Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 23. März 2017, 15:11

Heute hat sich die Blüte nochmal weiter geöffnet .....und sie hat gestunken was das Zeug hält.

@Bernhard: ich glaube nicht , dass die Kreuzung funktionieren wird,
die Pollen waren nach dem Auftauen doch sehr matschig. Mal sehen.

Hier ist das Bild.

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgende Bilder angehängt:
  • Amorphophallus kachinensis05-klein.jpg
  • Amorphophallus kachinensis06-klein.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ortwin« (26. März 2017, 17:31)


62

Donnerstag, 23. März 2017, 15:48

Hallo Ortwin,

Mr. Spock würde sagen: Faszinierend!

Zur Pollenlagerung:
Die sollten trocken eingefroren werden; das erreicht man, indem man Silicagel mit in das Röhrchen packt.

Eine einfache Methode ist (Anleitung von einem Fachmann aus einem Bot Garten):
"Das Gefäß muss luftdicht verschließbar sein und muss irgendwas Silika-Gel artiges enthalten. Am einfachsten ist es, wenn du eine Tube Vitamintabletten kaufst, die Tabletten wegwerfen (oder alle auf einmal in den Mund tun und ein Glas wasser trinken, macht auch Spaß ;)) und mit einem Taschentuch die Packung einmal grob auswischen (mit einem Stock oder so reinstopfen, 3 x drehen und gut ist). Dann wieder zu machen. Am Tag X dann öffnen, Pollen an der Kante von der Tablettenpackung von der Pflanze abstreifen, wieder zu machen, fertig."
In den Stopfen dieser Vitamintabletten ist Silicagel enthalten.....

Aber vielleicht klappt es ja auch mit matschigen Pollen (, obwohl ich das auch nicht glaube... )

Läßt sich der Geruch irgendwie beschreiben?

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 14. Februar 2018, 11:46

Nach langer Zeit hat sich bei meinen Pflanzen mal wieder ein Blütenstand geöffnet;
und zwar handelt es sich um A. dunni.

Zu den 3D Aufnahmen - und wie man sie betrachtet - ist ja bereits das meiste schon geschrieben (s.o.)

Die Art selbst ist unproblematisch; sie steht bei mir im Sommer draußen halbschattig im Garten.
Die Ruhezeit verbringt die Knolle bei mir trocken im Substrat.

Der Blütenstand hat eine Größe von etwa 20cm. Die Knolle war nicht groß, deswegen hatte ich nicht mit eine Blüte gerechnet.

Viel Spass beim Betrachten.

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgendes Bild angehängt:
  • Amorphophallus dunnii klein.jpg

64

Donnerstag, 15. Februar 2018, 12:31

Danke für die tollen Fotos!

65

Freitag, 16. Februar 2018, 09:41

3D schaff ich zwar immer noch nicht zu sehen, aber Deine Fotos sind top!
Danke
Michael

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

66

Freitag, 16. Februar 2018, 11:42

Vielen Dank euch beiden; es freut mich, dass euch die Bilder (auch ohne 3D-Sicht) gefallen.
Die nächsten Tage wird noch eine A. kiusianus blühen.
Ich werde versuchen sie genauso zu fotografieren.

Ortwin

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

67

Montag, 19. Februar 2018, 14:43

So, heute hat die A. kiusianus ihren Blütenstand geöffnet.

Die gesamte Blüte ist etwa knapp 120cm hoch (ab Topfkante). Die Knolle war mit etwa 7cm Durchmesser im Verhältnis zur Blütte recht klein.
Auch diese Art ist völlig unproblematisch. Sie steht ebenfalls, wie viele andere bei mir auch, im Sommer halbschattig draußen im Garten.
Nach den Angaben im Internet soll sie ähnlich viel Frost vertragen wie A.konjac. Ich werde es mal testen.
Die Knolle verbringt die Ruhezeit bei mir trocken frostfrei im Substrat.
A. kiusianus ist apomiktisch ist, d.h. sie kann keimfähige Samen auch ohne Bestäubung ausbilden.

