Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 823

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

1

Freitag, 15. September 2017, 18:29

Dracunculus vulgaris - Aussaat - wie?

Knollenfans,

wie behandelt man frisch geerntete Dracunculus vulgaris Samen?
Wie und wann sät man am besten aus?
Brauchen die eine Kühlphase in feuchtem Substrat bzw müssen die Samen vernalisiert werden?

Mit der Bitte um Erleuchtung,
Bernhard.

AGM_de

Administrator

Beiträge: 372

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

2

Freitag, 15. September 2017, 20:23

Hallo Bernhard,

das ist die Beschreibung bei Björn. Eigene Erfahreungen habe ich noch keine.

Flache Aussaat in jedes humos-durchlässige Substrat bei etwa 15°C bis 20°C an einem sonnigen Standort. Sämlingspflanzen von Dracunculus vulgaris den ersten oder die ersten beiden Winter über frostfrei bei mindestens 5°C an einem sonnigen Standort und mäßigen Wassergaben kultivieren, solange die Pflanzen grün sind. Nach Einzug des Laubes bei 5°C vollkommen trocken halten. Das Auspflanzen erfolgt zum Ende des Frühlings im zweiten bzw. dritten Jahr.



Quelle: rareplants.es


Gruß

Andreas

3

Freitag, 15. September 2017, 20:51

Hallo Bernhard,

ich habe selbst bereits D. vulgaris ausgesät; ist allerdings schon ein paar Jahre her.

Wichtig ist, die Samen aus den Beeren herrauszuholen. Die reinen Samen dann etwa 0,5cm tief in lockere Erde aussäen.

Da es schon ein paar Jahre her sind bin ich mir nicht mehr sicher, ob sie gleich oder erst im Frühjahr gekeimt und dann den ersten Sommer bis zum Herbst und dann den Winter durchgewachsen sind.

Wie dem auch sei, haben sie ab dem zweiten Jahr ihren normalen Wachstumsrhytmus dann gehabt. Im Sommer Ruhe und dann ab Herbst ausgetrieben und bis zum Frühjahr Wachstumszeit. Ich habe sie während der Wachstumszeit im Wintergarten bei etwa 15° gehalten, um der Knolle die Chance zu geben überhaupt größer zu werden. Dies dürfte das eigentliche Problem bei der Anzucht aus Samen sein, nämlich größere Pflanzen zu erhalten. Ich hatte dann nach 3 oder 4 Jahren die Geduld verloren und die jungen Pflanzen zu den älteren gesetzt. Da die Knollen noch sehr klein sind, kann man sie im Garten nicht tief genug setzen um die hiesigen Winter zu überleben.
Resultat: Eine einzige Pflanze hat es von ca. 30 Sämlingen geschafft.

Da ich ebenfalls einen Fruchtstand an meinen Pflanzen hatte, habe ich es diese Jahr nochmal probiert.
Mal sehen was draus wird.

Viele Grüße
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 823

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

4

Freitag, 15. September 2017, 22:52

Hallo Andreas,
nach Bjørn scheint eine Vernalisation ja nicht zwingend nötig zu sein.
Ich habe aber noch einmal ein bisschen gesucht und (ich glaube bei green24) einen Beitrag gefunden, der besagte, dass eine Kühlperiode nötig ist.

Hallo Ortwin,
die Samen habe ich heute morgen schon aus den Beeren geholt....
Ich werde sie dieser Tage dann entsprechend Deiner Empfehlung aussäen und einmal einen Teil kalt stellen; mal schauen, was passiert.

Genug Samen habe ich auf allle Fälle, da Timo und Jan mir einen Fruchtstand in Bochum bei der titnaun-Blüte gegeben haben.

Danke Euch beiden für den schnellen Rat !

Happy sowing, Bernhard.

AGM_de

Administrator

Beiträge: 372

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

5

Samstag, 16. September 2017, 10:08

Hallo Bernhard,

mein Plan ist es die Samen aufzuteilen. Sind ja genug. Eine Portion wird über den Winter trocken gelagert und eine in feuchtem Spaghnum. Beide werden dann im Frühjahr gesät. Eine weitere Portion wird sofort ausgesät und kommt nach draußen. Falls sich da ein Austrieb zeigt, wandert der Topf in den Wintergarten oder ganz rein. Der letzte Teil wird vorsichtshalber mal für ca. eine Woche eingefroren, da wir hier in der Großstadt nicht jeden Winter Frost haben und kommt anschließend nach draußen.

Nächstes Jahr weiß ich dann vielleicht wie es funktioniert. :)

Gruß
Andreas

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 823

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

6

Samstag, 16. September 2017, 11:03

Hallo Andreas,

gute Idee ! Da bin ich gespannt auf das Ergebnis....

Happy sowing, Bernhard.

olvi2004

Schüler

Beiträge: 153

Wohnort: Helsinki

Hobbys: Sonne, Regenwald...

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. September 2017, 13:46

Hier ist mein Plan :icon_coolnew: .
Ich habe eine kleine Anzahl Samen in Jiffy-Torfbällen gesät. Die werden in der Wohnung bleiben.
Ich hoffe, dass sie bis Weihnachten keimen. Die Anleitung habe ich mal aus dem Internet, soll bei ca 20 Grad 1…3 Monate dauern.

Der Rest liegt im Kühlschrank bis der Frühling kommt, ich werde sie dann aussäen.
Gruß Olvi

Mr. Titanum

Administrator

  • »Mr. Titanum« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 823

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. September 2017, 14:32

Hallo Olvi,

dann wären wir ja schon zu viert.... :icon_thumbs1:

Happy sowing, Bernhard.

9

Samstag, 16. September 2017, 15:48

Hallo zusammen,
auch ich habe heute eine gute Portion Samen bekommen. Den Großteil habe ich direkt ausgesät in ein Torf-Blumenerde-Sand-Gemisch. Die Samen nur leicht eingedrückt, nicht bedeckt. Der Topf steht jetzt in meinem kalten Zimmer unter Kunstlicht und etwas Tageslicht (Kellerraum halt). Den Rest habe ich in den Kühlschrank verfrachtet, und werde ich im Frühjahr aussäen.

Schon komisch, wie lange das dauert, bis man ansehnliche Knollen bekommt.

Viele Grüße Ralf

10

Montag, 18. September 2017, 20:49

Hallo zusammen!

Die besten Ergebnisse erzielt man wenn die Samen im Herbst ausgesät und in einem kalten Raum/Gewächshaus bei 5-10 °C leicht feucht gehalten werden. Im wärmeren Bereichen/Zimmer hätte ich Bedenken dass die Samen bei Feuchtigkeit faulen ...
Nur keine Angst mit der Aussaat, für mediterrane Geophyten ist der Herbst das Frühjahr :icon_lol:

Wie Ortwin schon erwähnt hat ist die Pflanztiefe auch von außerordentlicher Wichtigkeit - und selbst 1/2jährige Knollen darf man ruhig 30 cm und tiefer eingraben, evtl. mit einer Laubschicht abdecken und unten gut drainagieren. Die Pflanzen erscheinen ohnehin erst im vorangeschrittenen Frühjahr, je älter/größer sie sind desto eher. Bisher gabs hier zumindest noch keine Probleme mit verlorenen Knollen über den Winter (und im letzten Winter hatten wir hier klirrende -23 °C).

LG
Dominik
Viele Grüße aus Göppingen,
Dominik
www.tropical-oddities.de

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?