passt bitte auf, dass Euch die Arten nicht entlaufen....

Wenn man das Vermzehrungspotential einiger Arten bedenkt, können die sicher als invasiv bezeichtnet werden.
Z.B. steht Lysichton americanus in der EU-Liste der invasiven Arten - https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_inva…eutung#Pflanzen

(Trotzdem) Happy growing,
Bernhard.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 17:31

Hallo,
ich wollte das Thema nochmal aufgreifen.

Der letzte Winter hat doch die Spreu vom Weizen getrennt. Also hier in 7b sind im letzten Winter nur durchgekommen:
A. konjac (der Rest der ausprobierten Sorten kam nicht mehr),
Sauromatum venosum Giant, S.giganteum und S.horsfieldii,

Dracunculus vulgaris,
Zentedeschia aethiopica Crowborough,

einige Arisaema Arten,
sowie Pinellia pedadisecta.
A. konjac treibt erst sehr spät (wie S. giganteum) im Juli aus; dadurch ist die Vegetationsperiode recht kurz, sodass die Knollen nicht besonders groß werden. Sehr schön macht sich Z. aethiopica im Garten, sowie D. vulgaris.


Habt ihr auch diesbezüglich noch Erfahrungen gemacht?
Viele Grüße
Ortwin

12

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 20:38

Hallo Ortwin,

Dracunculus vulgaris fühlt sich bei uns pudelwohl draussen! Diesen Winter versuchen wir erstmals eine Helicodiceros muscivorus zu überwintern.
Sauromatum venosum und giganteum sowie A.konjac bleiben manchmal als Brutknollen im Boden zurück und treiben dann aus.
Juli ist aber nicht ungewöhlich spät für den Austrieb der konjacs. Selbst bei warmer Überwinterung sind bei uns manche erst August im vollen Saft

13

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 09:05

Hallo Ortwin,

ich habe keine weiteren Arten ausporbiert...

Von der große (schon einmal überwinterten) Knolle von Indian Giant habe ich nur noch eine breiige Masse gefunden, aber einige Brutknollen haben es überlebt und sind ausgetrieben (habe ich wo anders, glaube ich, schon mal geschrieben).
Helicodiceros und Dracunculus vulgaris standen diesen Sommer recht gut - ich bin gespannt, ob beide im Frühjahr wieder kommen und evtl auch blühen.

Du hast weiter oben geschrieben, dass Du kiusinanus ausprobieren wolltest - die hat offenbar dann nicht überlebt.
War das die einzige neue Art, die Du ausprobiert hast? Du hast geschrieben "der Rest der ausprobierten Sorten kam nicht mehr"...

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 10:01

Hallo Bernhard,
mit "dem Rest" waren A. albus und A. yunnanense gemeint.

A. kiusianus kam auch nicht wieder.
Die hatte dieses Jahr ziemliche Wachstumsprobleme. Sie ist viel zu früh wieder eingezogen. Ich muss erst nachsehen, was im Topf noch vorhanden ist. Im Notfall habe ich noch Samen; dann fange ich eben wieder von vorne an.

D. vulgaris wächst richtig gut und wird jedes Jahr größer mit regelmäßiger Blüte.
Viele Grüße
Ortwin

15

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 10:33

Hallo Ortwin,

Du schreibst was von Topf; hast Du die Knollen draußen im Topf oder im Garten gepflanzt?
Das macht denke ich einen großen Unterschied, da ein Topf natürlich schnell durchfriert.

Liebe Grüße
Michael

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 12:40

Hallo Michael,
ja, das habe ich missverständlich geschrieben.

Ich hatte mir aus Samen Pflanzen gezogen, die ich auch die ganze Zeit in Töpfen pflege. Da ich genügend hatte, habe ich eine Knolle frei im Garten ausgepflanzt. Die ist nicht wiedergekommen. Die Knollen in dem Topf überwinterte ich wie gewohnt im Wintergarten. Durch die kurze Vegetationsperiode in diesem Jahr befürchte ich nun, dass in dem Topf auch nicht mehr viel drin ist.

Ich habe im Garten eine recht durchlässige sandige Erde.

A. konjac ist bei mir sicher winterhart.
Viele Grüße
Ortwin

17

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 19:13

Hallo,

bei mir haben Dracunculus vulgaris, Arum italicum und Arisaema candidissimum den letzten Winter überlebt. Ausgepflanzt in meinem Araceenbeet. Die Dracunculus haben dieses Jahr zudem wunderschöne große Blüten gebildet. Die meisten Knollen habe ich mindestens 30cm tief verbuddelt, und über den Winter abgedeckt. Eine Woche lang hatten wir hier in der Spitze -17 Grad.

Dieses Jahr werde ich noch Konjac und Sauromatum venosum auspflanzen.

Viele Grüße Ralf

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?