Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Mai 2017, 23:53

Amorphophallus konjak bestäubt und nun?

Hallo, ich habe versucht meine 5 Amorphophallus Blüten meiner 4 Knollen(2 verschiedene Sorten) zu bestäuben. Und bei einer Knolle hat es bei beiden Blüten anscheinend geklappt(Fotos folgen später) :icon_thumbs1: leider ist die ausgerechnet eine größere Knolle lieber wärs mir gewesen es hätte bei einer der etwas kleineren Knollen geklappt. Aber die sind alle welk geworden ohne das die Bestäubung geklappt hat :icon_sad: nachdem es meine erste bestäubte Blüte ist was muss ich jetzt machen? Kann sie ohne Wasser und Erde so stehen bleiben oder muss die Knolle eingetopft werden?

2

Donnerstag, 18. Mai 2017, 09:39

Hallo,

da ich meine Knollen immer sehr früh topfe, sind meine Blühenden immer schon getopft. Das Substrat wird dann aber nicht gegossen, eventuell verringert das aber trotzdem etwas die Dehydrierung der Knolle.
Auf alle fälle schützt ein Topf die Knolle vor Beschädigungen. Bei konjak denke ich kannst Du das handhaben wie es Dir lieber ist; ansonsten einfach warten warten warten...
Liebe Grüße
Michael

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Mai 2017, 11:30

Hallo Seiti,

ein Bekannter, der schon viele Amorphophallusarten bestäubt und weiterkultiviert hat, empfiehlt topfen und minimal feucht halten.....

Happy growing, Bernhard.

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Mai 2017, 12:22

Ok Danke, :icon_thumbs1: dann wird sie in Erde eingetopft. Aktuell steht sie in trockenen Sand damit sie nicht umfällt.

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Mai 2017, 22:09

Knollenwachstum bzw Blattaustrieb findet nehme ich mal an dieses Jahr keines statt oder? Und wie sieht es mit Wurzeln aus? Dann würde ich mir das Topfen in einen großen Topf sparen und würde so einen Topf wählen wo die Knolle gerade mal Platz hat

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Mai 2017, 22:26

Kann ich Dir leider nicht sagen, da ich keine Erfahrung damit habe....
Ein Topf in den die Knolle so gerade reinpasst, wäre mir wohl zu klein; ist auch evtl schwierig das Substrat dann leicht feucht zu halten.
Aber Du kannst ja immer noch umtopfen, wenn es nötig sein sollte...

Veileicht kannst Du von Zeit zu Zeit ja ein Foto des Fruchtstandes einstellen....

Happy fruiting, Bernhard.

AGM_de

Administrator

Beiträge: 369

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

7

Freitag, 19. Mai 2017, 08:17

Ich habe persönlich nur Erfahrung mit einer Sauromatum venosum 'Indian Giant'. Die hatte ich mit den anderen getopft als die Blüte anfing welk zu werden und in den Garten gestellt. Erst später habe ich gemerkt, dass die Blüte befruchtet wurde. Sie hat aber trotzdem ein Blatt gebildet und stand den ganzen Sommer im Garten. Im Herbst waren die Samen dann reif.

Ich weiß aber nicht ob die Amorphos auch ein Blatt neben dem Samenstand bilden.

Gruß
Andreas

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

8

Montag, 22. Mai 2017, 20:49

Fotos der 2 Samenstände vom 17.05 leider sind nur spärlich Beeren drauf

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

9

Montag, 22. Mai 2017, 20:55

Fotos vom 21.05
»Seiti« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCN3069.JPG
  • DSCN3070.JPG
  • DSCN3071.JPG
  • DSCN3072.JPG

Seiti

Schüler

  • »Seiti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

10

Montag, 22. Mai 2017, 21:03

anfangs dachte ich ja es hätte bei einer weiteren Blüte bei einer (normalen konjak) die Bestäubung gelappt, weil die Beeren etwas gewachsen sind, aber bald darauf habe ich gesehen das der Stiel sehr eingefallen ist, deshalb habe ich die abgeblüte Blüte abgeschnitten, in der Hoffnung das so der Blütenstil schneller einzieht und somit das Blatt früher treibt. so lag das abgeschnittene dann in einem Kübel und ich kam noch nicht dazu es auf den Kompost zu werfen, gestern schaute ich in den Kübel und traute meinen Augen nicht, die Beeren sind gewachsen, obwohl es abgeschnitten ist und die Beeren sogar größer schon als von den beiden Samenständen der anderen Knolle(eine Shredded Umbrella bzw oder eine Pale Petiole keine Ahnung was von beiden die sehe ja ziemlich gleich aus).

ich habe den Samenstand jetzt in ein Glas Wasser gestellt, viel Hoffnung habe ich nicht das die reif werden, aber einen Versuch ist es ja wert. denke nächstes mal warte ich mit den abschneiden vieleicht war es doch zu voreilig, aber nachdem der Stiel am eintrocknen schnien dachte ich da wird nix mehr.

kleiner Uhu

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Vaihingen an der Enz

Hobbys: Garten und Gewächshaus

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. Juni 2017, 23:20

Auch ich hatte im Frühjahr 5 Konjak`s am blühen. Obwohl ich nur mit einem Klon arbeite habe ich eine Bestäubung versucht. Das hat funktioniert! Jetzt habe ich vier mehr oder weniger gut entwickelte Fruchtstände. Als die Knollen der Fruchtstände Wurzeln gezeigt haben habe ich die Knollen samt Fruchtstand getopft. Die Erde habe ich bei Temperaturen nahe oder über 20 Grad gegossen. Durch nachsehen hat sich ergeben, dass das Wurzelwachstum sehr gut ist. Aktuell treiben neben den Blütenstielen Blattknospen aus. Praktisch zur gleichen Zeit wie die Knolle der nicht befruchteten Blüte austreibt.

MFG Klaus
»kleiner Uhu« hat folgende Bilder angehängt:
  • CIMG1983.JPG
  • CIMG2138.JPG

12

Dienstag, 27. Juni 2017, 09:33

Hallo Klaus.

schöner Erfolg, gratuliere!
Es sieht gut aus, wie Deine konjak Blüten dastehen wie die Orgelpfeifen.

Liebe Grüße
Michael

kleiner Uhu

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Vaihingen an der Enz

Hobbys: Garten und Gewächshaus

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 27. Juni 2017, 21:35

Danke !
Da sieht man was passieren kann, wenn man einem Forum beitritt.
Ich habe vor ca. 10 Jahren einen kleinen Topf geschenkt bekommen mit einem kleinen Blättchen darin. Kein Nahmen - keine Anleitung. "Macht aber manchmal Ableger" ---hm. Ich habe den Topf 3 Jahre lang im Gewächshaus stehen lassen. Manchmal wuchs ein Blatt - manchmal ging`s kaputt. Dann hatte ich die Sache satt. Doch eine Pflanze wegzuwerfen ohne ihren Namen zu kennen geht gar nicht. Also habe ich gesucht und dieses Forum gefunden. Nach ein paar Tagen lesen entschloss ich mich einfach den hier gegebenen Tipps und Anweisungen zu folgen. Das Pflänzchen nicht wegzuwerfen sondern besser zu pflegen. Alles was ich über Amorphophallus weiß habe ich mir aus diesem Forum angelesen. Ohne dieses Forum hätte ich keine Konjak`s.
Aber zum Thema: Bei der Weiterbehandlung der reifen Beeren fühle ich mich sehr unsicher. Werden die Beeren als ganzes bis zur Aussaat gelagert oder wird der Samen alsbald entnommen und als nackter Samen bis zur Aussaat gelagert? Wie lange - wenn überhaupt - kann der Samen gelagert werden, und bei welchen Bedingungen? Nur eins steht fest - ausgesät wird!
Hmmm ---- und dann bepflanze ich Deutschland mit Konjak`s

Gruß Klaus

14

Mittwoch, 28. Juni 2017, 09:56

Hallo Klaus,
wenn die Samen reif sind, dann das Fruchtfleisch entfernen und möglichst frisch keimen lassen, das geht in sphagnum oder anderem feuchten Medium, aber bei Konjaks sollte normales Topfen in Erde ebenso gut funktionieren.
Viel Erfolg
Michael

15

Mittwoch, 28. Juni 2017, 10:10

Klaus, schau mal hier:

http://amorphophallus.info/

Da steht eine Zusammenfassung der Aussaat und Behandlung der Samen.

Ich würde die Samen sofort vom Fruchtfleisch befreien, da dieses sonst schimmeln kann. Oder es trocknet wie eine Rosine und ist dann schwer vom Samen zu entfernen.
Dabei solltest du Handschuhe tragen, der Beerensaft färbt und kann eventuell Hautreizungen hervorrufen.

Ein Profi hat mir erklärt, dass afrikanische Arten in der Regel sofort keimen, asiatische (zu denen konjac gehört) wiederum manchmal Monate ruhen, bis sich etwas tut. In beiden Fällen würde ich die Samen auf feuchtes Sphagnum oder Perlite legen und leicht abdecken (damit sie nicht austrocknen). Dann liegen lassen und erst einpflanzen, wenn Wachstum erkennbar ist. Zwischendurch regelmäßig lüften und inspizieren, es darf auf keinen Fall etwas unbeaufsichtigt schimmeln/faulen.

