Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

foussi

Schüler

  • »foussi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Wohnort: Wien

Hobbys: gärtnern

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. Mai 2015, 19:43

Amorphophallus gene verändern.

So .
Ich frage mal was ganz interresantes oder komisches.
Ist es möglich die gene einer amorphophallus zu verändern.

Weil es gibt ja arten die extrem empfindlich sind.
Wie paenifolius.

2

Freitag, 8. Mai 2015, 21:01

Die paeoniifolius an sich ist nicht empfindlich,es ist einfach unser Klima was nicht passt.

Alex H.

Schüler

Beiträge: 74

Wohnort: bei Bregenz

Hobbys: südafrikanische Zwergsukkulenten, Wildpelargonien, caudiciforme und pachycaule Pflanzen, exotische Knollen- und Zwiebelpflanzen;

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. Mai 2015, 22:55

Ist es möglich die gene einer amorphophallus zu verändern.


Die Gene einer jeden bekannten Lebensform können verändert werden. Die Natur macht das ständig, das nennt man dann Evolution, und der Mensch macht das auch ab und an, das nennt man dann Gentechnik.

Was Du aber wohl meinst ist ob sich empfindliche Amorphophallus-Arten an unser Klima gewöhnen lassen ...? Ich nehme an das ist bei dieser Gattung wie bei den meisten Pflanzengattungen, und sie lassen sich vielleicht ein wenig abhärten. Aber gewöhnen glaube ich nicht, dafür ist die genetische Fixierung wohl zu stark.

Vielleicht meldet sich noch jemand zu Wort der mit der Gattung mehr Erfahrung hat als ich - bin selber erst Anfänger.

Grüße
Alex

Seiti

Schüler

Beiträge: 166

Wohnort: Mürzhofen

Hobbys: meine Tiere, sammeln von Pflanzen und Edelsteinen, zeichnen, fotografieren

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Juni 2015, 16:53

Hallo in der Pflanzenzucht wird unteranderem das Gift der Herbstzeitlose verwendet: Colchicin

Zitat


Das Gift kann aber zum Auslösen von Polyploidiemutationen in der Pflanzenzüchtung genutzt werden.

Das in der Herbstzeitlose enthaltene Colchicin spielt eine wichtige Rolle bei der Züchtung von Nutzpflanzen (weitere Angaben hierzu finden Sie in dem Buch von Heiko Becker). Colchicin ist ein sogenanntes Mitosegift, d.h. es verhindert die Zellteilung. Daraus resultiert die Bildung von Zellen mit doppeltem Chromosomensatz. Solche Pflanzen werden als diploid bezeichnet. Moderne Weizensorten beispielsweise sind sogar hexaploid, d.h. sie haben den sechsfachen Chromosomensatz.


eine Bezugsquelle für Colchicin konnte ich bislang nirgends finden, da ich selbst mal am überlegen war Colchicin bei Samen/ Pflanzen zu verwenden. Habe es aber bislang sein lassen. Denn man kann Colchicin zwar durch Herbstzeitlosensamen oder Zwiebeln selbst gewinnen, siehe letzter Link, aber Colchicin ist sehr giftig, und somit ist hantieren damit nicht ungefährlich
https://www.lernhelfer.de/schuelerlexiko…tlose-colchicin
https://de.wikipedia.org/wiki/Herbstzeitlose
http://www.giftpflanzen.com/colchicum_autumnale.html
http://forum.hanfburg.de/fhb/showthread.php?t=218190

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?