Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amorphophallus-Forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Frangipani

Schüler

  • »Frangipani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 134

Wohnort: Abtsteinach ( OT Mackenheim )

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Juli 2013, 12:58

A. bulbifer dieses Jahr noch umtopfen?

Hi,

meine neue A.bulbifer Knolle bzw. die Pflanze ist wesentlich stärker gewachsen als ich dachte.Sollte ich noch in einen größeren Topf umsetzen oder ist das mehr Stress?

Anbei das Bild zum Größenvergleich die Flasche, da ich das Volumen des Topfes nicht kenne, ist ein recycling Topf von einer neuen Rose.

Bin dankbar für jeden Tipp!

Gruß Julia
»Frangipani« hat folgendes Bild angehängt:
  • 30.07.2013 032.JPG

2

Mittwoch, 31. Juli 2013, 15:43

Hallo Julia,

wenn du die Pflanze samt unangetasteten "Wurzelballen" in einen größeren Topf
setzt und den freien Raum mit Erde auffüllst, sollte das kein Problem sein.

Ich sehe in diesem Fall keine wirklich bedeutende Störung der Wurzeln...

Persönlich würde ich nur dafür sorgen, dass die "Auffüllerde" in etwa die gleiche
Temperatur hat, wie die Erde um die Wurzeln herum, also keine Erde aus dem
kalten Keller zum auffüllen der gerade aus der Sonne geholten Pflanze nehmen.

Das ist aber nur meine persönliche Anfängermeinung... ;)

Ich habe gerade meine kleinen Bulbis vereinzelt, was die recht gut verkraftet
haben und nun munter weiter wachsen.

Die Kleinen halte ich für deutlich empfindlicher. Ferner musste ich hier ein paar
Pflanzen voneinander trennen, was ohne eine gewisse Störung nicht machbar war.

LG

Jens

Shreck

Administrator

Beiträge: 971

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 1. August 2013, 11:26

Ich würde sie noch im Topf lassen. Solange sich der Topf nicht ausbeult , ist alles ok.

Frangipani

Schüler

  • »Frangipani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 134

Wohnort: Abtsteinach ( OT Mackenheim )

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. August 2013, 18:30

Danke für eure Antworten,
dann lasse ich ihn erstmal einfach so, solange ich genug dünge, dürfte er ja auch keine Mangelerscheinungen bekommen...
allerdings habe ich heute gesehen, dass sich direkt neben dem Trieb eine kleine Triebspitze zeigt, ich hoffe die Knolle teilt sich nicht...oder kann A.bulbifer etwa mehr als ein Blatt bilden?

Shreck

Administrator

Beiträge: 971

Wohnort: Klettwitz

Hobbys: Amorphophallus, Feuerwehr, Terraristik

  • Nachricht senden

5

Samstag, 3. August 2013, 22:27

Hallo,

das ist bei jungen,kleinen Pflanzen normal. Die können mehrere Blätter treiben.

MfG
Stephan

Frangipani

Schüler

  • »Frangipani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 134

Wohnort: Abtsteinach ( OT Mackenheim )

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. September 2013, 11:34

Hi, ich hab da nochmal eine Frage....

bzgl der Bruttknollen in den Blattachseln, sind die "reif" egal welche Größe sie erreichen? Langsam macht das Blatt nämlich etwas schlapp...denke sie wachsen nicht mehr weiter....
Fallen die vom Blatt von alleine ab oder kann ich sie dann vom verwelkten Blatt abmachen?
Der Topf steht nämlich außen auf der Süd-Fensterbank, wenn die Knöllchen von alleine abfallen sind sie weg :D , dann würde ich ihn nämlich noch umstellen.
Danke für eure Hilfe schonmal im Vorraus!
achja so als Nachtrag, der zweite Trieb hat sich dann aber noch nicht mehr entwickelt....
VLG Julia

7

Mittwoch, 18. September 2013, 12:01

Hi Julia,

bei mir fällt immer zuerst das Blatt um, die Knöllchen kann man dann gut abnehmen. Ich vermute, das ist immer so (?). Auch relativ kleine haben schon ausgetrieben, es ist nur wichtig sie nicht austrocknen zu lassen. Sphagnum ist da ideal. Übrigens: austreiben können die überall auf der gesamten Oberfläche; ich hatte sie das erste Mal genau falschrum getopft.

Liebe Grüße


Michael

Frangipani

Schüler

  • »Frangipani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 134

Wohnort: Abtsteinach ( OT Mackenheim )

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 26. September 2013, 17:26

Danke für die Antwort :) ich prüfe einfach noch zusätzlich ob sie noch fest sitzen :)
LG Julia

Übersetzen:

Deutsch  Englisch  Dänisch  Spanisch  Persisch  Französisch  Kroatisch  Italienisch  Japanisch  Niederländisch  Polnisch  Russisch  Schwedisch  Türkisch 

Social Bookmarks

Sie sind nicht angemeldet. | Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen ?