Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 13. Oktober 2015, 21:40

A. laoticus Lagerung

Hallo,

ich hab einen Amorphophallus laoticus, der sich diesen Sommer von 30g auf 200g hochgeschossen hat.
Jetzt habe ich die Knolle (30 cm Länge), nachdem ich sie gesund ausgegraben habe, zwei Tage im Wohnzimmer liegen und nun ist sie bedenklich weich geworden, ähnlich alten Kartoffeln. Ähnliches hab ich übrigens auch bei Brutarmen von A bangkokensis.

Hab ich was falsch gemacht? Wie lagert Ihr Eure A. laoticus? Hatte ich sie vlt. zu warm liegen, hab noch etwas sommerliche Temperaturen hier? Jetzt liegt sie bei den anderen Knollen verstaut bei ca. 18-20°C.

Danke

Michael

Ortwin

Fortgeschrittener

Beiträge: 191

Wohnort: Gelnhausen

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 07:17

Hallo Michael,

meine A. laoticus lasse ich im Topf im Substrat, solange bis sie wieder austreibt. Die Temperaturen halte ich in der Ruhezeit so bei 15° - 18°. Mit der Zeit wird das Substrat zusammen mit der Knolle knochentrocken. Das hat bisher immer so gut funktioniert.

Das Weichwerden der Knollen habe ich auch immer mal wieder, z.Zt. ganz schlimm bei meinen Arisaema Arten. Welchen Auslöser das Weichwerden hat, weiß ich nicht. Ich hatte mal die Vermutung, dass es daran liegen könnte, dass die Knollen nicht richtig ausreifen. Dies hat sich aber nicht bestätigt.

Viele Grüße
Ortwin

3

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 10:57

Hallo Ortwin,

Danke für die schnelle Antwort.

Ich werde die Knolle jetzt in feuchtem Sphagnum lagern.

Was aber soll ich mit der bangkokensis machen? Die ist ja eng mit paeonifolius verwandt, welche trocken zu lagern ist?...

Liebe Grüße

Michael

4

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 12:24

Hallo Michael,

in der soil-dormancy-list ( Amorphophallus soil/dormancy list / Substrat / Lagerungsbedingungen / Ruhezeit post#4 ) steht für bangkokensis "store in soil", für paeoniifolius hingegen "store dry"...

Ich habe aber keine Erfahrung mit der Art......

(Un)Happy storing, Bernhard.

5

Freitag, 16. Oktober 2015, 20:48

Hallo,

danke für Eure schnellen Antworten. Ihr habt recht gehabt, die Knollen sind zu trocken und warm gelegen und sind einfach zu schnell dehydriert. Ich hab sie noch nicht in Sphagnum gegeben, erst mal in eine Lagerkiste mit anderen Knollen und leicht feucht gehalten; durch die Anzahl an Knollen hält sich die rLF konstant bei 67% und einer Temp von 19-21°C. Das hat bereits gereicht, um die laoticus und bangkokensis Knollen wieder zu festigen. Nur die Spitze einer kleinen Verzweigung bei laoticus ist noch etwas weich. Wenn die sauber "abtrocknet", dann soll mich das nicht stören.
Es hat mich schon gewundert, wie schnell durch minimale Veränderungen die Knollen wieder zu Kraft gekommen sind.

Liebe Grüße

Michael
»musa« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_0303 klein.jpg

6

Samstag, 27. Februar 2016, 15:21

Hallo,
hat jemand ne Ahnung, wie lange die Knollen von A. laoticus werden?
Meine hat jetzt 30 cm und ich frage mich, in welchen Topf ich sie pflanzen muß?
Danke
Michael

7

Samstag, 27. Februar 2016, 18:04

Hallo Michael,
Wie lang die werden weiß ich auch nicht, aber zu der Frage nach dem Topf, versuche es mit Palmentöpfen aus schwarzem Kunststoff, die gibt's im Net bei den Zubehörhändlern.Da gibts auch welche mit 40 hoch und höher. Das Rhizome dann schräg getopft spart wieder ein paar Zentimeter.
Beste Grüße Matthias

8

Samstag, 27. Februar 2016, 20:39

Hallo Michael,

tiefer und preiswert gibt es im Baumarkt; Abwasserrohre mit 10 cm Durchmesser und 1m Länge; passend dazu auch Deckel bzw. Stopfen, um einen Topf draus zu machen....

