You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

betti

Beginner

  • "betti" started this thread

Posts: 3

Location: Österreich

  • Send private message

1

Monday, April 23rd 2007, 1:48pm

Blattläuse

hallo,

habe heute am blattaustrieb (blatt hat sich noch nicht geöffnet) blattläuse bemerkt :irre:

hattet ihr das schon mal, bzw. was ist zu tun???? :hilfe:
lg betti

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

2

Monday, April 23rd 2007, 2:22pm

Hallo Betti,

die Blattläuse soltest Du entfernen.

Mein titanum reagiert nach Blattlausbefall mit Vergilben größerer Blattteile.

Wenn es nur eine befallene Pflanze ist, kannst Du das mechanisch machen, also mit einem Pinsel oder Finger abreiben.

Wenn das auf Dauer nicht hilft, würde ich spritzen.

Eventuell reicht eine Spiritus-Seifen-Lösung; falls der Befallsdruck sehr hoch ist, würde ich ein Insektizid einsetzten. Naturnah ein Neem- oder Pyrethrumpräparat oder mit nachhaltiger Wirkung mit einem systemischen Insektizid wie zB. Provado (Bayer).

MfG,
Bernhard.

betti

Beginner

  • "betti" started this thread

Posts: 3

Location: Österreich

  • Send private message

3

Monday, April 23rd 2007, 3:04pm

danke für die hilfe

da freu ich mich aber, dass ich im ersten schreck richtig reagiert habe, nämlich die kleinen läuschen mit den fingern runtergewischt und zergatscht :fluch:
lg betti

HerrR

Trainee

Posts: 132

Location: Hamburg

  • Send private message

4

Sunday, February 14th 2010, 5:32am

Re: blattläuse

Da ich diesen Winter nen recht ausgeprägtes Blattlausproblem habe, hab ich nun nochmal eine Frage zu der Seifenlösungsmethode. Kann es sein, daß einige Pflanzen die Seifenlösung nicht besonders gut vertragen?

Nach guten Erfahrungen mit diversen anderen Pflanzen hatte ich vor kurzem einige Arums damit behandelt. Einen Tag später war dann an einigen Stellen der Blattglanz verschwunden als wäre die oberste Schicht angeätzt worden. Wieder einen Tag danach wurden die betroffenen Stellen dann gelb und sind zwischenzeitlich komplett vertrocknet. Die betroffenen Blätter haben das ganze überlebt und die vertrockneten Stellen haben sich im folgenden nicht weiter ausgebreitet. Das Ganze sieht nun auf den ersten Blick zwar wie eine schicke Panaschierung aus, ist aber unterm Strich doch ziemlich ärgerlich. :explodieren:

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

5

Sunday, February 14th 2010, 12:54pm

Re: blattläuse

Hallo HerrR,

welche Konzentration hast Du denn zum Spritzen genommen?
Könnte neben der unterschiedlichen Empfindlichkeit der Pflanzenarten auch noch ein Faktor sein.....

Happy spraying,
Bernhard.

HerrR

Trainee

Posts: 132

Location: Hamburg

  • Send private message

6

Monday, February 22nd 2010, 3:47am

Re: Blattläuse

Hallo!

Du hast natürlich recht, daß die Schädlichkeit letztlich immer eine Frage der Dosierung ist. In meinem Fall vor allem deshalb, weil ich die Seifenlösung bisher immer nur Pi mal Daumen (d.h. nen Spritzer Spüli auf einen Pflanzensprüher) angesetzt habe, bis zu diesem Vorfall natürlich ohne negative Erfahrungen. Aber es hätte ja sein können, daß jemand schon die Erfahrung gemacht hat, daß Arums einem Seife generell schnell übel nehmen. Ich bin nun jedenfalls dazu übergegangen, die Blattläuse einfach per Hand zu bekämpfen und auf bessere Zeiten zu hoffen.

Den Pflanzen geht's jedenfalls nach wie vor den Umständen entsprechend gut, jedenfalls stehen die demolierten Blätter noch, es wurden einige neue produziert und eine Pflanze hat zwischenzeitlich angefangen ne Blüte zu schieben. Nen Bild von einer der (schlimmsten) Blattschädigungen sollte diesem Beitrag angehängt sein.

Nochmal zum eigentlichen Thema... Vergangenen Sommer hab ich, neben der Seifenlösung, gute Erfahrungen mit Marienkäfern gemacht. Ich hatte, ohne daran zu glauben, daß es Aussichten auf Erfolg hätte, jeden gefundenen Marienkäfer auf meinen Pflanzen auf dem Balkon abgesetzt. Anders als erwartet sind die Käfer tatsächlich über längere Zeit dort geblieben und haben letztlich meinem damaligem Blattlausproblem ein Ende gesetzt.

7

Tuesday, July 6th 2010, 7:53pm

Re: Blattläuse

Moin

Da sich bei mir auch die Blattläuse Breitmachen und ich mit dem zerknatschen der läuse nicht mehr hinterherkomme, da die Biester sich einfach zu schnell vermehren müssen jetzt mal härtere Mittel ran.
Hat villeicht einer Erfahrung mit den Nützlingen die man sich Bestellen kann und dann auf seinen Pflanzen ausschüttet?
Denn das ist immernoch schonender für die Pflanze als sie mit einem insektizid zu benebeln

Gruß Lukas

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

8

Tuesday, July 6th 2010, 8:53pm

Re: Blattläuse

Hallo Lukas,
wenn ein verträgliches Insektizid die Läuse gleich komplett beseitigt, ist das vermutlich schonender als wenn die Nützliche tagelang dafür brauchen. Ich bin da offengestanden eher für die radikale Lösung...
Happy spraying,
Bernhard.

