Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:28

Amorphophallus konjac "Pest"

Hallo liebe Gemeinde,

ich habe inzwischen 4 Fälle von pestartiger A. konjac Verbreitung bei mir festgestellt. Seit etwa zwei Monaten tauchen in verschiedenen Töpfen konjacs auf, die von mir dort aber nicht gepflanzt wurden. Sogar im Topf bei einer Chilipflanze meiner Frau ist eine A. konjac aufgetaucht.


Eine konjac bei dem Ingwer


In der Chili


Bei meiner Arisaema fargesii (die gerade die Erdoberfläche erreicht hat)


.. und bei der Typhonium venosum "Indian giant"

Meine Frage nun: Wie kann das passieren? Ich habe die dort nicht gepflanzt. Tragen eventuell Vögel die Knollen umher? Kennt jemand dieses Phänomen?

VG,
Alex

Mr. Titanum

Administrator

Beiträge: 2 020

Wohnort: Uetze

Hobbys: Amorphophallus und andere Geophyten

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:43

Hallo Alex,

hast Du evtl. altes Substrat verwendet und so versehentlich Brutknöllchen verteilt?

Happy growing, Bernhard.

3

Sonntag, 13. Juli 2014, 18:44

Erster Gedanke: Du hast das letztjährige Substrat der konjac dieses Jahr in anderen Töpfen wiederverwendet und damit sind kleine Brutknollen in die anderen Töpfe gelangt.

EDIT: Bernhard war etwas schneller zu Werk :D

AGM_de

Administrator

Beiträge: 382

Wohnort: Duisburg

Hobbys: Aroids, US-Cars, Nerdy gardening, and much more

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Juli 2014, 19:17

Das gleiche passiert auch bei mir, aber ich weiß dass es am weiterverwendeten Substrat liegt. Ich such das zwar im herbst gut nach Brutknollen ab, aber die eine oder andere konjac oder venosum bleibt dann wohl doch drin und taucht dann im nächsten Jahr woanders wieder auf.

Gruß
Andreas

5

Sonntag, 13. Juli 2014, 19:46

Hi.

Danke für die schnellen Antworten. Ich hatte überlegt, direkt im Eröffnungstext zu schreiben, das es sich um neues Substrat handelt (dieses Jahr frisch angerührt). Somit scheidet die Option der übersehenen Brutknollen also aus. Ich habe auch mehrfach Substrat hergestellt, da ich in mehreren Etappen dieses Jahr ausgepflanzt habe. Die Chilis wurden dabei weit vor den Amorphophallus ausgepflanzt. Mindestens die konjac hier muss also irgendwann später reingekommen sein, ich weiß aber nicht wie. Was mir schon aufgefallen ist, ist das relativ tief gepflanzte konjacs manchmal an ganz anderen Stellen aus der Erde stoßen als man sie eigentlich gepflanzt hatte. Aber gleich in anderen Töpfen erscheint mir schon recht seltsam.

Güße,
Alex

Flutblumen

Schüler

Beiträge: 164

Wohnort: Buchholz

Hobbys: Garten, was sonst

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 13. Juli 2014, 21:54

Vögel (amseln) buddeln gern mal in Töpfen nach Würmern, aber dass die Knollen mitnehmen...? Maximal, wenn die die für einen zusammengerollten Regenwurm halten würden.


Was die Wiederverwendung von Erde angeht empfiehlt sich das vorherige Dämpfen, eine Runde im Backofen oder der Microwelle oder einfach eine schwarze Tonne in der sonne mit einem Jahr Pause bei der Verwendung. Das überlebt kein Unkraut, keine Knolle und kein Schädling. Die machen dann :icon_explode:

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?