Guckst Du auch hier:
http://www4.ncsu.edu/~alan/plants/aroids…aoticus/72.html
http://www4.ncsu.edu/~alan/plants/aroids…aoticus/50.html
http://www4.ncsu.edu/~alan/plants/aroids…icus/index.html

Happyend potting, Bernhard.

9

Samstag, 27. Februar 2016, 21:52

Hallo Bernhard,
Wie um alles in der Welt bringst Du die Dinger standstabil?
Ich kenn das mit Tonröhren für Welwitschia mirabilis, dann aber versenkt ( Bot .Garten München) in Bims oder angeschraubt.
Die Idee ist ja sensationell, aber ich hätt Angst das die Katze z.B. Das Konstrukt zu Fall bringt.
Beste Grüße Matthias

10

Sonntag, 28. Februar 2016, 10:22

Du könntest entweder den Stopfen auf eine größere Bodenplatte schrauben und evtl zusätzlich unten ins Rohr die ersten cm mit Kieseln oder einem Ziegel fülen, oder halt das Rohr irgendwo anbinden, Ich habe beides noch nicht ausprobiert, weil meine langwerdenden Knollen noch mit Rosentöpfen auskommen.

Gruß
Andreas

11

Sonntag, 28. Februar 2016, 11:26

Hallo zusammen,
die Palmentöpfe erscheinen mir noch etwas zu kurz, solange ich nicht sicher bin, wie lang die Knolle noch werden kann, ich hätte da ja weniger als 10cm Spielraum.
Einen Abwasserrohrtopf hatte ich schon mal mit einerm A. linearis (knapp 60 cm), leider hab ich den geschrottet, da ich in dem Rohr leider kein Gefühl fürs Gießen hatte, von daher wollte ich es vermeiden, v.a. da die Laoticusknolle deutlich dicker ist, und damit noch weniger Raum für Substrat bleibt, aber vielleicht versuch ich es nochmals...
Wegen der Standfestigkeit hatte ich kein Problem, ich hatte das Abwasserrohr in einem Tontopf stehen, den ich um das Rohr herum mit Marmorsplitt gefüllt hatte. Stand trotz der 80 cm perfekt. Ich werde mal suchen, ob es solche Rohre auch in breiter gibt.
Glaubt Ihr, daß 50cm Topfhöhe inkl. Drainage und Gießrand reichen werden?
Liebe Grüße
Michael

12

Sonntag, 28. Februar 2016, 15:58

Hallo Michael,

ich glaube, dass bei jetzt schon 30 cm Knollenlänge ein 50 cm tiefer Topf zu klein ist. Nur eine Einschätzung, da ich die Art nicht habe, aber wenn man sich die Rohre von Alan Galloway anguckt.....
Wenn man in der soil_dormancy_list nachschaut, steht da bei Knollendurchmesser/-länge: 3 - 30 cm, wie immer man das lesen soll......

Bei 50 cm hätte ich Bedenken, dass die Knolle auf den Topfboden triff und dort womöglich durch ein Abzugsloch wächst oder bei Kontakt mit dem Topfboden zu faulen anfängt, was ich schon einmal bei einer operculatus beobachtet habe.

Man könnte evtl. auch Alan Galloway anschreiben.....

Happy potting, Bernhard.

13

Sonntag, 28. Februar 2016, 17:09

Hallo,
Ihr macht einen richtig Neugierig auf so ein langes Gewächs, sollte einmal Einer von Euch mal so einen " Röhrenbewohner übrig haben , ich würde Ihn gegen Entgeld gerne nehmen.
Wenn man im unteren Drittel der Röhre größere Löcher einbohrt und diese mit rostfreiem Fliegengitter verschließt müsste sich das Problem der Vernässung gelöst haben.
Beste Grüße Matthias

14

Dienstag, 1. März 2016, 09:47

Hallo,

meine Knolle hat leichte Ansätze von Verzweigung, wenn das weitergeht, dann hab ich im Herbst vielleicht was über... Noch extremer im Längenwachstum erscheint mir A. linearis, aber die hab ich ja leider geschrottet.

Wenn sie so weiterwächst, dann ist 50 cm wirklich zu wenig, sie hatte jetzt 30cm Platz, und hat den gesamten Erd-Wurzelballen ca 10 cm aus dem Topf gehoben!!! Da mußte unter die Knolle ja auch noch Platz für ein dichtes Wurzelpaket und die Drainageschicht sein.
Alan Galloway anschreiben ist ne gute Idee, die Knolle stammt von ihm, als er noch nach Europa versandt hat.

Liebe Grüße

Michael

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 
Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?