Was mir bei dieser Art gefällt ist der sehr schöne Blattstiel. Im Gegensatz zum Blütenstiel ist dieser wesentlich mehr weiss
(siehe Bild Nr.3 einer anderen Pflanze, die kurz vorher ausgetrieben ist).

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgende Bilder angehängt:
  • Amorphophallus kiusianus1-klein.jpg
  • Amorphophallus kiusianus2-klein.jpg
  • Amorphophallus kiusianus3-klein.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ortwin« (19. Februar 2018, 15:02)


68

Montag, 19. Februar 2018, 19:34

Hallo Ortwin,
das ist ja ne geniale Blüte mit dem Tupfenmuster!
Wenn Du mal Samen loswerden wolltest, da melde ich mich doch glatt mal an.
Michael

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 21. Februar 2018, 11:55

Hallo Michael,

wenn es genug Samen gibt, kein Problem.
Allerdings habe ich A. kiussianus mit der bei mir nahezu gleichzeitig blühenden A. dunnii bestäubt.
Von daher kann ich für keine reinen A. kiusianus garantieren.

Mal sehen was rauskommt; vlt gewinnt ja auch die apomiktische Eigenschaft und es werden reine A. kiusianus.

Oder hat das im Forum vlt. jemand schon ausprobiert - also apomiktische Arten fremd zu bestäuben?

Viele Grüße
Ortwin

70

Donnerstag, 22. Februar 2018, 09:26

Hallo Ortwin,

das weiß ich leider nicht, aber werde mich mal erkundigen...
Evtl kann jemand aus dem Forum, der/die bei FB ist dort in der Gruppe mal fragen.
Ich hab mich immer noch nicht dazu durchringen können, mich Herrn Zuckerberg an den Hals zu schmeißen.....

VG, Bernhard.

71

Donnerstag, 22. Februar 2018, 09:37

Hallo Ortwin,

kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es nicht gehen sollte, denn eine apomiktische Befruchtung ist ja eigentlich nur ne Notlösung, der Sinn des ganzen Aufwandes mit männl. und weibl. Blüten ist ja dennoch die generative Vermehrung...
Danke für das Angebot

Liebe Grüße
Michael

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 6. März 2018, 10:04

Heute hat sich der Blütenstand von A. yunnanensis (Dark Leaf Giant Form - mit diesem Namen habe ich sie erhalten) geöffnet.

Eine hübsche Blüte mit einem noch schöneren Blütenstiel.
Der ganze Blütenstand ist etwa 70cm hoch und der Blütend so ca. 25cm.

A. yunnanensis ist ähnlich wie A. konjac leicht zu pflegen. Die Pflanze steht, wie viele Arten bei mir, im Sommer halbschattig draußen im Garten.
Ich hole sie im Herbst erst sehr spät rein, meist wird es Mitte Oktober, dann, wenn das Blatt einzieht.
Dass ihr das gut bekommt sieht man, dass sie auch so Blütenstände bildet.
Ich werde mal testen, ob sie auch europäische Winter überlebt.
Die Knolle hatte ein Gewicht von etwas mehr als 1 kg.
Diese Form hat dunklere Blätter und wird größer als die normale Form.

Viel Spaß beim Betrachten.

Ortwin
»Ortwin« hat folgende Bilder angehängt:
  • Amorphophallus yunnanensis01-klein.jpg
  • Amorphophallus yunnanensis02-klein.jpg

73

Dienstag, 6. März 2018, 17:42

Hallo Ortwin,

danke! wie immer - klasse Deine 3-D-Bilder !!!

Alan Galloway hat yunnanensis ausgepflanzt - North Carolina USDA 7b - könnte also auch hierzulande klappen; Staunässe ist evtl das größte Problem....

Happy growing, Bernhard.