9

Tuesday, July 6th 2010, 9:17pm

Re: Blattläuse

Hallo!

Ich bin auch kein Gegner von Chemie, aber falls du Nützlinge probieren willst: Marienkäfer und deren Larven sind ganz wild auf Blattläuse!

Grüße
Theresa

Philipp

Intermediate

Posts: 238

Location: Oberbayern

  • Send private message

10

Saturday, July 24th 2010, 10:29am

Re: Blattläuse

Hi,

gegen Blattläuse lassen sich Nützlinge sehr effektiv einsetzen, bei mir im Gewächshaus sind dauerhaft Marienkäfer und Schlupfwespen vorhanden die sehr schnell reagieren wenn sich die Blattläuse vermehren.
Aber schneller gehts natürlich immer mit Spritzmitteln. Gegen Blattläuse reichen biologische Mittel wie Spruzit, Neudosan oder NeemAzal vollkommen aus, wobei Spruzit allgemein am besten von den Pflanzen vertragen wird.

Der Vorteil an den biologischen Mitteln ist eben dass die Nützlinge einigermaßen verschont bleiben und dass man beim Anwenden nicht so vorsichtig sein muss wie bei den systemischen Pflanzenschutzmitteln...

VG Philipp

11

Tuesday, August 3rd 2010, 6:17pm

Re: Blattläuse

Moin
Ich bin mein Blattlausproblem nun los
und zwar mit: Florfliegenlarven
Ging ratzfatz schon nach einer Woche war da keine Laus mehr zu sehen.
Also ich kann es nur emfehlen.

Gruß Lukas

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

12

Tuesday, August 3rd 2010, 8:07pm

Re: Blattläuse

Hallo Lukas,

schöne Erfahrung!
Wie stark war der Befall?
Und wie viele Florfliegenlarven mußtest Du einsetzen?
Was hat der Einasatz gekostet?

Happy growing, Bernhard.

13

Wednesday, August 4th 2010, 1:52pm

Re: Blattläuse

Moin

Quoted from ""Mr. Titanum""


Wie stark war der Befall?
Und wie viele Florfliegenlarven mußtest Du einsetzen?
Was hat der Einsatz gekostet?



1. Es war nicht so, dass die Viecher Klumpenweise an den Blättern gehockt hätten.
Aber sie waren immer regelmäßig in kleinen Gruppen auf dem Blatt verteilt, sodass die
Pflanzen schon angefangen haben zu schwächeln.

2.In dem Brief waren 100 Larven, da die Tiere gefräßig sind hat es auch gereicht.

3. 100 Larven 15? ( Ich finds dann schon ein bisschen teuer)


Gruß Lukas

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

14

Wednesday, August 4th 2010, 2:04pm

Re: Blattläuse

Hallo Lukas,
danke für die Info! Beim Preis hatte ich mir schon so etwas in der Richtung gedacht, aber für die Bekämpfung im Zimmer ist das sicher eine gute Alternative zum Insektizideinsatz.
Happy growing, Bernhard.

15

Thursday, August 10th 2023, 6:22pm

Ich habe auch aktuell Probleme mit Blattläusen an mehreren Amorphophallus konjac.
Diese Pflanzen habe ich aus "schwieriger Kultur" übernommen, sie waren schon ausgetrieben und halb oberiridisch getopft. Dort tummeln sich auf jeden Fall massig Blattläuse auf den Blättern, trotz größerer Knollengröße sind die Blätter auch sehr kurzstielig.
Sehr interessant finde ich aber, dass ich bei meiner Umtopfaktion der schlecht getopften Pflanzen auch eine größere Knolle aus den Töpfen geholt habe, die zwar schon ihre Knospe geschoben hatte, aber noch nicht weiter voran geschritten war. Diese Knolle hat sich innerhalb kürzester Zeit zum größten Amorphophallus in der Sammlung entwickelt, steht komplett gleich wie die anderen (selbe Stelle, selbes Substrat, selbes Gießverhalten), hat aber bis jetzt null ersichtlichen Blattlausbefall. Das Laubblatt wirkt viel stabiler und vitaler als bei den anderen und jetzt habe ich angefangen darüber nachzudenken, ob sie einfach nicht befallen wird, weil das Blatt sich wesentlich besserer Gesundheit erfreut als alle anderen?
Wie sind eure Gedanken dazu? Über Wortmeldungen zum Thema würde ich mich riesig freuen!
Liebe Grüße,
Emily

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 3,622

Location: Uetze

  • Send private message

16

Wednesday, August 16th 2023, 5:30pm

Hallo Emily,

ich denke, die Läuse bleiben einfach da, wo sie sind - auf den älteren Pflanzen; dahin sind sie entweder aus Wintereiern gekommen oder zugeflogen, um sich dann parthenokarp fortzupflanzen

Bei der später ausgetriebenen Pflanze waren evtl keine Wintereir vorhanden und es sind keine geflügelten Läuse mehr zugeflogen...

Bei meinen Saurmatum venosum 'Indian Giant' treten im Frühjahr beinm Austreiben der Knospen immer Massen an Blattläusen auf, die wohl aus (Winter-)Eiern schlüpfen.

Happy growing, Bernhard.

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?