Hier sind ein paar Fotos:

Leicht vertrocknete, teilweise etwas faulige Beeren von yunnanensis, konjac, yuloensis:


Nach dem Schälen:


Amorphophallus gallaensis Samen mit Austrieb:

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 29. Juni 2017, 09:44

... bitte öfter solch leendinge Beiträge....

Hallo in die Runde,

eine Folge solcher Beiträge erfreut den Moderator... ;)

Im Ernst: Ich überlege oft, wie man etwas mehr "Leben" (Beiträge, Fragen, Statusbericht, Bilder...) ins Forum bekommt. Aber da kann man vermutlich nichts erzwingen, zumal vieles ja schon geschrieben ist......

Um so schöner, dass sich einmal ein solcher thread entwickelt :icon_thumbs1:

@ Klaus: Schön, dass Du das Forum gefunden hast (wie eigentlich???) und dass der kleine Uhu über seine erfolgreiche Kultur hier berichtet....

Happy growing allerseits,
Bernhard.

AGM_de

Administrator

Beiträge: 369

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

17

Freitag, 30. Juni 2017, 13:03

Zitat

Im Ernst: Ich überlege oft, wie man etwas mehr "Leben" (Beiträge, Fragen, Statusbericht, Bilder...) ins Forum bekommt. Aber da kann man vermutlich nichts erzwingen, zumal vieles ja schon geschrieben ist......
Hallo Bernhard,

ich habe in den letzten Jahren einige Foren kommen und gehen sehen. Meine persönlichen Erfahrungen sind, dass es eine gewisse Mindestmitgliederzahl bedarf um zu überleben. Wenn man nicht rumschwafeln will, hat halt jeder einzelne nur eine gewisse Menge zu berichten, was dazu führt, dass manchmal einige Zeit nichts Neues gepostet wird. Das wiederum führt dazu, dass die Mitglieder natürlich auch weniger oft ins Forum schauen, ob es was Neues gibt, was letztlich dazu führen kann, dass ein Forum einschläft. Ich glaube aber dass dieses Forum groß genug ist, wenn es auch zwischenzeitlich recht ruhig ist.

Ich habe außerdem die Erfahrung gemacht, dass es sich positiv auswirkt, wenn Mitglieder sich persönlich kennen. Ich war viele Jahre in einem Forum für US-Cars aktiv, und dort gab es regelmäßige Treffen der Mitglieder. Hier bei uns im Westen und im Süden ca. alle 2 Monate, im Norden und Osten Deutschlands seltener. Auch bei green24 gibt es regelmäßige Gruppen Treffen.

Diese Treffen führen dazu, dass im Rahmen der Vorbereitung und auch Nachlese mit Fotos uns so, mehr Aktivität im Forum ist. Allerdings glaube ich dass unser Forum dafür zu klein ist. Die Anzahl der aktiven User liegt wohl unter 50, wenn nicht sogar eher im Bereich von 30. Es ist halt ein sehr spezielles Thema.

Viele, ich nenne sie mal "Fachgruppen" sind deshalb inzwischen zu Facebook gewandert, seien es die alten Yahoo Groups, die Mailing Listen oder auch die kleinen Foren. Das hat den Vorteil, dass die mittlerweile 2 Mrd User die ja eh mehr oder weniger täglich da aktiv sind, alle ihre Gruppen regelmäßig sehen und dadurch auch für Aktivität sorgen.

Nimm doch einfach die IAS als Beispiel. Es gibt ja das IAS Quasi Forum, aber da sind in diesem Jahr ungefähr so viele Beiträge geschrieben worden, wie in der FB IAS Gruppe in den letzten 48 Stunden. Und in den Aroid Gruppen auf FB sind die meisten Kompetenzträger unterwegs, seien es Alan Galloway, Peter Boyce, Björn von Rareplants, Ben Candlin, unsere indonesischen Freunde usw. Da sind ca. 3000 Mitglieder und in der Regel bekommt bei einer man innerhalb eines Tages kompetente Antwort. Alan scheint außerdem jede einzlene Aroid Blüte aus seinem Garten dort zu veröffentlichen, Peter alle seine Paper, usw.

Eine Idee habe ich aber. Falls es technisch machbar ist, wäre es eine sinnvolle Option, wenn man sich per Email über neue Beiträge informieren lassen könnte, und nicht nur, wenn man eine Antwort auf einen eigenen Beitrag bekommen hat. Dann würden die aktiven Nutzer sofort wissen, dass es etwas Neues gibt, und es würde schneller Antworten geben.