74

Mittwoch, 7. März 2018, 10:01

Toll. Ortwin, wie immer gern gesehen!
Michael

75

Samstag, 17. März 2018, 19:56

Oder hat das im Forum vlt. jemand schon ausprobiert - also apomiktische Arten fremd zu bestäuben?
Viele Grüße
Ortwin
Hallo Ortwin,

ich habe eine Antwort über die aroid-L zu henryi, die auch apomiktisch sein soll, bekommen....

"Hi Bernhard;
We pollinated the reportedly apomictic Amorphophallus henryi with A. dunnii pollen and got seedlings with intermediate traits, so it is possible to overcome maternal apomixis. We did the same with the apomictic Hosta ventricosa, finding only one species, Hosta yingeri whose pollen would overcome the apomixis of the maternal parent."

Also sollen bei henryi x dunni intermediäre Hybriden entstehen...
Bei der apomiktischen Hosta ventricosa war hingegen nur Pollen von H. yingeri geeignet die Apomixis zu überwinden....

Also heißt es wohl abwarten, wie die Sämlinge sich entwickeln.

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

76

Samstag, 17. März 2018, 20:08

Hallo Bernhard,

vielen Dank für die Info.

Die A. kiusianus bildet jedenfalls Beeren. Da ich nur den oberen Teil fremdbestäubt habe, kann man vielleicht auch an den entstehenden Beeren erkennen, ob die Kreuzung was geworden ist; nämlich dann, wenn die Beeren unterschiedliches Aussehen haben.

Ich bin mal gespannt.

Viele Grüße
Ortwin

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

77

Samstag, 31. März 2018, 13:54

Heute hat mich ein Blütenstand einer A. atroviridis überrascht.
Ich hatte die Art nicht weiter beachtet; sie lief einfach so mit.

Der Blütenstand ist etwa 25cm hoch und duftet etwas; nicht sehr stark.

A. atroviridis wächst bei mir sehr unregelmäßig - will heißen, dass sie manchmal mehr als ein Jahr in Ruhe ist und dann auf einmal wieder austreibt.
Da sie die letzten Jahre mehr "rückwärts" gewachsen ist habe ich geglaubt, das wird nichts mehr.
Vielleicht ist es auch nur eine Art Notblüte.

Viele Grüße
Ortwin
»Ortwin« hat folgendes Bild angehängt:
  • Amorphophallus atroviridis-klein.jpg

78

Samstag, 31. März 2018, 16:43

Hallo Ortwin,

wie immer - faszinierend !

Wie groß war die Knolle denn zur besten Zeit und auf welche Größe war sie denn dann "zurückgewachsen"?

Hältst Du sie immer im Substrat und dann leicht feucht oder trocken?
Ich lagere meine immer ohne und trocken bei Zimmertemperatur.

Happy blooming, Bernhard.

Ortwin

Fortgeschrittener

  • »Ortwin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

79

Samstag, 31. März 2018, 18:01

Hallo Bernhard,

die Knolle hatte ich zu einer anderen Art einfach in den Topf dazugesteckt und bis heute nicht weiter beachtet.

Bei den Knollen bin ich generell dazu übergegangen sie in den Töpfen zu belassen; selbst solche, die laut Liste nur trocken die Ruhezeit überstehen würden - zB A. paeonifolius. Seitdem ich das so mache haben sich meine Verluste deutlich reduziert.

Viele Grüße
Ortwin

80

Samstag, 31. März 2018, 18:27

Hallo Ortwin,

im Substrat lassen wäre ja eigentlich auch "natürlicher" - ich denke, dass die Empfehlung trocken und ohne Substrat auch eher den Verlusten durch Restfeuchte im Substrat geschuldet ist. ZB auf Madagaskar ist der Boden in der Trockenzeit vermutlich trockener, als wir das im Topf, vor allem schnell genug, hinkriegen werden in unseren Breiten und mit unseren Temperaturen....

paeoniifolius etc dann aber völlig trocken? Oder hälst Du dei dann auch klamm bis leicht feucht?

Happy growing, Bernhard.

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?