You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Amorphophallus-Forum.de. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

husar2003

Moderator

  • "husar2003" started this thread

Posts: 166

Location: Hamburg

  • Send private message

1

Sunday, June 18th 2006, 9:20am

Austriebszeitpunkt,Substrat, Düngen

Hallo,

hier ein paar allgemeine Erfahrungen von diesem Jahr :

Dieses Jahr treiben viele meiner Knollen früher aus als letztes Jahr scheint mir, z.B A.taurostigma, A.paeonifolius. Die sind letztes Jahr erst im September gekommen. Eigentlich hat schon fast alles ausgetrieben oder ist dabei. Lediglich A.asterostigmatos und einige kleinere Knollen sind gerade dabei ihre zentralen Knospen zu verstärken.
Letztes Jahr ging der Austrieb von Mai bis September. Dieses Jahr bin ich wahrscheinlich schon im Juli durch.

Ich hatte fast 2 Jahre lang Probleme mit Hundertfüßlern, die mir Wurzeln und Knollen (?) anknabberten. die Tiere sind anscheined komplett verschwunden, habe ich das Substrat doch komplett ersetzt. die Tierchen können natürlich im Laufe des Sommers wieder einwandern ...

Das Durchmischen von reichlich Perlite und Billigblumenerde von Bahr (sie muss auch nicht schlechter sein als Teure) hat sich bewährt. Ich mische sehr viel Perlite unter. Da sich die Erde nach einer Weile doch stark setzt, kann man gar nicht genug Perlite untermischen.

Gute Vorsätze sind sicher auch das regelmäßige Düngen (wöchentlich). Da die Töpfe nicht immer abtrocknen gieße ich normalstarke Düngerlösung auf die Oberfläche von wo sie sich dann früher oder später im Topf verteilt. Ganz trockene Töpfe dünge ich nie oder benutze dann nur ganz verdünnte Lösung.

Happy growing
Gruß Thorsten

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,914

Location: Uetze

  • Send private message

2

Sunday, June 18th 2006, 9:08pm

Wieviel Perlite?

Hallo Thorsten,

wie hoch ist der Anteil von Perlite bei Dir genau?

Ich verwende erstmalig Einheitserde P : Perlite : Holzkohle = 1:1:1,
wobei Einheitserde zu 60 % aus wenig zersetzten Weißtorf und 40 % Ton besteht, einen pH-Wert von 6 hat und mit 1,5 g/L Volldünger aufgedüngt ist.
Für kleine Pflanzen nehme ich Holzkohlengries (ca. 2 - 4mm) für größere die Sortierung 8 -20 mm.

Das Rezept ist angelehnt an eine Empfehlung von http://www.malesiana.com/html/aroids_pg10.htm .

Früher habe ich reine Einheiterde benutz, was mir jedoch nicht mehr zugesagt hat.

MfG,
Bernhard.
P.S.: Meine konjaks stehenjedoch (noch) in Billigerde......

husar2003

Moderator

  • "husar2003" started this thread

Posts: 166

Location: Hamburg

  • Send private message

3

Monday, June 19th 2006, 8:51am

Hallo Bernhard,

das Mischungsverhältnis ist nicht exakt abgemessen. Gehe ich nach Volumen habe ich so in etwa 1:1, das entstehende Substrat ist zunächst so locker, dass der Wind es wegblasen könnte. Nach dem ersten Gießen geht es dann zunehmend.
Gruß Thorsten

husar2003

Moderator

  • "husar2003" started this thread

Posts: 166

Location: Hamburg

  • Send private message

4

Wednesday, July 22nd 2009, 5:47pm

Re: Austriebszeitpunkt,Substrat, Düngen

Hallo,

ich wollte nur kurz shreiben, dass ich von der Perlite gänzlich abgekommen bin,
denn es hat sich gezeigt, dass sie sich bei größeren Töpfen doch stark verdichtet und zumindest bei mir ihren Zweck nicht erfüllt.

Ich habe jetzt das 3.Jahr, in dem ich folgende Pflege aufwände :

- Pflanzen ausschließlich in Kunstofftöpfe
- Drainage aus Kies oder grobem Blähton, nicht zu knapp !
- Substrat beteht aus ca. 3/4 vorgedüngte Blumenerde und 1/4 Ordideensubstrat, beides aus dem Baumarkt
- Kleine Knollen pflanze ich nicht mehr einzeln, sondern mehrere von einer Sorte in einen angemessenen Topf, da die kleinen Töpfe zu schnell austrocknen und das auch platzsparender ist.
- Düngen: selten, flüssig, frühestens ein paar Wochen nach komplettem Blattentfalten, wenn die Nährstofe im Substrat verbraucht sind
- Falls möglich Schutz vor starkem Wind und Dauerregen.
- Niedrige (Nacht)temperaturen bei Nässe unbedingt vermeiden
- die beiden letzteren Punkte bedingen ein kürzere Zeit im Freiland bzw. das gelegentliche Einräumen bis der Topf dann abgetrocknet ist. Trotzdem ist der Aufenthlat draußen sehr wichtig, die Pflanzen sind lichthungrig und sich sonst gegen die Fenserscheibe biegen und Spinnmilben oder sonst was bekommen.

-der Knollenverlust geht seitdem bei mir gegen Null, Brutknolleninvasion :???:
Gruß Thorsten

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?