Gruß
Andreas

kleiner Uhu

Anfänger

Beiträge: 5

Wohnort: Vaihingen an der Enz

Hobbys: Garten und Gewächshaus

  • Nachricht senden

18

Freitag, 30. Juni 2017, 23:27

Guten Tag
Vielen Dank an Euch für Eure Hilfe
Ich habe mich - wie Trocknerflusen angeregt hat - auf dem angegebenen Link schlau gemacht. Ich denke, dass ich die Gesamtheit der Auskünfte verstanden habe. Jedoch bin ich nicht ganz glücklich. Leider verfüge ich nur über ein temperiertes Kalthaus. Das heißt: Im Sommer offene Türen und Fenster. Im Winter so beheizt, dass die Mindesttemperatur von 5 Grad Celsius nicht unterschritten wird (Bild).Das reicht für die Überwinterung meiner Konjak`s, aber sicher nicht für auskeimende Samen. Wenn ich nach der Reife der Samen sofort aussähe komme ich mit dem Auflaufen der Sämlinge sicher in den Bereich Herbst / Winter. Da kann ich aber nicht für die notwendige Wärme sorgen. Glücklicherweise habe ich die notwendigen Informationen aber rechtzeitig von Euch bekommen und kann in Ruhe an einem Ausweg tüfteln. Also noch mal Danke!

Zur Frage von Bernhard:
Irgendwann habe ich mir mein fragliches Pflänzchen genau angeschaut und das was ich gesehen habe bei Mister Google in die Suche eingegeben. Da kam praktisch sofort die Auskunft Amorphophallus titanum. Da ich erst wenige Wochen zuvor in der Willhelma in Stuttgart staunend vor einem Blatt mit der nämlichen Kennzeichnung stand, habe ich einen trockenen Mund bekommen. Mein Gewächshaus hat die Maße 6 mal 3,5 Meter bei einer Maximalhöhe von 3,5 Meter. Und mein Wintergarten ist nur unwesentlich größer. Eine Titanum würde das Dach abheben und die Wände versetzen. Aber ich hatte einen Namen. Also wieder zu Google. Und auf die Eingabe Amorphophallus bin ich hier gelandet. Zum Glück! Denn beim Schmökern in diesem Forum wurde mir schnell klar, dass ich meine Pflanze ohne anzubauen weiterpflegen konnte. Was ich dann auch tat.

PS. Die 600 Knollen siehe Bild sind alle ausgepflanz (schwitz) und weitestgehend am wachsen. Jetzt kommen - vorsichtig geschätzt - noch einmal so viele Samen dazu ---- vielleicht muss ich doch anbauen!
Gruß
Klaus
»kleiner Uhu« hat folgendes Bild angehängt:
  • CIMG1931_Kopie.jpg

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 2. Juli 2017, 16:50

Zitat

Im Ernst: Ich überlege oft, wie man etwas mehr "Leben" (Beiträge, Fragen, Statusbericht, Bilder...) ins Forum bekommt. Aber da kann man vermutlich nichts erzwingen, zumal vieles ja schon geschrieben ist......
Hallo Bernhard,
...
Eine Idee habe ich aber. Falls es technisch machbar ist, wäre es eine sinnvolle Option, wenn man sich per Email über neue Beiträge informieren lassen könnte, und nicht nur, wenn man eine Antwort auf einen eigenen Beitrag bekommen hat. Dann würden die aktiven Nutzer sofort wissen, dass es etwas Neues gibt, und es würde schneller Antworten geben.

Gruß
Andreas
Hallo Andreas,

ich schreibe Stephan noch mal an, ob die Forumsoftware so eine Benachrichtigung über neue Beiträge zuläßt.
Das wäre sicher eine gute Sache...

VG, Bernhard.

P.S.: Zu dem, was Du zu den Foren und FB schreibst, kann ich nur zustimmen, aber meine Abneigung gegen Herrn Zuckerberg ist noch zu groß.....
Tatsächlich schau ich seit ein paar Wochen ab und zu (bislang so 3 mal) über TOR annonym bei der FB-Gruppe rein, so dass ich einen kleinen Eindruck habe.
Sicher sehr interessant, aber vielfach auch nicht so weltbewegend, so dass mir die Nachrichtenflut da auf Dauer vielleicht sogar zu viel wäre.....

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 1 786

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 2. Juli 2017, 17:09

Hallo Klaus,

dass Dich die Pflanze in der Willhelma so beeindruckt hat, dass Dir die Spucke wegblieb, ist ja ein sagenhafter Effekt! ;-)
Aber durchaus nachvollziehbar......

Deine konjac-Knollen-Sammlung ist ja beeindruckend bis beängstigend....
Ich fürchte Du mußt Dir doch einen Komposthaufen anlegen, so schwer es auch fällt.

Wenn die vielen konjac in die falschen Hände geraten, kann das auch noch ungeahnte Folgen habe, wie es ein einem Betrag über einen ebay-Anbieter hier im Forum beschrieben ist (MItgliederbereich/ Mitgleider Diskussion).

Dennoch viel Freude an den Stinkern wünscht
Bernhard.

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?