You are not logged in.

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 785

Location: Wien

  • Send private message

1

Friday, May 8th 2020, 9:26am

Amorphophallus John Tan umtopfen?

Hallo Zusammen,

meine John Tan hat leider etwas flott wieder neu ausgetrieben, das alte Blatt steht auch noch. Ich hatte leider die Zeit nicht sie rechtzeitig umzutopfen. Jetzt steht sie mit über einem Meter Höhe in Sphagnum in einem 17er Topf, der mittlerweile komplett durchgewurzelt ist.
Ich werde sie wahrscheinlich in diesem Topf belassen, da ich mittlerweile durchs Umtopfen zu viele Wurzeln beschädigen würde - viele wachsen auch schon unter dem Topfboden heraus.
Zudem vermute ich, dass die Pflanze in einem größeren Topf keinen guten Halt mehr findet und evtl gerade jetzt bei bestem Licht stagniert.

Haltet Ihr das für sinnvoll oder würdet Ihr umtopfen?
Bilder sind angehängt...

Liebe Grüße
Michael
musa has attached the following images:
  • k IMG_4658 copy.jpg
  • k IMG_4659 copy.jpg
  • k IMG_4660 copy.jpg

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,613

Location: Uetze

  • Send private message

2

Friday, May 8th 2020, 12:01pm

:icon_shocked:

Oh, Michael, was für eine Augenweide !

Glückwunsch zu der prächtigen JT !!!

Ich würde auf jeden Fall umtopfen und sicher in einen 25- oder 30-er Topf; ich glaube auch nicht, dass die leidet, sondern sich bei dem uppigen Wurzelwachstum schnell im neuen Topf etabliert. Um Wurzelschäden zu vermeiden, muss das Substrat nur ausreichend feucht bzw nass sein, damit die Wurzeln nicht an der Topfwand haften und evtl abreißen.

Wenn Du aber Sorge wegen der Wurzeln hast, kannst Du sie auch in dem kleinen Topf lassen; bei ausreicheder und regelmäßiger Bewässerung kommen die mit erstaunlich kleinen Töpfen aus; werden natürlich, wenn man nicht aufpasst auch mal leicht (zu) trocken.... udn Du musst sie sicher anbinden, damit sie nicht wegläuft... äh, umkippt..... ;)

Happy growing, Bernhard.

Ortwin

Intermediate

Posts: 238

Location: Gelnhausen

  • Send private message

3

Friday, May 8th 2020, 12:55pm

Hallo Michael,
ich habe schon öfter eine John Tan (auch größere) während des Wachstums umtopfen müssen, weil der alte Topf zu klein war; das hat immer gut geklappt. Sie war da nicht besonders empfindlich.
Was nimmst Du denn für ein Substrat?
Viele Grüße
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,613

Location: Uetze

  • Send private message

4

Friday, May 8th 2020, 1:26pm

...Jetzt steht sie mit über einem Meter Höhe in Sphagnum in einem 17er Topf, der mittlerweile komplett durchgewurzelt ist....

Hallo Ortwin,

ich verstehe da so, dass die in reinem Sphagnum steht und auch wieder in Sphagnum getopft wird....

Happy repotting, Bernhard.

Ortwin

Intermediate

Posts: 238

Location: Gelnhausen

  • Send private message

5

Friday, May 8th 2020, 3:14pm

Hallo Bernhard,
dass das reines Sphagnum ist habe ich übersehen; ich verwende für meine John Tans seit einiger Zeit normale Kübelpflanzenerde.
Da gab es bisher keine Probleme.
Viele Grüße
Ortwin

Mr. Titanum

Administrator

Posts: 2,613

Location: Uetze

  • Send private message

6

Friday, May 8th 2020, 3:22pm

Hallo Ortwin,

ja, JT scheint einigermaßen genügsam zu sein, wobei ich annehme, dass die Kübelpflanzenerde auch recht locker ist.
Mit reinem Sphagnum mache ich aber bei vielen der asiatisch-tropischen Arten gute Erfahrung; Deinen dactylifer variegata gefällt das auch recht gut.... ;-)

Happy growing, Bernhard.

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 785

Location: Wien

  • Send private message

7

Saturday, May 9th 2020, 4:02pm

Hallo Bernhard und Ortwin,

danke für Eure Antworten. Dann werde ich sie umtopfen.
Sie wird wieder in reines Sphagnum kommen; ich denke dass es am besten ist ein homogenes Substrat zu haben und sie steht ja schon in Sphagnum.
Ja, der Wind ist schon öfter mit ihr spazieren gegangen, von daher ist ein größerer Topf sicher gut... Ich hoffe nur, dass er sich im frischen Substrat gut verwurzelt. Titanum hat im Sphagnum bei mir manchmal Standprobleme und dreht sich dann auch zu sehr nach dem Wind.

Liebe Grüße
Michael

8

Monday, May 11th 2020, 5:28pm

Hallo zusammen,

ich weiß, das es schwierig ist, Aussagen zum Gießintervall zu machen, dennoch würde mich eure Vorgehensweise diesbezüglich mit lebendem Spaghnum interessieren. Wartet ihr immer, bis das Moos auf der Oberfläche schon gut abgetrocknet ist, oder gießt ihr regelmäßig auch mal etwas mehr?

Mein erster Versuch mit lebendem Spaghnum hat zu einer in kürzester Zeit verfaulten Knolle geführt. Mit totem Spaghnum habe ich zumindest bei der Anzucht von lambii etwas mehr Glück gehabt. Nachdem die Sämlinge schon nach wenigen Wochen ihr Blättchen verloren haben, treiben sie aktuell nach ein paar Monaten auf einmal wieder aus.

Viele Grüße Ralf

musa

Professional

  • "musa" started this thread

Posts: 785

Location: Wien

  • Send private message

9

Tuesday, May 12th 2020, 9:55am

Hallo Ralf,

ob lebend oder totes Sphagnum macht denke ich keinen unterschied, da das lebende durch die Düngung auch schnell abstirbt. Ich halte es möglichst gleichmäßig feucht.
Welche Arten hast Du denn in Sphagnum verloren? Ich halte ja nur wenige tropische Arten darin.
Michael

Similar threads

Translate:

German  English  Danish  Spanish  Persian (Farsi)  French  Croatian  Italian  Japanese  Dutch  Polish  Russian  Swedish  Turkish 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?